Kia Sportage, Mazda CX-5 und Seat Ateca im Test

Bringt die Modellpflege den Kia weiter nach vorne?

Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Foto: Dino Eisele

Ausflug ins Grüne? Gerne, solange er den Wanderparkplatz zum Ziel hat. Dort verschnaufen die allradgetriebenen Diesel-SUV Kia Sportage 2.0 CRDi 4WD, Mazda CX-5 D 184 AWD und Seat Ateca 2.0 TDI 4Drive vom Vergleichstest.

Falls Sie sich schon immer nach einem Kompakt-SUV verzehrt haben und einfach nur wissen wollen, welches der drei hier getesteten Modelle das beste unter seinesgleichen ist, dann springen Sie bitte direkt bis zum ersten Zwischentitel. Falls Sie dem Thema SUV allerdings wohlwollend kritisch gegenüberstehen, dann lenken wir Ihren Blick hiermit auf ein Detail im Vergleichstest: die Räder. Der Seat Ateca steht auf 18 Zoll, Kia Sportage und Mazda CX-5 sogar auf 19 Zoll.

Das ist Ihnen gar nicht aufgefallen? Geht praktisch jedem so. Denn selbst die 19-Zöller mit ihren 245er-Reifen sehen auf einem Kia Sportage nicht gerade nach „Pimp my Ride“ aus. Eher nach Das-gehört-doch-genau-so. Benennen wir deshalb gleich zu Beginn ein generelles Thema der SUV: Ihre massigen Blechkonstruktionen samt riesiger Radhäuser schreien nach riesigen Rädern – kleine sehen darin eher ulkig aus.

Aber ein ulkig aussehendes Auto wollen nur wenige fahren. Also konfiguriert man die fetten Teile und muss hinnehmen, dass der Reifenhändler irgendwann eine saftige Rechnung stellen wird. Wollten wir nur einmal erwähnt haben. Denn schließlich geht es hier im Vergleichstest nicht um Luxusschlitten oder Sportwagen, sondern um Familienautos. Oder um die Mitte der Gesellschaft.

Kompaktklasse gegen SUV
6 Paarungen im markeninternen Vergleich

Euro 6d-Temp bei Mazda und Kia

Die SUV sind an der Kompaktklasse vorbeigezogen, haben die bisherigen Bestseller bei den Neuzulassungen überholt. So verkauft Mazda bei uns kein Modell häufiger als den CX-5. Die zweite Generation erhielt im vergangenen Jahr eine dezente Auffrischung und ist seitdem nach Euro 6d-Temp zertifiziert.

Schon bei der Basisversion Prime-Line ist die Rücksitzlehne 40:20:40 geteilt, vom Heck aus entriegel- und in der Neigung verstellbar. Fahrer- und Beifahrersitz lassen sich auch in der Höhe justieren, und LED-Scheinwerfer leuchten die Straße hell aus. Über zwei weitere Stufen geht es hoch bis zur nahezu voll ausgestatteten Sports-Line.

Nur für die kann man das Interieur mit Leder auskleiden lassen, das den Mazda CX-5 endgültig zum Premium-Anwärter macht – zumal dann sogar die Fondpassagiere von einer Sitzheizung erwärmt werden. Teil der japanischen Aufpreisstrategie ist allerdings auch, dass es kaum Optionen gibt – und damit wenig Möglichkeiten, sich seinen individuellen CX-5 zu konfigurieren.

Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Foto: Dino Eisele
Auf dem Papier liegen die drei eng beieinander: Vier-Zylinder-Turbodiesel, knapp 190 PS und Räder in Sportwagendimensionnen mit 18- oder 19-Zoll-Felgen. Doch könnten die Kontrahenten nicht unterschiedlicher sein.

Bereits auf den ersten Metern fällt auf, dass Mazda die eigentliche Intention der SUV-Idee besser verstanden hat als viele auf Agilität fixierte Konkurrenten. Die Ingenieure haben dem Fahrwerk vor allem gute Manieren anerzogen, denn es absorbiert Unebenheiten geflissentlich und stets besonnen, ohne die Insassen zu behelligen. Man fläzt sich in bequemen Sesseln, der Fahrstil ist frei von der Hektik unserer Zeit. Übrigens auch, weil die Sitze erst gar nicht versuchen, sich Seitenkräften entgegenzustemmen. So wenig wie die Lenkung versucht, die Größe des SUV kleinzupräzisieren.

Keine Sportfantasien

Der CX-5 hält sich aus vordergründigen Sportfantasien heraus, umrundet Kurven verlässlich, lässt Ambitionen erst dann aufblitzen, wenn man den SUV per Lastwechsel zum Eindrehen des Hecks auffordert. Das wirkt souverän und selbstbewusst.

Wie diskutabel der Trend zum straffen Fahrwerk sein kann, zeigt hier der Kia Sportage in der sportlichen Topausstattung GT Line. Die unangenehm straffen Dämpfer seines Sportfahrwerks vermelden Schlaglöcher unsanft. Generell begleitet eine ständige latente Unruhe das Fahren. Und hier kommen wir zum bereits angesprochenen Problem der SUV quer durch alle Klassen: Große Reifendimensionen mit niedrigem Querschnitt übernehmen Dämpfungsaufgaben nur unbeholfen. Dann holpert ein SUV so tapsig über Unebenheiten hinweg, dass sich die Passagiere wie auf einer Rüttelplatte fühlen.

Immerhin kommt der Kia Sportage seit dem Facelift im letzten Sommer mit Riemenstartergenerator. Im Rahmen des Start-Stopps wirft das 48-Volt-Bordnetz den Motor ohne Anlasserjaulen an, der dann ruckfrei wie aus dem Nichts anläuft.

Vorübergehend kann das Bordnetz sogar den Motor mit Drehmoment unterstützen und ihm über das Turboloch hinweghelfen. Man freut sich also über ein waches Ansprechverhalten, das gut darüber hinwegtäuscht, dass die gemessene Spurtfreude eher mau ist. Von der Launch-Control-optimierten Beschleunigungszeit des Seat (7,6 Sekunden auf Tempo 100) ist der Kia (10,2 s) jedenfalls noch weiter als der Mazda (9,3 s) entfernt.

Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Foto: Dino Eisele
Um den Wählhebel und links neben dem Lenkrad sind noch Knöpfe für die Assistenzsysteme oder andere Funktionen, wie die Fahrmodi, angeordnet. Dies erspart lästiges Suchen in den Untermenus der Infotainment-Einheit.

Allerdings fällt der Ateca durch das DSG-typische Ruckeln beim Anfahren auf. Generell scheint er stärker auf Performance als auf Komfort ausgelegt, umrundet Kurven mit verhältnismäßig geringer Seitenneigung, ohne beim Fahrwerk die ungemütliche Härte des Kia zu erreichen. Das macht Laune und bringt Fahrspaßpunkte.

Fahrspaß im Kopf

Doch das Auslesen der ermittelten Werte zeigt, dass sich der Seat agiler anfühlt, als er tatsächlich ist. Bei den Fahrdynamiktests schafft er es nicht, den deutlich besser federnden, schwereren und längeren Mazda abzuhängen. Ein Großteil der Agilität spielt sich im Ateca auf der Gefühls-ebene ab, im Kopf des Fahrers sozusagen. Da aktiviert er Synapsen.

Dafür aktiviert der CX-5 das beruhigende Gefühl, eine umfangreiche Sicherheitsausstattung und – anders als früher – zupackende Bremsen mitzuführen. Zusammen mit dem sparsamen Motor spricht er eher den Verstand als das Herz an, doch das bringt im Vergleichstest richtig viele Punkte.

Kia Sportage 2.0 CRDi AWD im Dauertest
Nicht fehlerfrei, aber zuverlässig!

Richtig verbunden

Der Ateca kontert mit den meisten Möglichkeiten im mobilen Fernsprechbereich. Wer die Autofahrt gerne und ausführlich zum Telefonieren nutzt, kann hier sein Smartphone induktiv laden lassen. Zudem gibt es einen Anschluss an die Außenantenne sowie die Vorrichtung für zwei parallel gekoppelte Mobilgeräte. Damit sichert sich der Seat das Komfortkapitel, holt den Mazda dennoch in der Eigenschaftswertung nicht mehr ein.

Und der Kia? Der kann seine 48-Volt-Spartechnik nicht in messbare Vorteile ummünzen und landet auf dem dritten Platz. Trotz hervorragender Garantieleistung von sieben Jahren und bester Ausstattung bleibt der Sportage selbst nach der Kostenwertung Letzter – in der GT Line ist er in diesem Konkurrenzumfeld eben der Teuerste.

Auch der günstigere, aber schlechter ausgestattete Ateca schafft es nicht mehr, die Distanz zum CX-5 zu verringern. Im Gegenteil: Seat verschenkt mit einer knausrigen Garantiepolitik (nur zwei statt fünf Jahre) die Möglichkeit, zumindest im Kostenkapitel gleichzuziehen.

So kann der Mazda seine Führung behaupten und vor allem dank des guten Federungskomforts und der umfangreichsten Sicherheitsausstattung den Sieg erringen.

Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019 Kia Sportage, Mazda CX-5, Seat Ateca, Vergleichtest, ams052019

Fazit

1. Mazda CX-5 D 184 AWD
415 Punkte

So soll ein SUV- Fahrwerk dieser Klasse sein: komfortabel statt versportelt. Der Punktevorsprung des CX-5 resultiert zusätzlich aus dem Sicherheitskapitel.

2. Seat Ateca 2.0 TDI 4Drive
408 Punkte

Seine unterdurchschnittliche Bremsleistung vereitelt den möglichen Sieg. Bei der gefühlten Agilität liegt der Ateca vorn, ebenso bei Multimedia.

3. Kia Sportage 2.0 GRDi 4WD
398 Punkte

Beim Federungskomfort sollte Kia nachbessern. Zudem schöpft der Sportage das verbrauchssenkende Potenzial der 48-Volt-Bord-elektronik noch zu wenig aus.

Zur Startseite
Technische Daten
Kia Sportage 2.0 CRDi 4WD GT Line Mazda CX-5 Skyaktiv-D 184 AWD Sports-Line Seat Ateca 2.0 TDI 4Drive Xcellence
Grundpreis 41.690 € 39.690 € 36.820 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4495 x 1855 x 1645 mm 4550 x 1840 x 1680 mm 4363 x 1841 x 1625 mm
KofferraumvolumenVDA 503 bis 1492 l 494 bis 1608 l 485 bis 1579 l
Hubraum / Motor 1995 cm³ / 4-Zylinder 2191 cm³ / 4-Zylinder 1968 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 136 kW / 185 PS bei 4000 U/min 135 kW / 184 PS bei 4000 U/min 140 kW / 190 PS bei 3500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 201 km/h 211 km/h 212 km/h
0-100 km/h 10,2 s 9,3 s 7,6 s
Verbrauch 5,7 l/100 km 5,2 l/100 km 5,5 l/100 km
Testverbrauch 7,8 l/100 km 7,4 l/100 km 7,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 03/2019, VW Golf Variant 1.5 TGI CNG Röntgenbild Neuer VW 1.5 TGI evo Golf Variant mit Erdgasmotor kostet 31.480 Euro 03/2019, ADAC-Test SCR-Nachrüst-Katalysatoren Abschluss März 2019 SCR-Nachrüst-Katalysatoren für Euro 5-Diesel ADAC sieht Licht und Schatten im Langzeittest
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utlity Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken