Jaguar XE und Mercedes C-Klasse im Test

Wie schlägt sich der neue Brite im Vergleich?

Jaguar XE 25t, Mercedes C220 Bluetec, Frontansicht Foto: Rossen Gargolov 30 Bilder

Die Mercedes C-Klasse ist eines der erfolgreichsten Modelle in der Mittelklasse, der neue Jaguar XE will es noch werden. Ob der ambitionierte, coupéhafte Brite das Zeug zum Bestseller hat, klärt eine erste Ausfahrt mit den beiden Limousinen.

Autsch, schon wieder beim Einsteigen das Knie am Lüftungsgitter gestoßen, das weit nach außen in die Türöffnung ragt. Okay, wir haben verstanden. Ein Jaguar will eben nicht einfach en passant geentert werden, sondern mit gebührender Aufmerksamkeit. Vielleicht waren wir ja noch zu sehr vom dynamischen Design des Jaguar XE abgelenkt, als wir im Wagen Platz nahmen. Also schärfen wir die Sinne, richten uns auf dem tiefen, bequemen Fahrersitz hinter der schrägen Frontscheibe ein und lassen das Interieur auf uns wirken.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest Jaguar XE, Mercedes C-Klasse
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Bessere Rundum-Sicht im Mercedes

Erster Eindruck: Old School trifft Hightech, und die Mischung stimmt. Das flache, bogenförmige Cockpit des Jaguar XE läuft in sanftem Schwung in die Türen, die dunkle Mittelkonsole mit Touchscreen und dem coolen Automatik-Drehknauf schafft einen reizvollen Kontrast zum hellen Leder mit dekorativen Ziernähten. Griffmulden, Fensterhebertasten und Verkleidungen aus schlichten, unterschiedlichen Kunststoffen passen aber ebenso wenig in dieses stilvolle Ambiente wie die arg tristen, schlecht ablesbaren Instrumente.

Im direkten Vergleich erscheint die Mercedes C-Klasse jedenfalls solider und wie aus einem Guss, unterstreicht ihren Premium-Anspruch mit hochwertigen Materialien und glänzendem Chromschmuck. Zudem bietet sie etwas mehr Platz im Fond und Kofferraum sowie eine bessere Sicht nach hinten, weil die Heckscheibe nicht so schräg und niedrig ist. Da fordert die coupéhafte Linie des Jaguar XE eben ihren Tribut, obwohl die wichtigsten Abmessungen der beiden sowohl außen wie innen verblüffend nah beieinander liegen.

Auch in punkto Ausstattung und Bedienung schenken sie sich wenig, hier wie dort sind die zahlreichen Funtionen in zentralen Steuerungseinheiten gebündelt. Während Mercedes beim Comand Online (3.511 Euro) auf einen Drehregler plus Touchpad setzt, wird das "InControl" genannte Infotainment im Jaguar XE (Navi-Aufpreis 850 Euro) über einen 8-Zoll-Berührungsbildschirm mit eingängiger Menüführung gesteuert. Damit kann man sogar die Klimaanlage programmieren, den Wagen orten, Apps runterladen und im Internet surfen.

Zahlreiche Extras in beiden Limousinen

Selbst bei den Assistenzsystemen leistet sich der Jaguar XE keine Schwächen. Neben einem Head-up-Display mit Lasertechnik unterstützen den Fahrer auf Wunsch eine adaptive Abstandsregelung mit Toter-Winkel und Spurverlassen-Warnung, eine aktive Parkhilfe mit Umfeldüberwachung sowie eine Verkehrszeichenerkennung, die von Kameras in Frontscheibe, Außenspiegeln und Heckklappe mit Daten versorgt werden.

Dazu lassen sich beide ganz nach Gusto und Geldbeutel mit weiteren Extras von Ambientelicht bis hin zu Zierblenden in Pianolack, diversen Hölzern oder geschliffenem Aluminium individualisieren. Stichwort Alu: Das aufwendige Fahrwerk des Jaguar XE ist ebenso daraus gefertigt wie die aerodynamische (cw 0,26), steife und leichte Karosserie.

In Summe wiegt die C-Klasse zwar trotzdem etwas weniger, vermittelt jedoch unterschwellig stets das Gefühl "schwerer Wagen". Dabei meistert sie knifflige Kurvenkombis bereits mit der Basis-Stahlfederung nicht nur komfortabel, sondern auch enorm präzise, gelassen und ausbalanciert. Die elektromechanische Lenkung hilft dem Fahrer mit hervorragender Rückmeldung und stoischer Ruhe, das Auto auf der Ideallinie zu platzieren.

Jaguar XE bietet viel Komfort

Vorhang auf, Tusch, Auftritt Jaguar XE. Schon beim ersten Einlenken kommt Freude auf, überrascht seine Spontaneität und Leichtfüßigkeit. Das optionale Adaptivfahrwerk (1.100 Euro) bietet diverse Modi von Eco bis Dynamisch, aber immer ein beschwingtes Handling. In hinterlistig sich zuziehenden Kurven scheint er allerdings bisweilen über die eigene Courage zu erschrecken, schiebt etwas ungehalten über die Vorderräder, um dann vom geschickt regelnden ESP wieder eingebremst zu werden. 

Und der Komfort? Sehr angenehm, wie sanft und unauffällig der Jaguar XE sowohl Querfugen wie lange Bodenwellen wegsteckt, die Insassen vor lästigen Abroll- und Wingeräuschen verschont. Selbst der aufgeladene Zweiliter-Benziner mit 240 PS hält sich akustisch zurück, wirkt innen leise und fast banal, nach außen dank Soundtuning dagegen sportlich-sonor. Passend dazu geht es zügig voran, während die serienmäßige Achtgang-Automatik schnell und kaum spürbar die nächste Fahrstufe einlegt.

Jaguar XE lockt mit attraktiven Preisen

Das Mercedes-Wandlergetriebe wechselt dagegen manchmal etwas zögerlich und ruckelnd zwischen den sieben Gängen, und auch der gleich große Vierzylinder-Turbo – im vergleichbaren C 250 mit weniger Leistung, aber mehr Drehmoment – begeistert nicht gerade mit Biss und Klang. Eher schon mit guter Laufkultur und einem zeitgemäß niedrigen Verbrauch, denn gegenüber den 7,5 Litern des Jaguar XE genehmigt sich der Mercedes im Normzyklus immerhin 2,2 Liter weniger pro 100 Kilometer. Da dürfte der völlig neue, sehr kultivierte und sparsame Ingenium-Diesel für viele XE-Kunden die bessere Wahl sein.

Unabhängig von der Motorisierung lockt der Brite mit attraktiven Preisen, günstigen Leasing- und Unterhaltskosten sowie einer Dreijahres-Garantie mit kostenlosen Inspektionen, die das hohe Qualitätsniveau der Limousine unterstreichen sollen. In naher Zukunft stehen zudem Varianten mit Allrad statt Heckantrieb auf dem Programm, und eine Kombiversion könnte den Jaguar XE auch für Familien interessant machen.

Ganz schön praktisch und vernünftig also, dieser Jaguar XE, in vielen Bereichen sogar auf Augenhöhe mit der Konkurrenz, aber zugleich erfreulich anders und unverwechselbar. Umso schöner, dass sich die Fahrer nicht mehr an großen Kosten und kleinen Marotten stoßen müssen – höchstens am vorstehenden Lüftungsgitter.

Fazit

Ein starker Charakter

Ob der neue Jaguar XE die etablierten, breiter aufgestellten Rivalen auch nach Punkten schlagen kann, muss ein umfassender Vergleichstest zeigen. Nach der ersten Begegnung mit der C-Klasse steht jedoch fest, dass Jaguar noch nie zuvor ein so attraktives Paket aus dynamischem Design und Handling, moderner Technik sowie günstigen Kosten geschnürt hat. Trotz kleiner Interieur-Schwächen stellt die Limousine eine stimmige, charakterstarke Bereicherung in der Mittelklasse dar.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Beliebte Artikel BMW 320d, Jaguar XE 20d, Heckansicht Jaguar XE vs BMW 3er Erster Vergleich der Premium-Limousinen Mercedes CLA 220 CDI, Mercedes C 220 Bluetec, Mercedes E 220 Bluetec Mercedes CLA 220, C 220, E 220 Wer bietet das beste Limousinen-Feeling?
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Berner Oberland Idyll inmitten der Viertausender Bern und das Berner Oberland Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren
CARAVANING Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel