Kia Pride 1.3 im Test

Kein Grund für Stolz

Kia Pride

Trotz des Namens Pride hat Kia nur wenig Grund, auf den Kleinwagen mit der überholten Technik stolz zu sein.

Der neue Kia Pride ist im Prinzip ein altes Auto. Er basiert auf dem Vorgänger des Mazda 121, der 1988 auf den Markt kam, 1991 auslief und nun von dem koreanischen Autohersteller Kia neu aufgelegt wird. Doch der Zahn der Zeit hat an dem mittlerweile sieben Jahre alten Kleinwagen-Konzept bereits kräftig genagt. Das Styling des Kia Pride wirkt nicht zuletzt deshalb völlig veraltet, weil schon sein Vorläufer 1988 nicht so recht überzeugen konnte: „Ansehnlich, aber nichts, was formal Bewunderung hervorruft“, so lautete das auto motor und sport-Urteil damals. Wenig attraktiv ist auch der Innenraum gestaltet, in dem kantige Formen dominieren.

Veraltete Bedienelemente erschweren den täglichen Umgang mit dem Kia Pride genauso wie die schlecht konturierten, dünnen Sitze, deren Flächen auch noch zu kurz geraten sind. Aus heutiger Sicht fährt der Kia Pride meilenweit den modernen Konkurrenten wie Opel Corsa oder Ford Fiesta hinterher, nicht nur wegen des biederen Designs, sondern vor allem wegen der schlechten Sicherheitsausstattung: Airbags und ABS sind nicht lieferbar. Weitere Blößen gibt sich der Kia Pride beim Kapitel Fahreigenschaften: Seine Bremsen (vorne Scheiben, hinten Trommel) reagieren auf hohe Belastung mit erheblichem Fading: Während das Auto mit kalten Bremsen nach 48,3 Metern steht, benötigt es mit stark erhitzten Bremsen 62,3 Meter, um aus 100 km/h zum Stillstand zu kommen.

Mehr Freude bereitet der 1,3 Liter-Motor, der kraftvoll hochdreht und mit seiner guten Beschleunigung Freude bereiten kann. Nur an Steigungen muß früh zurückgeschaltet werden, weil der fünfte Gang zu lang übersetzt ist. 8.175 EUR kostet der viertürige Kia Pride mit elektrischen Fensterhebern und umklappbarer Rücksitzbank – viel Geld für ein Auto, das nicht einmal mit den nötigen Sicherheitsfeatures ausgestattet ist.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • Viertürer mit Steilheck und durchschnittlichem Platzangebot
  • gute Variabilität durch umklappbare Rücksitzbank und zurückklappbare Vordersitze
  • wenig Ablageflächen
  • kleiner Kofferraum (205 Liter)
Antrieb
  • 1,3 Liter-Vierzylinder mit temperamentvoller Kraftentfaltung
  • insgesamt ordentliche Fahrleistungen
  • schlechte Elastizität durch zu lange Übersetzung im 5. Gang
  • hakeliges Fünfganggetriebe
Fahrkomfort
  • eingeschränkter Federungskomfort durch starke Stuckerneigung auf Querfugen
  • unbequeme, schlecht konturierte Sitze mit zu kurzen Sitzflächen
  • altmodische und schwergängige Bedienelemente
Fahreigenschaften
  • Lenkung trotz fehlender Servohilfe einigermaßen leichtgängig
  • kleiner Wendekreis (9,7 Meter)
  • in Kurven Neigung zum Untersteuern
  • stark nachlassende Bremswirkung bei hoher Belastung
Sicherheit
  • mangelhafte Sicherheitsausstattung ohne Fahrer- und Beifahrer-Airbag und ABS,
  • Seitenaufprallschutz in den Türen
Kosten
  • Angesichts schlechter Ausstattung und veralteter Technik hoher Anschaffungspreis
  • voraussichtlich schlechter Wiederverkaufswert
  • 3 Jahre Garantie
  • 6 Jahre gegen Durchrostung
Umwelt
  • angemessener Kraftstoffverbrauch
Zur Startseite
Technische Daten
Kia Pride 1.3
Grundpreis 8.176 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3615 x 1605 x 1460 mm
KofferraumvolumenVDA 215 bis 530 l
Hubraum / Motor 1324 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 44 kW / 60 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 153 km/h
Verbrauch 6,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Kompakt Kia Ceed CUV Teaser Neuer Kia XCeed (2019) Crossover-Version ergänzt die Kompakt-Klasse Skoda Vision iV Elektroauto Skoda Vision iV Der erste elektrische Skoda
Verkehr Karl Lagerfeld Interview 1985 Karl Lagerfeld im Interview von 1985 "Es gibt so grauenhafte Autos." IAA 2017 Sneak Preview IAA-Absagen 2019 Diese Auto-Marken sind nicht zu sehen
promobil
Vergleichstest Basis-Fahrzeuge 4 Wohnmobil-Basisfahrzeuge im Vergleichstest Mercedes, Renault, Fiat und Ford VW T 6.1 Facelift VW T6.1 - Update für den Bulli Digital, elektrisch und mit neuer Euro-Norm
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken