Irmscher Opel Astra i1600 im Test

Kompakter Sportler mit 32 Extra-PS

Irmscher Opel Astra Heck Foto: Hans-Dieter Seufert 20 Bilder

Irmscher bürstet des Opel Astra optisch auf Krawall. Nicht auffallen ist nicht. Umso mehr überrascht der Fahreindruck des 212 PS starken Kompakten im Test.

Jetzt muss es passieren. Unweigerlich zieht sich die Nackenmuskulatur zusammen, die rechte Hand startet den Turbomotor des Irmscher-Opel Astra. Statt des erwarteten Trommelwirbels aus dem Vierrohrauspuff brummt es lediglich banal im ausufernd mit gestepptem roten Leder tapezierten Interieur.

Irmscher Opel Astra mit 32 PS mehr Leistung

Doch nicht nur innen verlor der Opel Astra die Unschuld der Großserie: 20-Zoll-Räder, eine um 30 Millimeter tiefergelegte Karosserie sowie üppige Spoiler und Schweller. Seitenstreifen und Motorhaube in Mattschwarz legt Irmscher noch drauf, was in den Siebzigern schwer angesagt war und verhindern sollte, dass der sportliche Fahrer von Lichtreflexen geblendet wird.

Heute blendet nur noch der Auspuff, denn dahinter steckt die Serienanlage - was den drögen Sound erklärt. Mit einem echten Sportauspuff ließe sich dem serienmäßig 180 PS starken Triebwerk des Irmscher Opel Astra noch etwas mehr Leistung entlocken. Allerdings schüttelt bereits die modifizierte Steuerelektronik ein Plus von 32 PS aus der Platine des Opel Astra - das dem Fahrer zumindest subjektiv verborgen bleibt.

Irmscher Opel Astra wedelt flink um die Pylonen

Völlig unspektakulär startet der Irmscher Opel Astra durch, ohne dabei in ein Turboloch zu purzeln, dreht gleichmäßig bis über 6.000 Umdrehungen. Ungewöhnlich für ein aufgeladenes Triebwerk: Das maximale Drehmoment von 274 Newtonmetern (Serie: 230 Nm) steht erst bei 5.375/min zur Verfügung, sorgt so eher für eine gemächliche Sauger-Charakteristik.

Doch das Messgerät spuckt Werte aus, die in krassem Gegensatz zum Fahreindruck stehen: Mit 7,8 Sekunden für den Spurt von null auf 100 km/h hängt der Irmscher Opel Astra die Basis um acht Zehntel ab. Zudem wedelt er dank der großen Räder flinker um die Pylonen, bremst obendrein einen Tick besser. Nur federn gelingt nicht mehr besonders zuverlässig, wenngleich die adaptiven Dämpfer noch eine ordentliche Portion Restkomfort übrig lassen - auch damit überrascht der von Irmscher getunte Opel.

Vor- und Nachteile

  • Kräftiger Turbomotor, deutlich bessere Fahrleistungen gegenüber der Basis
  • Eingeschränkter Federungskomfort, spurrillenempfindliche 20-Zoll-Räder
Zur Startseite
Technische Daten
Irmscher Opel Astra i 1600
Grundpreis 32.571 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4419 x 1814 x 1510 mm
KofferraumvolumenVDA 370 bis 1235 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 156 kW / 212 PS bei 5550 U/min
Höchstgeschwindigkeit 229 km/h
0-100 km/h 7,8 s
Verbrauch 6,8 l/100 km
Testverbrauch 10,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
SUV 03/2019, Adventum SUV Coupé von Niels van Roij Adventum SUV Coupé Niels van Roij baut zweitürigen Range Rover Erlkönig BMW iX3 BMW iX3 (2020) im VIDEO Hier testet BMW den vollelektrischen SUV
promobil
Knaus Boxstar 540 (2019) Knaus Boxstar 540 Road (2019) Kompakter Campingbus mit Bad Leser-Tour Umbrien Einmalige Orte für Wohnmobil-Touren Das sind die schönsten Leser-Stellplätze
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken