Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Hans-Dieter Seufert

Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW

Schicke Mittelklasse-Kombis im Duell

Familienkombis heißen heutzutage gern Station Wagon, sogar der neue Peugeot 508, dessen Vorgänger fast alle Familiale oder Break genannt wurden. Hier trifft der 508 auf einen Konkurrenten aus Korea, der ebenfalls das englische Kürzel SW trägt: den Kia Optima.

Es gibt ihn ja doch noch, den überzeugten Kombikäufer, der trotz Größenwachstums der Kompaktklasse und SUV-Boom an seinem Mittelklassewagen mit Steilheck festhält. Und ihn weiterhin kauft. Bei Peugeot 508 und Kia Optima macht er immerhin rund 80 Prozent der Kundschaft aus. Der hohe Kombianteil hat bei Peugeot durchaus Tradition, die Franzosen dürfen sogar mit dem ab 1949 angebotenen 203 Familiale als Miterfinder dieses Marktsegments gelten.

Das ist lange her, nun kommt mit dem 508 SW die neunte Modellgeneration des Peugeot-Mittelklassekombis seit dem 203. Sie muss sich hier mit einem Frischling messen: Von den weit weniger zahlreichen Vorgängergenerationen des Kia Optima gab es nur eine auch als Kombi. Zu diesem Test treten beide als Benziner mit automatischer Kraftübertragung an, der 508 mit dem Wandlergetriebe namens EAT8, der Optima mit Doppelkuppler, die Schaltgetriebe haben also auch hier ausgedient. Für ihre rund 180 PS benötigen beide jeweils einen gerade mal 1,6 Liter messenden Turbo-Vierzylinder. Damit treffen sie die leistungsmäßig bürgerliche Mitte recht gut.

Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur
Hans-Dieter Seufert
Beim Vebrauch liegt der Peugeot ein wenig vorn: Er verbraucht im Test im Durchschnitt 8,3 Liter, während der Kia 8,7 Liter verbraucht.

Peugeot 508 SW mit vielen Extras an Bord

Auch preislich liegen sie noch im Rahmen dessen, was sich die gut verdienende Familie leisten kann. Mit Kaufpreisen von knapp 40.000 Euro sind sie etwa ein Viertel teurer als der durchschnittliche Neuwagen in Deutschland. Dabei ist der Peugeot hier das etwas kostspieligere Auto, weil der PureTech-180-Antrieb nur in der sehr gut ausgestatteten Allure-Version – unter anderem mit serienmäßigen Adaptivdämpfern und Komfortsitzen – erhältlich ist.

Wer den Optima GT Line nimmt, das Adaptivfahrwerk und die Komfortsitze dazuordert, landet ebenfalls bei gut 40.000 Euro, hat dann aber einen komplett ausgestatteten Kombi, der von LED-Licht über Navi und ein stattliches Assistenzpaket so ziemlich alles Wünschenswerte an Bord hat. Ähnlich sieht es beim 508 aus, doch LED-Scheinwerfer (1.200 Euro), aktive Einparkhilfe, elektrische Heckklappe und schlüsselloser Zugang kosten jeweils extra.

Kia Optima 2.0 GDI Plug-in, Seitenansicht
Tests

Nach diesen grundsätzlichen Überlegungen steigen wir endlich ein, und zwar zuerst in den Peugeot. Neben der flachen Dachlinie und den rahmenlosen Seitenscheiben fallen zunächst die roten Lederbezüge und das markentypische i-Cockpit mit dem kleinen, tiefen Lenkrad und den darüber platzierten Instrumenten ins Auge. Das sieht einfach speziell aus, ist aber mitverantwortlich für das eher beengte Raumgefühl im 508.

Dass man sich hier wenig großzügig untergebracht fühlt, liegt ebenso am stark eingezogenen Dach und den sehr flach angestellten A-Säulen – lauter Konzessionen ans Design. Der 508 ist auch als Kombi ein elegant und stilsicher gestaltetes Kraftfahrzeug. Noch schöner freilich wäre es, wenn das Design weniger auf Kosten der Alltagstauglichkeit ginge. Dabei ist das Ladevolumen durchaus beachtlich, 530 Liter passen in den Kofferraum, maximal verklappt der 508 SW sogar 1.780 Liter.

Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Interieur
Hans-Dieter Seufert
83 Kilogramm beträgt der Gewichtsunterschied zwischen dem leichtgewichtigen 508 SW (1.539 Kilogramm) und dem deutlich pummeligeren Optima SW. Entsprechend darf der Peugeot 30 Kilogramm mehr zuladen.

Mehr Komfort im Kia Optima SW

Der Peugeot 508 SW übertrifft dabei den Kia Optima SW, in dessen Ladeabteil maximal 1.686 Liter passen, bei minimal größerem Standardvolumen: 552 Liter. Dafür verzichtet der Kia innen wie außen auf stilistische Extravaganzen, ohne deswegen gleich bieder oder langweilig zu sein. Zudem finden sich hier selbst Ungeübte rasch zurecht, die Bedienung von Navi, Infotainment und Fahrzeugsystemen ist meist selbsterklärend. Nur Kleinigkeiten stören, etwa die vielen kleinen Tasten am Lenkrad.

All das ist im Peugeot weniger leicht zu durchschauen, während die hilfreichen Direktwahltasten für Radio, Telefon, Navi etc. unter dem Navi-Monitor lobend hervorzuheben sind. Nicht so gelungen zeigt sich dagegen die Bedienung des adaptiven Tempomats (750 Euro extra), dessen Tasten sich ebenso außerhalb des Fahrerblickfelds befinden wie die USB-Steckplätze. Daran kann man sich gewöhnen, aber der 508 bleibt ein Auto, in das man sich erst einleben muss, bevor man es so richtig genießen kann.

Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur
Hans-Dieter Seufert
24 km/h schnell ist der Kia noch, während der Peugeot bei einer Vollbremsung und warmer Bremse aus 130 km/h bereits zum Stillstand gekommen ist.

Ähnliches gilt auch für die Fahreigenschaften der beiden Kombis. Im Peugeot fällt womöglich zuerst die zappelige Lenkung auf. Minimale Bewegungen am kleinen, unrunden Lenkrad führen zu ungewohnt heftigen Einlenkreaktionen des Fahrwerks. Harmonischer gestaltet sich die Kurvenfahrt im Kia, doch auch dessen Servolenkung ist kein Wunder an Rückmeldung. Bei schnellerer Fahrt weiß dann wieder der 508 mehr zu überzeugen. Er untersteuert weniger, bleibt neutraler auf Kurs und zeigt in Wechselkurven weniger Karosseriebewegungen als der trägere Optima.

Trotz ihrer Bestückung mit Adaptivdämpfern agieren beide Testwagen nicht so richtig überzeugend. Der Peugeot federt selbst in der komfortabelsten Stufe reichlich straff und holprig, beim Kia ist die Spreizung der Fahrmodi zu gering. Immerhin federt der koreanische Kombi etwas verbindlicher.

Der Peugeot 508 SW ist sparsamer

Der Kia hat zudem die etwas talentiertere Antriebseinheit an Bord. Trotz ähnlicher Leistungswerte setzt sich sein Vierzylinder etwas nachdrücklicher in Szene, beschleunigt etwas besser und wirkt insgesamt geschmeidiger als der etwas behäbigere Peugeot-Motor. Das ist umso überraschender, weil der 508 das leichtere Auto ist und der Antrieb daher die besseren Arbeitsbedingungen hat. Bis in den oberen Geschwindigkeitsbereich muss der 508 den Optima ziehen lassen. Erst ab 160 km/h ist der windschlüpfige und kleinere Peugeot schneller.

Peugeot 508 SW (2019)
Neuheiten

Die Wandlerautomatik zeigt sich dabei recht widerspenstig. Mal wechselt sie überhektisch die Gänge, mal verharrt sie starrsinnig in der einmal gewählten Fahrstufe und lässt sich weder durch Gasbefehle noch durch manuelle Schalteingriffe zum Gangwechsel bewegen.

Vor allem auf der Autobahn macht sich diese Eigenschaft bemerkbar, das bringt Unruhe ins Fahrerlebnis. Wie so was souveräner geht, zeigt der Kia mit seinem DCT. Es wechselt hurtig die Gänge, kuppelt weich zwischen den Wellen hin und her und sorgt unauffällig fürs passende Vorwärtskommen. Manuelles Schalten? Kommt dem Kia-Fahrer kaum in den Sinn, weil das Getriebe das auch gut allein erledigt – und weil die Paddel kaum mechanische Rückmeldung und damit Bedienerotik bieten.

Freuen kann sich der Peugeot-Fahrer dann wieder an der Tankstelle. Der 508 konsumiert in allen Lebenslagen ein paar Zehntelchen weniger als der Optima. Je schneller die Fahrt, desto größer die Differenz: Bei hohem Autobahntempo kann der Kia schon mal spürbar mehr verfeuern als der Peugeot. Das ändert jedoch nichts daran, dass der Optima am Ende mehr Punkte auf dem Konto hat.

Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW: Die beiden Familienkombis im Test

Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur
Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur 19 Bilder

Fazit

1. Kia Optima SW 1.6 T-GDI 417 Punkte

Das ausgewogenere Alltagsauto ist der Kia Optima SW, er ist komfortabler, praktischer und insgesamt günstiger. Bei Fahrdynamik und Treibstoffkonsum schneidet er weniger gut ab.

2. Peugeot 508 SW PureTech 180 405 Punkte

Geräumiges Interieur, sparsamer Benziner und vehemente Bremsen – auch der Peugeot 508 SW hat Alltagsqualitäten, doch ebenso Schwächen bei Ergonomie und Federungskomfort.

Technische Daten

Kia Optima Sportswagon 1.6 T-GDI GT Line Peugeot 508 SW Puretech 180 Allure
Grundpreis 37.990 € 39.750 €
Außenmaße 4855 x 1860 x 1470 mm 4778 x 1859 x 1420 mm
Kofferraumvolumen 552 bis 1686 l 530 bis 1780 l
Hubraum / Motor 1591 cm³ / 4-Zylinder 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 132 kW / 180 PS bei 5500 U/min 133 kW / 181 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h 225 km/h
0-100 km/h 8,2 s 8,7 s
Verbrauch 6,1 l/100 km 5,1 l/100 km
Testverbrauch 8,7 l/100 km 8,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Mittelklasse Tests Subaru Levorg 2.0i, Exterieur Subaru Levorg 2.0i im Test Tschüss Turbo, hallo Saugmotor

Der Levorg wechselt vom 1,6-Liter-Turbo zum Zweitliter-Saugmotor.

Kia Optima
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Kia Optima