Lampenfieber

Die günstige Möglichkeit, Fünfer zu fahren, der BMW 520i, hat an Reiz gewonnen. Mehr Hubraum, mehr PS und ein dezentes Facelift verleihen ihm zusätzliche Attraktivität.

An den Augen soll man ihn erkennen. Genauer gesagt an den Ringen um dieselben. Sie treten immer dann in Erscheinung, wenn der Fahrer das‑Standlicht einschaltet, das sich nun in Form von Lichtringen um die vier Frontscheinwerfer darstellt. Das gab es bislang noch nicht. Der Rest der Überarbeitung der Fünfer-Reihe ist klassische Facelift-Praxis. Nach fünf Dienstjahren hat sie sich die kleine Auffrischung redlich verdient. Der Fünfer von BMW gehört zwar nicht mehr zu den Verkaufsrennern auf dem Markt. Aber in seinen Qualitäten braucht er noch immer keinen Vergleich zu scheuen. Ganz im Gegenteil. Abgesehen von den Scheinwerfern, die nun hinter Klarglas hausen und im modischen Funkellook gehalten sind, gibt es noch runde statt längliche Nebelscheinwerfer in einer modifizierten Frontschürze, einen breiteren Chromrand an der Niere und Stoßleisten in Wagenfarbe. Lichtspiele auch am Heck: Die Rückleuchten, nun ebenfalls in so genannter Bril­lantoptik, haben rote Leucht­dioden, die eine flächigere Abstrahlung bewirken. Wie von den Bayerischen Motoren Werken zu erwarten, zeigt sich der Höhepunkt der Verjüngungskur freilich erst nach dem Öffnen der Fronthaube. Im Motorraum residiert zwar wie gewohnt der markentypische Reihensechszylinder. Doch dieser kann nun mit mehr Hubraum und einer nicht zu knappen Extradosis Leistung und Drehmoment aufwarten. In ihren Genuss kommen alle drei Hubraumvarianten (520i, 525i und 530i), aber beim Basis-Fünfer ist sie natürlich besonders willkommen. Schließlich war es vor allem der 520i, der den von BMW gepachteten Dynamikanspruch verfehlte.

Fazit

In der Summe seiner Qualitäten rangiert der Fünfer in seiner Klasse noch immer ganz vorn. Das gilt auch für den 520i. Die Motorüberarbeitung verleiht ihm nun die Kraftreserven, die er benötigte, ohne den Verbrauch zu beeinträchtigen.

Übersicht:
Technische Daten
BMW 520i
Grundpreis 32.050 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4775 x 1800 x 1435 mm
KofferraumvolumenVDA 460 l
Hubraum / Motor 2171 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 125 kW / 170 PS bei 6250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 226 km/h
0-100 km/h 9,4 s
Verbrauch 9,0 l/100 km
Testverbrauch 11,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS Audi Q3 Fahrbericht (2018) Audi Q3 (2018) Fahrbericht Näher am Q5 als am Q2
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou