Hyundai Veloster Turbo, Mini Cooper S Clubman, Heckansicht Rossen Gargolov
Hyundai Veloster Turbo, Mini Cooper S Clubman, Motoren
Hyundai Veloster Turbo, Mini Cooper S Clubman, Seitenansicht
Mini Cooper S Clubman, Frontansicht
Mini Cooper S Clubman, Heckansicht 22 Bilder

Hyundai Veloster Turbo gegen Mini Cooper S Clubman

Außergewöhnliches im Test-Duell

Jeweils über 180 PS Leistung, verpackt in ein außergewöhnliches Karosseriekonzept - stößt der dreitürige Hyundai Veloster Turbo den zweieinhalbtürigen Mini Cooper S Clubman von seinem Fahrdynamik-Thron? Antwort gibt der Vergleichstest.

Die gute alte Tür startet gerade noch einmal richtig durch - als Alleinstellungsmerkmal diverser Fahrzeugtypen, vom braven Familien-Van bis hin zu Kleinwagen-Fegern wie Mini Cooper S Clubman oder Hyundai Veloster Turbo.

Während Mini eine halbe, hinten angeschlagene Tür für die Fond-Passagiere als besonders pfiffig erachtet, täuscht der Hyundai Veloster fahrerseitig ein echtes Coupé an - das auf der Beifahrerseite jedoch zwei konventionelle Portale bietet. So weit, so witzig. Und der Nutzwert? Ach, lassen wir das.

Auf der Suche nach Originalität beim Hyundai Veloster Turbo

Hinterm Lenkrad ist es beim Hyundai Veloster Turbo ohnehin vorbei mit der Originalität. Sehr ernst informiert er mit klar gezeichneten Instrumenten den Fahrer. Bedienelemente, die eindeutiger kaum sein könnten, und ein großer, berührungsempfindlicher Monitor (serienmäßig mit Navi) erleichtern die Bedienung – für ein launiges Fahrerlebnis nicht ganz unerheblich. Die Sitzposition passt ebenfalls, ein wenig hoch vielleicht, und die Sitzfläche könnte ein paar Zentimeter mehr Länge vertragen.

Viel wichtiger: Ein Druck auf den Startknopf des Hyundai Veloster Turbo erweckt nun statt des lethargischen Saugers dessen 186 PS starke Turbo-Variante zum Leben. Wer angesichts der üppigen Auspuffendrohre vorsorglich das Radio ausgeschaltet hat, dreht die Anlage schnell wieder auf – der Klang des aufgeladenen Direkteinspritzer bleibt mau, der Sound eines Laubbläsers macht mehr an.

Auf der Suche nach Leistung

Über das Temperament des 1,6-Liter-Triebwerks lässt sich kaum Besseres berichten, denn bereits beim Sprint von null auf 100 km/h trabt der Hyundai Veloster Turbo dem hitzköpfigen Mini Cooper S Clubman um sechs Zehntel hinterher. Obwohl Leistung und Drehmoment der beiden nahezu gleichauf liegen? Zumindest auf dem Papier. In der Praxis muss der Fahrer des 1,3 Tonnen schweren Koreaners fürchten, vom nächstbesten Öko-Diesel gepeinigt zu werden.

Spätestens auf der Rennstrecke offenbart sich der Grund: die unglücklich gewählten Getriebeübersetzungen. Auf dem Kleinen Kurs von Hockenheim erweist sich in den langsameren Ecken wie der Ameisenkurve oder dem Ausgang der Querspange der zweite Gang als zu kurz und der dritte als zu lang. Warum nur? Wo doch sechs Gänge vorhanden sind, durch deren Gassen sich der stummelhafte Schalthebel leicht und exakt schubsen lässt.

Und das Fahrverhalten? Die Lastwechsel-freie Abstimmung des mit Verbundlenker-Hinterachse ausgerüsteten Hyundai Veloster Turbo raubt Sportfahrern nicht unbedingt den Schlaf, erlaubt allerdings ein ordentliches Tempo.

Auf der Suche nach Kurven

Früh untersteuernd – natürlich – aber zuverlässig berechen- und kontrollierbar wuselt das Coupé durch Kurven. Noch zwei Punkte für die Wunschliste neben mehr Dampf: Traktion für die Vorderräder und Präzision für die matschige Lenkung.

Liebe Hyundai-Entwickler, fragt doch mal bei Mini nach. Der Mini Cooper S Clubman kommuniziert so direkt wie kaum ein anderer mit seinem Piloten. Noch bevor der sich so richtig über die vertrackte Bedienung oder den albernen Riesen-Tacho ärgern kann, packt ihn der Brite mittels tiefer Sitzposition, direkter Lenkung, flipperiger Schaltung und sprotzeligem Klang. Als sei das Leben eine Abfolge von Kurven, lenkt der Mini Cooper S springlebendig ein, seine Fünflenker-Hinterachse freut sich eindrehend über jeden Lupfer am Gas. Beim Herausbeschleunigen ringt aber auch er um Haftung, wenngleich in die Regelelektronik mehr Gefühl hineinprogrammiert wurde.

Eine neue Fabel-Rundenzeit erreicht der Mini Cooper S Clubman so jedenfalls nicht, zumal der Testwagen in 16-Zoll-Bereifung zum Duell antrat – mit ein Grund für das mäßige Gripniveau und die bestenfalls befriedigenden Bremswerte. Dafür beißt der Mini konstanter zu als der Hyundai Veloster Turbo, dessen Verzögerung bei starker Belastung spürbar nachlässt und dessen Pedal dabei arg verhärtet. Türkonzept hin oder her, das Versprechen seiner dynamischen Optik löst der Hyundai Veloster Turbo also nicht ein. Stattdessen ködert er mit kompletter Ausstattung und Fünf-Jahres-Garantie – sicher gute Argumente für den Kauf, aber eben keine für den Sieg in diesem Vergleich.

Technische Daten

Mini Cooper S Clubman Cooper S Hyundai Veloster Turbo Style
Grundpreis 25.600 € 24.790 €
Außenmaße 3961 x 1683 x 1432 mm 4250 x 1805 x 1399 mm
Kofferraumvolumen 260 bis 930 l 320 bis 1015 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder 1591 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 135 kW / 184 PS bei 5500 U/min 137 kW / 186 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 227 km/h 214 km/h
0-100 km/h 7,1 s 7,7 s
Verbrauch 5,9 l/100 km 6,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Oberklasse Fahrberichte 01/2012, Hyundai Genesis Coupé 2012, Detroit Hyundai Veloster Turbo und Genesis Coupé im Fahrbericht Nachschlag aus Korea

Die erste Fahrt im Hyundai Veloster Turbo und Hyundai Genesis Coupé 2.0 T...

Hyundai Veloster
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Hyundai Veloster