Jeep Wrangler Rubicon

Natur Rein

Foto: Hans-Dieter Seufert 34 Bilder

Wo der Rubicon fließt, ist die Zivilisation am Ende. Und wer einen Jeep Wrangler Rubicon fährt, sagt der modernen Autowelt goodbye. Denn auch die Neuauflage ist ein Auto für ganze Kerle - und solche, die es werden wollen.

Der Name ist Programm. Dem Rubicon, einem kleinen Flüsschen in der kalifornischen Sierra, folgt eine Straße, die von den US Behörden als „unmaintained“ eingestuft ist. Dieser Zustand der schleichenden Verwahrlosung währt bereits seit Jahrzehnten, weshalb man die ursprüngliche Postkutschen-Piste nur noch erahnen kann. Die Kräfte der Natur haben sie auf eine sehenswerte Sammlung von Geröllbrocken reduziert. Trotzdem fahren noch Autos dort. Aber nur die härtesten kommen durch. Der Jeep Wrangler Rubicon beispielsweise. Denn der hat mit der Allradmoderne nichts am Hut. Er ist nicht SUV, nicht Cross und schon gar nicht Soft, sondern immer noch das, was schon sein Militär-Großvater war: ein Vehikel für die ganz groben Fälle. Gegenüber dem regulären Wrangler, dem gewiss niemand vorwerfen kann, er sei in den Schonwaschgang geraten, setzt der Rubicon noch einiges an Technik drauf. So besitzt er stärker dimensionierte Achsen, ein Verteilergetriebe mit den Namen Rock-Trac und kürzer ausgelegter Übersetzung (4,0 statt 2,72:1), zu 100 Prozent sperrbare Differenziale vorn und hinten sowie einen Vorderachs-Stabilisator, der sich per Knopf abkoppeln lässt. Der Reihe nach. Vor allem die extrem kurze Übersetzung hilft im Gelände. Das ist wie beim Flaschenzug: Da braucht es auch keinen Muskelprotz, um schwerste Lasten zu heben. Kraft wird durch Weg ersetzt, im Fall Wrangler durch viele Kurbelwellen-Umdrehungen auf kürzester Wegstrecke. Wenn im Automatikgetriebe der erste Gang vorgewählt und der störrische Hebel für das Verteilergetriebe mit herzhaftem Griff in Position 4 L gerammt wurde, fährt der Rubicon nicht mehr, er kriecht. Selbst über die schlimmsten Brocken mit im Leerlauf drehendem Motor. Gasgeben – ganz sachte, nur wenige Millimeter – muss der Fahrer nur in Ausnahmefällen. Denn zuviel Power bedeutet immer die Gefahr, dass ein Rad oder gar mehrere anfangen, duchzudrehen. Und Schlupf scheut der Hardcore-Offroader wie ein Vampir die Knoblauchknolle. Die Sperren sind ergänzende Gelände- Therapie. Sind beide geschaltet, besteht eine starre Verbindung vom Motor bis an alle vier Räder. Kein Drehzahlausgleich mehr, mit dem ein Rad durchdrehen kann, während das gegenüberliegende still steht.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Jeep Wrangler Rubicon 3.8
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen
Umfrage
Welcher ist der kompromissloseste Offroader?
Ergebnis anzeigen

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • –befriedigende Platzverhältnisse – funktionelle Innenraumgestaltung
  • –schlechte Sicht nach hinten –unbequemer Einstieg zum Fond
Antrieb
  • – V6-Motor mit gleichmäßiger Leistungscharakteristik – ordentliche Fahrleistungen – extrem kurze Geländeübersetzung
  • – Motor bei hoher Drehzahl laut – Vierstufen-Automatik mit zu großen Gangsprüngen
Fahrkomfort
  • – kräftige Heizung – übersichtliche Armaturen
  • – umständliche Sitzverstellung – geringer Federungs- Komfort – laute Abrollgeräusche
Fahrgemeinschaften
  • – dank ESP sicheres Kurvenverhalten – gute Wendigkeit – exzellente Gelände-Traktion (100-Prozent-Sperren) – starke Achsverschränkung
  • – wenig präzise Lenkung – labiler Geradeauslauf
Sicherheit
  • – Kopfairbags nicht lieferbar – mäßige Bremswirkung – starkes Bremsfading
Kosten
  • – Wartung und Reparaturen für vier Jahre (50 000 km) im Kaufpreis
  • – hoher Aufpreis für Rubicon- Version
Umwelt
  • – hoher Verbrauch

Fazit

Wer gewillt ist, beim Geländewagen an Freiheit und Abenteuer zu denken, liegt hier richtig. Der Rubicon ist ein Naturbursche für eine Welt ohne Straßen. Auf Asphalt fordert er viele Zugeständnisse. Die schwachen Bremsen müssen nachgebessert werden.

Übersicht: Jeep Wrangler Rubicon
Technische Daten
Jeep Wrangler 3.8 Rubicon
Grundpreis 32.790 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4223 x 1873 x 1800 mm
KofferraumvolumenVDA 490 bis 1600 l
Hubraum / Motor 3778 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 146 kW / 199 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
0-100 km/h 11,0 s
Verbrauch 11,6 l/100 km
Testverbrauch 16,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Beliebte Artikel Jeep Wrangler Offroader für die Sema Jeep Wrangler Zum Militärdienst bereit
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Hymer B-Klasse Modern Comfort (2019) Hymer B-Klasse Modern Comfort 1. Test des Sprinter als Basisfahrzeug Knaus Van TI auf MAN TGE (2019) Alle neuen Teilintegrierten 2019 Neue und optimierte Modelle
CARAVANING Ratgeber - Fit für die Winterpause: Richtig einwintern Ratgeber Caravan einwintern 13 Profi-Tipps fürs Winterlager Eriba Exciting Family 560 (2019) Eriba Neuheiten 2019 Exciting-Family-Sondermodelle