Jaguar S-Type 3.0 V6, Lexus GS 300, Mercedes E 320

An den vier Augen soll man sie erkennen, aber ansonsten bieten der frisch überarbeitete Mercedes E 320 und seine Konkurrenten Jaguar S-Type V6 und Lexus GS 300 ein echtes Kontrastprogramm.

Es gibt viele Gründe, sich eine E-Klasse zu gönnen. Und seit dem jüngst erfolgten Facelift sind es, wie in auto motor und sport 12/99 bereits berichtet, noch ein paar mehr.

Das gute Stück von Mercedes ist sicher und solide, praktisch und geräumig, es ist technisch auf der Höhe der Zeit und neuerdings auch noch derart üppig ausgestattet, daß es dem Stammkunden beim Lesen der serienmäßigen Extras vor Dankbarkeit die Tränen in die Augen treibt. So großzügig war Mercedes noch nie. Was, so stellt sich da die Frage, braucht der Mensch mehr?

Zumindest eine der möglichen Antworten liefern die hier zum Vergleich angetretenen Konkurrenten: mehr Exclusivität. Angesichts der massenhaften Verbreitung der E-Klasse, vom konzentrierten Auftreten an den Taxiständen gar nicht zu reden, verdient dieser Wunsch volles Verständnis. Zumal, wenn auch ein Lexus oder gar ein Jaguar zur Wahl stehen, Marken, die nach Luxus und Nobelklasse klingen. So könnte es statt eines E 320 auch mal der neue SType von Jaguar sein.

In der Dreiliter-Version übertrifft er den Mercedes in der Leistung (238 PS statt 224 PS), unterbietet ihn aber im Preis. In der getesteten Ausführung, inklusive Automatik und elektronisch geregeltem Fahrwerk, kostet die Briten-Limousine 77 950 Mark. Der Mercedes kommt in der herausgeputzten Elegance-Ausführung auf 86 652 Mark. Den Lexus GS 300 mit 222 PS gibt es sogar schon für 75 560 Mark, und das mit allem Drum und Dran – von der Fahrdynamikregelung bis zur Klimaautomatik. Aber seit sich selbst Mercedes nicht mehr scheut, ESP, Radio und Klimaanlage (ohne Automatik) serienmäßig anzubieten, ist der Vorsprung geschmolzen.

Das gilt auch im Vergleich mit dem Jaguar, der dem Lexus in Sachen Ausstattung nicht nachsteht, abgesehen vom ESP, das hier DSC heißt und mit 1900 Mark berechnet wird. Zu den Verlockungen der europäischen Anbieter gehört traditionell auch die Vielzahl der Sonderausstattungen. Und dagegen wirkt die Liste der Extras beim Lexus kümmerlich.

Der Rest ist zunächst einmal Geschmackssache. Selten wird die These, wonach Autos immer ähnlicher aussehen, so überzeugend widerlegt wie hier. Selbst der Hinweis auf das Vier-Augen-Gesicht, den gemeinsamen stilistischen Nenner, zieht nicht.

Denn abgesehen von den vier separat angeordneten Scheinwerfern sind sie so verschieden wie Hund und Katze. Letztere spiegelt sich naturgemäß im S-Type wider. Mit seinen dynamischen Linien und den schwungvollen Rundungen entspricht er bester Jaguar- Tradition. Daneben wirkt der aufrecht gebaute Mercedes deutsch, wie ein Schäferhund, während sich dem Lexus immerhin das attestieren läßt, was anderen Autos aus Fernost fehlt, nämlich Unverwechselbarkeit. Wendet man sich den praktischen Vorzügen der Karosserien zu, dann spricht vieles für den Schäferhund.

Fazit

1. Mercedes E 320 Elegance
604 Punkte

An der E-Klasse fährt nach wie vor kein Weg vorbei. Sie ist geräumig, bietet viel Sicherheit und ausgezeichnete Fahrleistungen. Ihr Verbrauchsvorteil beschämt die Konkurrenz, und selbst am Umfang der Serienausstattung gibt es nichts mehr zu meckern.

2. Jaguar S-Type V6
573 Punkte

Als elegante Mercedes-Alternative ist der S-Type höchst verlockend. Er ist gut ausgestattet und bietet reichlich Komfort, obgleich es innen etwas enger zugeht. Nur Gutes gibt es in Sachen Fahrsicherheit zu berichten, aber Fahrleistungen und Verbrauch enttäuschen.

3. Lexus GS 300
572 Punkte

Der Lexus schlägt sich wacker. Seine Stärken sind Preis und Ausstattung, sein kultivierter Reihensechszylinder und die gut abgestimmte Automatik. Die Fahrleistungen liegen aber unter Mercedes-Niveau und im Komfort und bei den Bremsen leistet er sich Schwächen.

Übersicht:
Technische Daten
Mercedes E 320 Elegance Jaguar S-Type V6 Executive Lexus GS 300
Grundpreis 45.281 € 44.176 € 38.633 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4818 x 1799 x 1441 mm 4861 x 1819 x 1441 mm 4805 x 1800 x 1445 mm
KofferraumvolumenVDA 500 l 385 l 510 l
Hubraum / Motor 3199 cm³ / 6-Zylinder 2967 cm³ / 6-Zylinder 2997 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 165 kW / 224 PS bei 5600 U/min 175 kW / 238 PS bei 6800 U/min 163 kW / 222 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 238 km/h 226 km/h 230 km/h
0-100 km/h 8,1 s 9,5 s 9,1 s
Verbrauch 10,4 l/100 km 11,9 l/100 km 11,4 l/100 km
Testverbrauch 11,5 l/100 km 13,8 l/100 km 12,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda 2 G 115, Skoda Fabia 1.0 TSI, VW Polo 1.0 TSI, Exterieur Mazda 2, Skoda Fabia und VW Polo im Test Wer liegt im Stadtrummel vorn?
Beliebte Artikel 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen Opel Insignia Country Tourer, Volvo V90 Cross Country, Exterieur Opel Insignia CT, Volvo V90 CC Welcher Allradkombi ist besser?
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Campingbus-Typen 1 Welcher Camper passt zu wem? Campingbusse mit Bad oder ohne Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital
CARAVANING Semcon ATC-System automatisch anhängen Autonom Anhänger ankuppeln Automatic Trailer Connection Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland