Kia Pride 1.3 im Test

Kein Grund für Stolz

Kia Pride

Trotz des Namens Pride hat Kia nur wenig Grund, auf den Kleinwagen mit der überholten Technik stolz zu sein.

Der neue Kia Pride ist im Prinzip ein altes Auto. Er basiert auf dem Vorgänger des Mazda 121, der 1988 auf den Markt kam, 1991 auslief und nun von dem koreanischen Autohersteller Kia neu aufgelegt wird. Doch der Zahn der Zeit hat an dem mittlerweile sieben Jahre alten Kleinwagen-Konzept bereits kräftig genagt.

Das Styling des Kia Pride wirkt nicht zuletzt deshalb völlig veraltet, weil schon sein Vorläufer 1988 nicht so recht überzeugen konnte: „Ansehnlich, aber nichts, was formal Bewunderung hervorruft“, so lautete das auto motor und sport-Urteil damals. Wenig attraktiv ist auch der Innenraum gestaltet, in dem kantige Formen dominieren.

Veraltete Bedienelemente erschweren den täglichen Umgang mit dem Kia Pride genauso wie die schlecht konturierten, dünnen Sitze, deren Flächen auch noch zu kurz geraten sind. Aus heutiger Sicht fährt der Kia Pride meilenweit den modernen Konkurrenten wie Opel Corsa oder Ford Fiesta hinterher, nicht nur wegen des biederen Designs, sondern vor allem wegen der schlechten Sicherheitsausstattung: Airbags und ABS sind nicht lieferbar.

Weitere Blößen gibt sich der Kia Pride beim Kapitel Fahreigenschaften: Seine Bremsen (vorne Scheiben, hinten Trommel) reagieren auf hohe Belastung mit erheblichem Fading: Während das Auto mit kalten Bremsen nach 48,3 Metern steht, benötigt es mit stark erhitzten Bremsen 62,3 Meter, um aus 100 km/h zum Stillstand zu kommen.

Mehr Freude bereitet der 1,3 Liter-Motor, der kraftvoll hochdreht und mit seiner guten Beschleunigung Freude bereiten kann. Nur an Steigungen muß früh zurückgeschaltet werden, weil der fünfte Gang zu lang übersetzt ist. 8175 EUR kostet der viertürige Kia Pride mit elektrischen Fensterhebern und umklappbarer Rücksitzbank – viel Geld für ein Auto, das nicht einmal mit den nötigen Sicherheitsfeatures ausgestattet ist.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • Viertürer mit Steilheck und durchschnittlichem Platzangebot
  • gute Variabilität durch umklappbare Rücksitzbank und zurückklappbare Vordersitze
  • wenig Ablageflächen
  • kleiner Kofferraum (205 Liter)
Antrieb
  • 1,3 Liter-Vierzylinder mit temperamentvoller Kraftentfaltung
  • insgesamt ordentliche Fahrleistungen
  • schlechte Elastizität durch zu lange Übersetzung im 5. Gang
  • hakeliges Fünfganggetriebe
Fahrkomfort
  • eingeschränkter Federungskomfort durch starke Stuckerneigung auf Querfugen
  • unbequeme, schlecht konturierte Sitze mit zu kurzen Sitzflächen
  • altmodische und schwergängige Bedienelemente
Fahreigenschaften
  • Lenkung trotz fehlender Servohilfe einigermaßen leichtgängig
  • kleiner Wendekreis (9,7 Meter)
  • in Kurven Neigung zum Untersteuern
  • stark nachlassende Bremswirkung bei hoher Belastung
Sicherheit
  • mangelhafte Sicherheitsausstattung ohne Fahrer- und Beifahrer-Airbag und ABS,
  • Seitenaufprallschutz in den Türen
Kosten
  • Angesichts schlechter Ausstattung und veralteter Technik hoher Anschaffungspreis
  • voraussichtlich schlechter Wiederverkaufswert
  • 3 Jahre Garantie
  • 6 Jahre gegen Durchrostung
Umwelt
  • angemessener Kraftstoffverbrauch
Technische Daten
Kia Pride 1.3
Grundpreis 8.176 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3615 x 1605 x 1460 mm
KofferraumvolumenVDA 215 bis 530 l
Hubraum / Motor 1324 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 44 kW / 60 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 153 km/h
Verbrauch 6,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Kia Venga Kia Venga im Test Der Van im Kleinwagenformat Kia Soul Kia Soul 1.6 CRDi im Test Kleinwagen-Diesel mit 128 PS
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou