Jeep Patriot 2.0 CRD Limited Foto: Rossen Gargolov
Jeep Patriot 2.0 CRD Limited
Jeep Patriot 2.0 CRD Limited
Jeep Patriot 2.0 CRD Limited
Jeep Patriot 2.0 CRD Limited
13 Bilder

Jeep Patriot 2.0 CRD Limited im Test

Innenraum-Facelift für den Geländewagen

In der lebensbedrohlichen Krise frischt Jeep den Patriot auf. Außen weiter kistig, innen neu. Wie gefährlich kann Autofahren eigentlich sein? Auf 212 Seiten mahnt die Bedienungsanleitung des Jeep Patriot 145 Mal zur Vorsicht.

Zu den kuriosesten Hinweisen gehören die Warnung vor einem "hubschrauberähnlichen Geräusch in den Ohren" bei offenen Fenstern, die Mahnung "Kabelbaum nicht kürzen!" und die Vorschrift "niemand zu erlauben, in einem nicht mit Sitzen und Sicherheitsgurten ausgestatteten Bereich des Fahrzeugs mitzufahren".

Schöneres Cockpit für den Jeep Patriot

Klingt, als hätten viele Mitfahrer den Laderaum heimeliger gefunden als das triste Passagierabteil. Mit dem Facelift soll sich das ändern. Während er außen unangetastet bleibt, hübscht sich der 4,41-Meter-SUV innen auf. Das kantige Hartplastik-Cockpit ersetzt ein abgerundetes Hartplastik-Cockpit. Es sieht hochwertiger aus und lässt sich leichter bedienen, verdirbt den rustikalen Charakter des Patriot aber genauso wenig wie die neuen Türverkleidungen. Es reist sich nun gediegener im Jeep Patriot , zu dessen Vorzügen das üppige Raumangebot zählt - vorn wie im Fond, in den die Mitfahrer durch schmale Türen schlüpfen, um dort überdurchschnittlich viel Kniefreiheit vorzufinden. Unterdurchschnittlich dagegen die 320 Liter des flachen und nur über eine hohe Kante beladbaren Kofferraums.

Durstiger VW-Motor

Zu den Neuerungen zählt auch eine bessere Geräuschdämmung - was kein Fehler sein kann, wenn ein kerniger Pumpe-Düse-Diesel unter der Haube sitzt: Jeep bezieht den Zweiliter von VW. Er motorisiert den Jeep Patriot in Kooperation mit der gut abgestuften Sechsgang-Schaltbox bis auf leichtes Anfahrschwächeln kräftig, aber weder besonders kultiviert noch sparsam. Im Vergleich zu seinen größeren, starrachsigen Brüdern fährt sich der Jeep Patriot agil. Mit seiner Einzelradaufhängung rundum schafft er zwar nicht den berüchtigten Rubicon-Trail, bietet aber guten Federungskomfort und sicheres Fahrverhalten. Das ESP greift beherzt ein, bevor etwas Dramatisches passiert.

Jeep Patriot mit guter Traktion

Verbesserungswürdig sind die Bremsen, die im kalten Zustand die Erwartungen erfüllen, dann aber an Standfestigkeit verlieren. An Traktion mangelt es dank Allradantrieb dagegen nie. Auf trockener Straße gelangt die Kraft nur an die Vorderräder. Bei Schlupf weist die Elektronik die Lamellenkupplung an, Kraft an die Hinterachse weiterzuleiten. Das klappt unmerklich und effizient. Größtes Manko des üppig ausgestatteten, mit Preisen ab 27.990 Euro aber nicht billigen Jeep Patriot: Keiner weiß, wie es mit der Chrysler-Tochter weitergehen wird. Vor der unsicheren Zukunft warnt sie übrigens nicht, die sonst so vorsichtige Bedienungsanleitung.

Vor- und Nachteile

Testwertung
  • Kräftiger Dieselmotor
  • sicheres Fahrverhalten
  • gutes Raumangebot
  • reichhaltige Ausstattung
  • guter Fahrkomfort
  • vier Jahre Anschlussgarantie
  • Kleiner Kofferraum
  • niedrige Zuladung
  • Motor erfüllt nur Euro 4
  • fadingempfindliche Bremsen

Technische Daten

Jeep Patriot 2.0 CRD Limited
Grundpreis 30.490 €
Außenmaße 4408 x 1785 x 1658 mm
Kofferraumvolumen 320 bis 721 l
Hubraum / Motor 1968 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 189 km/h
Verbrauch 6,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Zur Startseite
Jeep Patriot
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Jeep Patriot
Lesen Sie auch
Fahrberichte
Jeep Patriot EV
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
Jaguar F-Pace SVR 2019
Fahrberichte
Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur
Tests
Erlkönig VW Tiguan R
Neuheiten