Irmscher Opel GT im Test

Flunder-Teilchen

Foto: Rossen Gargolov 14 Bilder

Irmscher verbessert einige Schwächen des zweisitzigen Opel GT und bringt ihn so in die Nähe der Roadster englischer Schule.

Und das auch nur kurz, denn der Zweiliter-Turbomotor lässt den Astra zügig im GT-Rückspiegel entschwinden. Durch Änderungen an der Motorsteuerung leistet der ursprünglich 264 PS starke Vierzylinder nun 51 PS mehr und gibt sich vor allem bei niedrigen Drehzahlen deutlich lebendiger. Das maximale Drehmoment von 398 Nm (Serie: 353 Nm) steht laut Irmscher zwischen 1.870 und 5.300 Touren an. Das reicht nicht nur auf dem Papier für einen souveränen Auftritt. Allerdings gönnt sich der Hecktriebler beim Beschleunigen spürbare Verschnaufpausen, bis der Turbolader des Frontmittelmotors nach dem Schalten wieder mit ausreichend Frischluft versorgt ist.

Fünf Gänge stehen zur Verfügung, die über einen extrem kurzen Schaltstummel angesteuert werden. Dabei ist Präzision gefragt und eine kräftige Hand. Jenseits von 200 km/h läuft der GT sehr hochtourig. Ein sechster Gang wäre zum Absenken des Drehzahl- und Geräuschniveaus angenehm und wünschenswert.

Kurvenerlebnis auf der Landstraße

Der Irmscher GT ist den Roadstern alter Schule auf der Spur. Vor allem, wenn das neue KW-Gewindefahrwerk (1.400 Euro) Autobahn-Querfugen kaum gefiltert spüren lässt. Auf der Landstraße dagegen ist die Federung netter zu den Passagieren. Hier überwiegt das neue Kurvenerlebnis; der Irmscher lenkt zackiger ein als die Serienversion. Dennoch bleibt ein unangenehmes Gefühl von Gummi im Fahrwerk – vor allem in schnellen Biegungen. Bis auf das wulstige Lederlenkrad (399 Euro) hat Irmscher den Innenraum unverändert gelassen, und auch beim umständlichen Verdeckmechanismus ist weiterhin Handarbeit gefragt. Doch so gehört sich das für einen Roadster.

Fazit

Gute Platzverhältnisse, üppiges Drehmoment-Angebot und der hervorragende Geradeauslauf zeichnen den Irmscher Opel GT aus. Weniger schön ist das Karosserie-Knarzen, der winzige Kofferraum oder die hakelige Schaltung.

Technische Daten
Irmscher GT
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 232 kW / 315 PS bei 5300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 245 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Suzuki Jimny 1.5 Allgrip, Exterieur Suzuki Jimny (2018) im Test Rodel-Diplom in den Alpen
Beliebte Artikel Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale? Mercedes-AMG GLC 63 S Coupe?, Exterieur Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé Schnittige Wuchtbrumme im Test
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Weihnachtskalender 2018 Tür 17 Mitmachen und gewinnen Spiegelreflexkamera Nikon D5600 Wohnmobilfreundliche Region Stuttgart Grünes Licht für mehr Stellplätze Wohnmobil-Region Stuttgart
CARAVANING Weihnachtskalender 2018 Tür 17 Mitmachen und gewinnen Spiegelreflexkamera Nikon D5600 Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan?