Jaguar XK 8 Cabrio Automatik

Windstärke Sieben

20 Bilder

 Mit dem neuen Volante bringt Aston Martin frischen Wind ins Cockpit des DB7. Die Cabrio-Version des eleganten Engländers basiert auf dem seit 1994 gebauten Coupé, wird aber vorläufig ausschließlich in die USA exportiert. Europäer müssen noch ein Jahr warten.  

So ein reicher Onkel in Amerika ist eine feine Sache. Vorausgesetzt, er weiß den Wert seiner europäischen Verwandtschaft zu schätzen. Aston Martin kann da nicht klagen. Seit die omnipotente Ford Motor Company in Detroit sich den vergleichsweise mikroskopisch kleinen Floh aus Großbritannien in den Pelz setzte, ist dieser seine Sorgen fürs erste los. Finanzielle Sicherheit bezahlt Aston Martin vor allem mit Rang und Namen. Alles andere ist bestenfalls zweitrangig, was erklärt, warum der 1994 vorgestellte Aston Martin DB7 weder in den heiligen (wenn auch düsteren) Hallen des Unternehmens zu Newport Pagnell gebaut wird noch dort geboren wurde. Das Konzept der erfolgreichsten Neuerscheinung in der jüngeren Geschichte dieser Marke stammt von Jaguar, ebenso wie größere Umfänge der technischen Hardware. Jaguar gehört bekanntlich ebenfalls zum Ford-Imperium. Die Entwicklung und Weiterentwicklung des DB7 obliegt dagegen einem gewissen Tom Walkinshaw und seinen Spezialisten von TWR (Tom Walkinshaw Racing). Kenner der britischen Auto-Szene werden sich erinnern: Multitalent Walkinshaw verhalf Jaguar nicht nur zu diversem sportlichen Lorbeer, er zeichnet auch für den glücklosen Supersportwagen XJ 220 verantwortlich. In dessen früherer Produktionsstätte in Bloxham bei Oxford entsteht heute der DB7. 

Soweit zur Vorgeschichte. Inzwischen steht fest, dass der elegante DB7 einer abwechslungsreichen Karriere entgegensieht. Auf das reguläre Coupé folgte das sportlicher angehauchte Sondermodell DB7 GT (siehe Heft 2/96). Nun zeigt Aston Martin den DB7 Volante, wobei Volante gemäß einer seit den frühen sechziger Jahren geltenden Aston-Sprachregelung Cabriolet bedeutet. Die Tatsache, dass der offene DB7 auf dem Salon in Detroit vorgeführt wurde, demonstriert zugleich, wo man die potentielle Kundschaft vermutet. Aston Martin North America Inc.-Manager Andy Watt: „Die Staaten werden unser wichtigster Markt sein. Aber wir sprechen natürlich nicht von riesigen Stückzahlen. Wir rechnen mit 200 Volante. Zum Vergleich: Mercedes verkauft Jahr für Jahr etwa 5000 SL.“ Soviel Bescheidenheit ziert nicht nur, sie sorgt auch für angemessene Exclusivität, welche sich wiederum in einer gehobenen Preislage widerspiegelt. In den USA wird das Cabrio „nicht mehr als 140 000 Dollar“ (Watt) kosten, was den vergleichbaren SL 500 drüben immer noch um 40 Prozent überflügelt. Hüben wurde über die Preisgestaltung das letzte Wort noch nicht gesprochen, was nicht verwundert, weil der Volante in Europa frühestens Anfang 1997 ausgeliefert werden dürfte. Erste Vorstellungen liegen bei 86 500 Pfund, knapp zehn Prozent mehr als für das Coupé. Übertragen auf die Preise in Deutschland, kommt man auf etwa 218 000 Mark.  

Der Gegenwert ist zumindest optisch garantiert. Die Cabrio-Variante des DB7 hat gegenüber dem Coupé an stilistischer Klasse nichts eingebüßt, sondern eher noch gewonnen. Abgesehen von den notwendigen, aber unsichtbaren Versteifungen der Karosseriestruktur umfasst der Umbau den gesamten Bereich hinter den Türen. Einziger Kritikpunkt: Das elektrisch bewegte Verdeck verschwindet in geöffnetem Zustand nicht vollständig in der Karosserie und muss von Hand unter einer unhandlichen, wenn auch bildschön geschneiderten Persenning verstaut werden. Letztlich ist freilich auch dies eine Frage des Geschmacks, denn irgendwie passt der altmodische Verdeckwulst recht gut zu den klassischen Linien dieses Autos.  

Für David King, DB7-Projektleiter bei TWR, ist die gewählte Verdecklösung zwar ein Kompromiss, aber auf jeden Fall der bessere. Ein vollständig versenkbares Dach hätte, so King, den ohnehin schon knapp bemessenen Rücksitzraum auf Null reduziert und größere Teile des Kofferraums beansprucht – für US-Kunden, die stets mit mindestens zwei kompletten Golf-Ausrüstungen unterwegs sind, eine indiskutable Alternative. Immerhin ist das Verdeck gefüttert, innen mit Alcantara (synthetisches Wildleder) bezogen und verfügt über eine kleine, aber gläserne, somit beheizbare Heckscheibe. Und geschlossen, bei Cabrios meist der Normalzustand, passt es wie angegossen.    

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • Cabrio mit guter Karosseriesteifigkeit
  • relativ großer Kofferraum
  • solides, geräuscharmes Verdeck mit heizbarer Heckscheibe
  • gute Verarbeitung
  • Knapp bemessenes Platzangebot
  • umständliche Verdeckabdeckung
Fahrkomfort
  • Niedriges Geräuschniveau
  • schluckfreudige, gut gedämpfte Federung
  • zierliche, aber bequeme Sitze
  • kräftige, zugfreie Klimaanlage
  • geringe Bedienungskräfte
  • Etwas hartes Abrollen auf Querfugen
  • unbrauchbare Rücksitze
Antrieb
  • Sehr kultivierter V8- Motor
  • gutes Drehvermögen
  • angenehme Leistungs- Charakteristik
  • gut angepaßte, weich schaltende Fünfgangautomatik
  • gute Fahrleistungen
  • Für sportliches Fahren etwas zu weit gespreizte Getriebeabstufung
Fahreigenschaften
  • Sicheres, nur leicht untersteuerndes Kurvenverhalten
  • guter Geradeauslauf
  • exakte, leichtgängige Lenkung
  • gemessen am Format ausgeprägte Handlichkeit
  • kräftige und standfeste Bremsen
  • Leichte Lastwechselreaktionen
Sicherheit/Umwelt
  • Fullsize-Airbags für Fahrer und Beifahrer
  • Seitenaufprallschutz
  • insgesamt gute Crashvorsorge
  • für Gewicht und Fahrleistung akzeptabler Verbrauch
  • Kein zusätzlicher Überrollschutz hinter den Sitzen
  • Seitenairbags nicht lieferbar
Kosten
  • Attraktiver Anschaffungspreis
  • gute Serienausstattung
  • verzinkte Karosserie
  • drei Jahre Garantie
  • Hohe Unterhaltskosten
  • noch ungewisser Wiederverkaufswert
  • kleines Händlernetz
  • vollwertiges Ersatzrad nur gegen Aufpreis
Technische Daten
Jaguar XK8 Cabrio
Grundpreis 68.360 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4760 x 1829 x 1306 mm
KofferraumvolumenVDA 307 l
Hubraum / Motor 3996 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 209 kW / 284 PS bei 6100 U/min
Höchstgeschwindigkeit 248 km/h
0-100 km/h 7,6 s
Verbrauch 12,2 l/100 km
Testverbrauch 13,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel BMW 3er Shadow Sondermodelle BMW 3er Editionsmodelle Shadow setzt auf schwarz Jag is back Neues Jaguar XK Coupé
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte