Jaguar XKR im Test

Katzensprung

Foto: Foto: Hans-Dieter Seufert 14 Bilder

Ausgestattet mit einem 416-PS-Kompressormotor wagt die britische Raubkatze den Angriff auf Mercedes und BMW. Test des Jaguar XKR.

Dem dumpfen Grummeln folgt ein aggressives Fauchen, das fast ansatzlos in tiefes Wummern übergeht: Wer dem extrastarken Jag kräftig die Sporen gibt, durcheilt ein Klangspektrum ähnlich dem großvolumiger US-Achtzylinder. Der durchzugsstarke Motor ist das Highlight des neuen XKR. Abgeleitet vom bekannten 4,2-Liter-Langhuber, leistet der Achtzylinder dank permanenter Kompressorassistenz 416 PS und übertrifft damit Mercedes SL 500 und BMW 650i. Wobei die Kraftentfaltung nicht etwa schlagartig, sondern sehr harmonisch erfolgt – wie überhaupt souveräne Ausgeglichenheit und nicht extreme, brettharte Sportlichkeit dieses Auto kennzeichnet.

Beeindruckender als der Kraftzuwachs gegenüber dem 298-PS-Triebg werk des aktuellen XK ist jedoch das Plus an Drehmoment: Zwischen 2000 und 6000 Touren stehen über 500 Nm bereit, das Maximum von 560 Nm ist bei 4000 Touren erreicht. Allerdings liegt auch der Durchschnittsverbrauch von knapp 15 L/100 km auf einem hohen Niveau. Die gewaltige Durchzugskraft entfaltet sich recht unspektakulär.

Auf trockener Straße gibt es noch nicht einmal Traktionsprobleme. Scheinbar mühelos, wie an der Schnur gezogen, geht das Auto unaufgeregt und ganz im Stile eines klassischen GT zur Sache. Dabei erweist sich die für den XKR verstärkte Sechsstufen-Automatik als steter Quell der Freude: Bei zurückhaltender Gangart wechselt sie die Gänge ohne spürbare Zugkraftunterbrechung, während sie bei forcierter Fahrt härter und dafür blitzschnell agiert. Vor allem beim manuellen Eingriff über die Schaltpaddel – wenn der Sportmodus des Automatikprogramms aktiviert ist – lässt sich dies trefflich genießen.

Gangstufen werden übersprungen, ein kurzer Zwischengasstoß ist zu spüren. Die Automatik zeigt damit den sportlichen Charakter eines sequenziell geschalteten Getriebes. Auch das Fahrwerk – mit den serienmäßigen adaptiven Dämpfern (CATS) – wurde nicht einfach vom XK übernommen, sondern rundum überarbeitet. Für die Hinterachse kam eine versteifende Strebe hinzu. Ergebnis ist ein ausgeglichenes, leichtfüßiges Fahrverhalten mit einem erstaunlichen Schuss an Komfort trotz der insgesamt strafferen Auslegung.

Auch die breiten Reifen – Serie 19, als Extra 20 Zoll – beeinträchtigen das Abrollverhalten nicht negativ. Die Servolenkung arbeitet zielgenau, könnte aber mehr Fahrbahnkontakt vermitteln. Ohne Fehl und Tadel sind die vergrößerten Bremsen, die sich als standfest und leistungsstark erweisen. Ein Fahrstabilitätssystem (DSC) ist serienmäßig, es lässt sich in zwei Schritten deaktivieren. Das Design des Coupés blieb fast unverändert, abgesehen von den vergitterten Lufteinlässen, einer von Hutzen gezierten Motorhaube und respekteinflößenden Auspuffendrohren.

Bis auf den billig wirkenden Heckspoiler stimmt der äußere Auftritt. Das üppig ausgestattete Cockpit vermeidet historische Zitate und ist sehr sachlich. Fahrer und Beifahrer haben viel Platz, hinten lassen sich nur Kinder einigermaßen gut unterbringen. Der Kofferraum ist indes lediglich 300 Liter groß. Aber damit lässt sich leben. Denn der XKR ist ein Schritt in die richtige Richtung und sollte der gebeutelten Marke wieder Auftrieb geben.

Er ist die Jaguar-Eintrittskarte in den Club ernsthafter GT-Fahrzeuge – allerdings sind 13 500 Euro Aufpreis gegenüber dem zivilen XK alles andere als ein Sonderangebot. Ein knackiger Sportwagen ist der XKR natürlich nicht, aber hier soll Abhilfe geschaffen werden: Für 2008 ist eine Lightweight-Version des XK mit über 500 PS zu erwarten. Sie wäre eine noch deutlichere Kampfansage in Richtung Stuttgart, Ingolstadt und München.

Fazit

Souveräne Fahrleistungen, ein elastischer Motor und gute Bremsen sprechen für die Dynamik der Raubkatze. Der hohe Anschaffungspreis und Verbrauch sowie der eingeschränkte Gepäckraum verwehren ihr jedoch die volle Punktzahl.

Technische Daten
Jaguar XKR
Grundpreis 99.200 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4791 x 1893 x 1322 mm
KofferraumvolumenVDA 300 l
Hubraum / Motor 4196 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 306 kW / 416 PS bei 6250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 12,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Berner Oberland Idyll inmitten der Viertausender Bern und das Berner Oberland Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren
CARAVANING Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel