Jaguar XJ6 2.7 D im Test

Gut geölt

Foto: Achim Hartmann 6 Bilder

Nun kann Jaguar auch in der Oberklasse mit einem Diesel dienen. Sein Name: XJ6 2.7 D. Ob das gut geht, zeigt die Nagelprobe.

Jaguar und Diesel – klingt wie Chateaubriand an Leberknödel. Da muss man sich erst mal dran gewöhnen. Dass dies den Kunden offenbar leichter fällt als erwartet, zeigen die Verkaufszahlen: Die neuen Modelle mit Dieselmotor entwickelten sich zur Stütze des Geschäfts.

Auf die selbstzündenden Varianten des X-Type und des S-Type folgte zuletzt die Diesel-Version des großen XJ. Als XJ6 2.7 D verfügt er über jenes V6-Aggregat, das man schon aus dem S-Type kennt – eine Koproduktion mit dem PSA-Konzern (Citroën, Peugeot).

Es hätte schlimmer kommen können: Der V6 ist zwar nicht das größte, auch nicht das stärkste Triebwerk in dieser Klasse, aber es ist technisch mit allen Wassern gewaschen (inklusive Partikelfilter) und besticht durch ausgezeichnete Laufkultur. Letzteres macht den Diesel jaguartauglicher als erwartet. Die gepflegten Manieren, die er bereits im S-Type an den Tag legt, kommen auch beim Umzug in den XJ nicht abhanden. Erst mal auf Betriebstemperatur, erledigt er seine Arbeit so diskret, dass innen praktisch nichts davon zu hören ist.

Keineswegs unpassend aber auch die Leistungscharakteristik: 207 PS – das mag bescheiden klingen, aber in der Praxis reicht es aus, um jederzeit flott voran zu kommen. Dabei hilft natürlich das üppige Drehmoment. Der Diesel schafft 435 Nm und übertrifft damit sogar den 4,2-Liter-Benziner (411 Nm).

In Verbindung mit der sanft schaltenden Sechsgangautomatik stellt sich beim Fahren folglich genau jene souveräne Gelassenheit ein, die man sich von einem Jaguar erhofft. Die Tatsache, dass der XJ dank seiner Aluminiumkarosserie nicht schwerer, sondern sogar 30 Kilogramm leichter als der kompaktere S-Type ist, zeigt sich in den vergleichbaren Fahrleistungen, aber auch im Verbrauch: Ohne besondere Spartricks lässt sich die große Limousine mit 9,7 L/100 km bewegen – von solchen Werten wagten Jaguar-Fans noch vor wenigen Jahren nicht mal zu träumen.

Da der 2.7 D mit einem Preis von 61 100 Euro obendrein das preisgünstigste Modell imXJ-Programm ist, lohnt es sich umso mehr, Vorurteile zu überwinden. Jaguar und Diesel? Her damit.

Fazit

Der Jaguar XJ6 2.7 D kombiniert einen kultivierten, durchzugsstarken Diesel, der einen günstigen Verbrauch bei agilen Fahreigenschaften zulässt, mit einem günstigen Preis. Mit dem mäßigen Qualitätseindruck und Komfortschwächen bei hohem Tempo muss man allerdings leben können.

Zur Startseite
Technische Daten
Jaguar XJ6 2.7 Diesel Executive
Grundpreis 65.600 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5090 x 1860 x 1448 mm
KofferraumvolumenVDA 470 l
Hubraum / Motor 2720 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 152 kW / 207 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 222 km/h
0-100 km/h 8,7 s
Verbrauch 8,1 l/100 km
Testverbrauch 9,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Mittelklasse Peugeot 508 Concept Sperrfrist 21.02.2019, 04:00 Uhr MEZ Peugeot Sport Engineered 508 Mit der Kraft der drei Herzen Tesla Model 3, Exterieur Tesla Model 3 Performance (2019) im Test Hat sich das Warten gelohnt?
Sportwagen LEGO Creator Expert Ford Mustang, Sperrfrist 22.2.2019, 15 Uhr Lego Creator Expert Set 1967er Ford Mustang aus 1.471 Teilen für Zuhause Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS
Tech & Zukunft 02/2019, 5 Joint Ventures BMW Daimler Joint Ventures von BMW und Daimler Konkurrenten gründen 5 gemeinsame Unternehmen Microlino (2018) Microlino ab Herbst 2019 in Deutschland Produktion verlagert, Start verzögert
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote