Kia Cee´d 1.6 GDI Spirit, Frontansicht Hans-Dieter Seufert
Kia Cee´d 1.6 GDI Spirit, Seitenansicht
Kia Cee´d 1.6 GDI Spirit, Seitenansicht
Kia Cee´d 1.6 GDI Spirit, Frontansicht
Kia Cee´d 1.6 GDI Spirit, Heckansicht 15 Bilder

Kia Ceed 1.6 GDI Spirit im Test

Korea erhöht den Anspruch

In seiner zweiten Generation will der Kia Cee’d weg vom Discount-Image, hin zu Premium preiswert. Test der 135 PS starken 1.6 GDI-Version.

Beim Wunscheinstieg der Woche, diesmal zum Kia Cee‘d, können Sie aus drei Redewendungen auswählen: 1. „Wie haben die Koreaner in den letzten Jahren doch aufgeholt!“ 2. „Kia-Chefdesigner Peter Schreyer und seine Audi-Vergangenheit“ und 3. „Warum bieten deutsche Hersteller keine sieben Jahre Garantie?“ Während Sie überlegen, was davon Sie noch am ehesten interessieren könnte, testen wir mal los.

Kia Cee'd sw, Automobilsalon Genf 2012, Messe
Kia Cee'd: Kompakt-Koreaner startet im Juni 2012
49 Sek.

Kia Cee’d bevorzugt gelassenes Tempo

Und zwar den Kia Cee’d 1.6 GDI Spirit, die mit 135 PS stärkste Variante in der besten Ausstattung. Mehr als Alus, CD-Radio mit USB-Port, Bluetooth, Klimaautomatik oder LED-Rückleuchten beeindruckt der Viertürer mit dem geräumigen, hochwertig eingerichteten, solide verarbeiteten Interieur. Das Navi-/Infotainmentsystem (im Paket für 1.690 Euro) zählt zu den leicht durchschaubaren, die weitere Bedienung gelingt einfach. Nur die vielen Tasten am Lenkrad stören, an ihnen lassen sich Tempomat, Radio, Telefon, Sprachbedienung und Servokennlinien steuern – ach ja, der Cee’d auch.

Wobei Handling nicht zu seinen besonderen Talenten zählt. Das liegt vor allem an der Lenkung: Ihre drei Modi variieren nur die Intensität der elektrischen Servounterstützung, ändern aber nichts am grundsätzlichen Mangel an Rückmeldung und Präzision. Weil der fahrsichere Fronttriebler Kia Cee’d bei hohem Tempo zudem etwas schwammig liegt, passt gelassenes Tempo besser.

Doppelkupplungsgetriebe im Kia Cee’d agiert nervös

Dann überzeugt der Direkteinspritz-Benziner mit hoher Laufkultur und kooperiert fein mit dem Doppelkupplungsgetriebe. Die von Kia und Luk gemeinsam entwickelte Sechserbox kostet 1.200 Euro Aufpreis und ähnelt mit ihren sachten Gangwechseln im Charakter einer Wandlerautomatik. So sorgt das Getriebe bei sanfter Fahrt für Antriebskomfort, doch selbst im manuellen Modus schaltet es bei etwas stärkerem Druck aufs Gas hektisch zurück, springt auf der Autobahn nervös zwischen den oberen Gängen. Hier fehlt es ebenso an Feinschliff wie bei der etwas hoppeligen Fahrwerksabstimmung des Kia Cee’d und den Bremsen, die standfest, aber nur durchschnittlich verzögern.

Sollten Sie Einstiegsvariante 1 gewählt haben, passt nun der Schluss: Ja, mit dem Cee’d hat Kia weiter aufgeholt, aber aufholen bedeutet eben noch nicht überholen.

Vor- und Nachteile

  • reichhaltige Ausstattung
  • hochwertige Material- und Verarbeitungsgüte
  • gutes Raumangebot
  • einfache und logische Bedienung
  • ordentlicher Federungskomfort
  • niedrige Motor- und Windgeräusche
  • lange Garantie
  • nur befriedigende Bremsleistung
  • teilweise hektisches Doppelkupplungsgetriebe
  • schlechte Rundumsicht
  • Servolenkung mit wenig Rückmeldung

Technische Daten

Kia Cee’d 1.6 GDI Spirit
Grundpreis 21.790 €
Außenmaße 4310 x 1780 x 1470 mm
Kofferraumvolumen 380 bis 1318 l
Hubraum / Motor 1591 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 99 kW / 135 PS bei 6300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 195 km/h
0-100 km/h 11,4 s
Verbrauch 6,1 l/100 km
Testverbrauch 7,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Oldtimer Oldtimer Produktion Aston Martin DB4 GT, Reportage, ams0219 Aston Martin DB4 GT Continuation So entsteht die Sportwagen-Ikone

Die Produktion einer Sportwagen-Ikone von 1959 als Neuwagen

Kia Ceed
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Kia Ceed
Mehr zum Thema Kia Cee'd Kaufberatung
Kia Pro Cee ‘d 1.6 CRDi 128 Spirit, Frontansicht
Fahrberichte
Kia Cee’d, Karosserievarianten
Verkehr
Kia Cee´d, Cockpit
Verkehr