Lancia Lybra SW 2.0, Volvo V40 T 2.0, VW Bora Variant V5

Mit kräftiger Motorisierung und entsprechenden Preisen sind der neue Lancia Lybra SW 2.0, der VW Bora Variant V5 und der Volvo V40 2.0 T für Kombi-Käufer gedacht, die das Besondere schätzen.

Die Kleinen sind feiner. Lancia und Volvo spielen auf dem deutschen Markt zwar lediglich eine Außenseiterrolle, aber beide Marken gehören unbestreitbar zur besseren Gesellschaft des automobilen Establishments.

Sie halten, auf- gebaut auf langer Tradition, eine Image-Stellung, die der Gigant Volkswagen erst anstrebt. Ins Rennen geschickt vom Ehrgeiz des VW-Vorsitzenden Ferdinand Piëch, soll sich der VW Bora beim Sprint um Marktanteile als Premium-Pro- dukt bewähren. Er distanziert sich damit von der Golf-Familie, obschon er deren legitimes Mitglied ist. Daran ändern auch rechteckige Scheinwerfer, bessere Ausstattung und höherer Preis nichts. Die hier gegen den Bora Variant antretende Konkurrenz, der brandneue Lancia Lybra Station Wagon und der Volvo V40, kann fröhlich ausrufen: Wir sind schon da. Die Rolle des schicken Kombis für Leute, die gern ein paar Mark mehr auf den Tresen des Händlers legen, spielt der zum Bora aufgemotzte Golf Variant weniger überzeugend als ein Lancia oder Volvo. Aber er kontert mit handfesten Vorzügen: Sein Laderaum besitzt das größte Fassungsvermögen, und unter der Abdeckung des Reserverads finden sich praktische Zusatzfächer, in denen kleinere Gegenstände versteckt werden können.

Die Kofferräume von Lancia und Volvo sind annähernd gleich groß, doch verträgt der Lancia erheblich mehr Zuladung. Bei umgeklapptem Rück- sitz ergibt sich, ebenso wie bei VW und Volvo, eine ebene, gut nutzbare Ladefläche. Das Umklappen selbst ist bei allen mit wenigen Handgriffen erledigt. Pluspunkte kassiert der VW für die am leichtesten zu handhabende Laderaumabdeckung. Die lappige Plane des Volvo überzeugt ebenso wenig wie der mit Klettverschlüssen arretierte Sichtschutz des Lancia. Immerhin verrät bei dem eine längliche Mulde in der Abdeckung, in der ein Regenschirm Platz finden kann, dass sich die Konstrukteure über funktionelle Details Gedanken gemacht haben. Die übersichtliche Bedienung und die handfesten Türgriffe sprechen ebenfalls dafür.

Ein Ausrutscher ist dagegen der am Sitzunterbau versteckte, weit von der entsprechenden Kontroll-Leuchte auf der Mittelkonsole entfernte Schalter für die Sitzheizung. Sehr funktionell gestaltet ist der VW, bei dem lediglich die zu tief angeordnete Bedienungseinheit der Klimaanlage stört. Der Volvo erhält Punktabzüge für den zu kleinen Ausschnitt der Fondtüren und die im Fall eines Crashs ungünstigen Klapptürgriffe. Die Ausstattung des Schweden- Kombis kann mit der Konkurrenz nicht mithalten.

Der VW Bora Highline steht serienmäßig mit Radio, Leichtmetallrädern sowie elektrischen Fensterhebern beim Händler. Der Lancia übertrifft diesen schon recht beachtlichen Ausstattungsumfang noch um eine serienmäßige Klimaautomatik, die beim VW 2665 Mark extra kostet. Volvo verlangt für alle nennenswerten Goodies Aufpreis (Klimaautomatik 3814 Mark, elektrische Fensterheber hinten 763 Mark, Leichtmetallräder ab 1271 Mark). Nur in der Sicherheitsausstattung hat der Volvo die Nase vorn. Er ergänzt Frontund Seitenairbags noch durch aktive Kopfstützen, die das Risiko eines Schleudertraumas verringern sollen. Das Platzangebot für die Passagiere befindet sich bei allen drei auf ähnlichem Niveau. Das Fondabteil des Volvo ist etwas großzügiger geschnitten als bei Lancia und VW. Aber als Fünfsitzer, wie in den Papieren versprochen, taugt auch er nur eingeschränkt, weil die Polster der Rücksitzbank, wie bei Lancia und VW, auf zwei Personen zugeschnitten sind.

Die genießen in allen einen guten Reisekomfort, wobei es Geschmackssache ist, ob man nun die steilere, der Übersichtlichkeit zuträgliche Sitzposition im VW oder die mehr relaxte Haltung in Lancia und Volvo bevorzugt. Für Fahrer und Beifahrer ist es allerdings keine Frage, dass die Sportsitze der Highline- Variante des VW die besten sind. Bequemlichkeit und Seitenführung lassen keine Wünsche offen.

Fazit

1. VW Bora Variant V5 Highline
590 Punkte

Der Sieg des Bora fällt eindrucksvoll aus. Das VW Modell gewinnt sechs von sieben Einzelwertungen. Der Bora bietet nicht nur die größte Ladekapazität, er verfügt auch über die harmonischste Motorisierung und setzt in Fahreigenschaften und -komfort die Maßstäbe.

2. Lancia Lybra SW 2.0 IX
559 Punkte

Die bei hoher Beanspruchung stark nachlassenden Bremsen und die höheren Betriebskosten lassen den neuen Lancia hinter den VW zurückfallen. Positiv wird die geschmackvolle Gestaltung des Innenraums, der gute Komfort und das sichere Fahrverhalten auf vermerkt.

3. Volvo V40 2.0 T
555 Punkte

Mit seinem Turbomotor erzielt der Volvo die besten Fahrleistungen. Allerdings neigt der Vierzylinder bei hohen Drehzahlen zum Dröhnen. Die Fahrwerksabstimmung überzeugt nicht: Die Traktion ist schlecht, die Lenkung gefühllos, das Schluckvermögen der Federung unbefriedigend.

Übersicht:
Technische Daten
Volvo V40 2.0T VW Bora Variant V5 Highline Lancia Lybra SW 2.0 LX
Grundpreis 23.300 € 24.700 € 24.568 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4483 x 1717 x 1413 mm 4409 x 1735 x 1473 mm 4466 x 1743 x 1470 mm
KofferraumvolumenVDA 413 bis 1421 l 460 bis 1470 l 420 bis 1300 l
Hubraum / Motor 1948 cm³ / 4-Zylinder 2324 cm³ / 5-Zylinder 1998 cm³ / 5-Zylinder
Leistung 118 kW / 160 PS bei 5100 U/min 110 kW / 150 PS bei 6000 U/min 113 kW / 154 PS bei 6500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 215 km/h 216 km/h 210 km/h
0-100 km/h 8,5 s 9,7 s 9,3 s
Verbrauch 8,7 l/100 km 9,5 l/100 km 10,0 l/100 km
Testverbrauch 11,2 l/100 km 10,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda 2 G 115, Skoda Fabia 1.0 TSI, VW Polo 1.0 TSI, Exterieur Mazda 2, Skoda Fabia und VW Polo im Test Wer liegt im Stadtrummel vorn?
Beliebte Artikel 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen Kompakt gegen SUV, Vergleich, ams2218 Kompaktklasse gegen SUV 6 Paarungen im Konzeptvergleich
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Vanquish Coupé, Impression, Schottland Neuer Morgan Sportwagen Basis von Aston Martin? Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs
CARAVANING Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland Caravan Hobby De Luxe mit Zugwagen Das sind die Caravan-Bestseller Wohnwagen-Neuzulassungen 2017