Kia Cee'd Sporty Wagon im Test

Back-Cee'd

Foto: Hans-Dieter Seufert 10 Bilder

Als zweite Variante des Kompaktmodells Kia Cee’d startet jetzt der Sporty Wagon genannte Kombi. Test der Zweiliter-Diesel-Version.

Kaum eine Marke hat in den letzten Jahren einen größeren Qualitäts- und Imagesprung hingelegt als Kia – gemeinsam mit der Konzern-Mutter Hyundai. 1993 als Billigheimer aus Fernost in Deutschland gestartet, haben sich die Koreaner zu einem ernst zu nehmenden Hersteller gemausert, dessen Autos europäischen Ansprüchen genügen wollen.

Jüngster Ableger der Kompaktklasse- Baureihe Cee’d ist der 4,47 Meter lange Kombi namens Sporty Wagon. Er ist immerhin neun Zentimeter kürzer als der Golf Variant, ruht aber auf einem um sieben Zentimeter längeren Radstand. Das Ergebnis ist eine für diese Klasse üppige Beinfreiheit im Fond.

Auch beim Kofferraum hat der Kia die Nase vorn. Zwischen 534 und 1664 Liter fasst das Ladeabteil, beim Golf sind es nur 505 bis 1495 Liter. Da die Heckklappe – wie beim Fast- Namensvetter Alfa Romeo 159 Sportwagon – weit ins Dach reicht, ist der Laderaum über die große Öffnung sehr gut zugänglich.

Werden die Sitzkissen der 60:40 geteilten Rückbank hoch- und die Lehnen umgeklappt, ergibt sich ein topfebener Ladeboden. Zusammen mit 492 Kilogramm Zuladung qualifiziert sich der Sporty Wagon daher auch für anspruchsvollere Transportaufgaben. Der Zweiliter-Dieselmotor leistet 140 PS und geht gut gedämpft und laufruhig zu Werke. Er spricht bei niedrigen Drehzahlen sauber an und ermöglicht flotte Fahrleistungen.

Der sechste Gang des hakelig zu schaltenden Getriebes ist zwar recht lang übersetzt, aber das Kia-Triebwerk entwickelt genügend Kraft, so dass trotzdem schaltfaul gefahren werden kann. Die Federung passt zum Vornamen Sporty und ist entsprechend straff abgestimmt. Vor allem bei langsamer Fahrt und auf kurzen Bodenwellen ist das Schluckvermögen stark eingeschränkt.

Im Handling wirkt der Cee’d dafür sehr agil, das Kurvenverhalten ist weitgehend neutral und sicher. Die ansonsten zielgenaue elektrische Servolenkung fühlt sich aber synthetisch an. Der Abstand zu europäischen Modellen ist also kleiner geworden, was jedoch auch für den Preis gilt. Ab 22 890 Euro ist ein Cee’d Sporty Wagon 2.0 CRDi EX zu haben. Ein vergleichbarer Golf kostet nur rund 2000 Euro mehr.

Fazit

Der Sporty Wagon punktet vor allem durch sein gutes Platzangebot, die ordentliche Qualitätsanmutung und das sichere Fahrverhalten. Abzüge gibt es für den eingeschränkten Federungskomfort, die hakelige Schaltung und die durchschnittlichen Bremsen.

Technische Daten
Kia Cee’d Sporty Wagon 2.0 CRDi EX
Grundpreis 23.040 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4470 x 1790 x 1480 mm
KofferraumvolumenVDA 534 bis 1664 l
Hubraum / Motor 1991 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h
Verbrauch 5,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Cee’d 1.4, Cee’d 1.6 CRDi Mengenlehre Pro Cee´d Sporty Kia
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Carado T 448 Dauertester Carado T 448 im Dauer-Test So war das Jahr mit Carlos Schlafsäcke Test Mantelschlafsäcke im Test Wohlig warm in der kühlen Zeit
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte