Lancia Lybra

Der Lancia Lybra soll die italienische Traditionsmarke mit klassischem Stil und moderner Technik wieder auf Kurs und in Form bringen.

In der gehobenen Mittelklasse, wo Lancia früher einen klangvollen Namen hatte, scheinen die Italiener schon seit 27 Jahren mit ihrem Latein am Ende zu sein. Seither versuchen sie, den Wortschatz der Europäer über Alfa hinaus um Beta, Gamma und Delta zu bereichern, doch die verstehen nur Ypsilon.

Rund 70 Prozent der Verkäufe entfallen auf das kleinste Modell der Palette, und nur ein Viertel der vergleichsweise bescheidenen Jahresproduktion (rund 120 000 Autos) geht ins Ausland. Nun soll mit der Abkehr von griechischen Modellbezeichnungen auch die Zeit der Isolation beendet sein. Der Name der Chose, mit der sich die feine Fiat-Tochter über die Landesgrenzen hinaus als Edelmarke des Konzerns profilieren will, klingt zwar noch griechisch, ist aber ein reines Kunstwort. Und genauso kunstvoll bemüht sich der neue Lybra, die Zukunft von Lancia mit Zitaten aus der glorreichen Firmengeschichte zu sichern. Auch wenn der Nachfolger des Dedra wiederum auf zahlreiche Konzernbauteile zurückgreifen muss, verrät nichts die technische Verwandtschaft mit Alfa 156 oder Fiat Marea.

Zwei unterschiedlich große Rundscheinwerferpaare und der in die Motorhaube integrierte Traditionsgrill übertragen die Gesichtszüge des Aurelia in die Gegenwart, dezenter Chromschmuck unterstreicht die betont konservative Eleganz der Linienführung. Ein Blickfänger wie der ähnlich große Alfa 156 ist die knapp 4,5 Meter lange, etwas pummelige Limousine allerdings nicht. Dafür macht die Karosserie von den soliden Alu-Türgriffen bis zur Steifigkeit auf holprigen Straßen einen qualitativ höherwertigen Eindruck. Sind die Türen erst einmal mit dumpfem Klang ins Schloss gefallen, umgibt die Insassen eine stilvolle, unaufdringliche Noblesse. Optisches Highlight im zweifarbigen, weich genarbten Kunststoff- Cockpit ist die silberglänzende Mittelkonsole im Jukebox- Look der fünfziger Jahre, der man eher als den Holzapplikationen nachsieht, dass sie aus schnödem Plastik besteht. Erfreulicherweise wurde die Funktionalität nicht der Schönheit geopfert.

Die Bedienung für Radio und Bordcomputer (oben) sowie Klimatisierung (unten) wirkt ebenso überzeugend wie die Ablesbarkeit der Instrumente, irritierend ist allein die Trennung von Schalter (außen am Sitz) und Kontrollleuchte (hinter dem Handbremshebel) bei der optionalen Sitzheizung. Ansonsten zeigt die Ausstattung nicht nur Opulenz (siehe Seite 71), sondern auch Liebe zum Detail.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Raumangebot hochwertige Materialanmutung umfangreiche Serienausstattung gute Funktionalität
  • eingeschränkte Übersichtlichkeit
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze gute Sitzposition befriedigende Federung
  • mäßiger Komfort auf Querfugen
Antrieb
  • vibrationsarmer Vierzylinder befriedigende Fahrleistungen hohes Drehvermögen harmonische Getriebeabstufung
  • hakelige Schaltung
Fahreigenschaften
  • sicheres Kurvenverhalten gute Handlichkeit exakte Lenkung mit guter Rückmeldung guter Geradeauslauf
  • leichte Lastwechselreaktionen
Sicherheit
  • Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer wirksame, gut dosierbare Bremsen
  • leichtes Fading bei hoher Belastung wichtige Sicherheitsmerkmale nicht lieferbar
Umwelt
  • angemessener Benzinverbrauch
  • nur nach Euro 3 schadstoffarm
Kosten
  • günstiger Kaufpreis lange Wartungsintervalle
  • nur ein Jahr Basisgarantie dünnes Servicenetz ungewisse Wiederverkaufschancen

Fazit

Besonders das stilvolle Interieur, aber auch Raumangebot, Fahreigenschaften und Temperament machen den Lancia Lybra 1.8 zur Alternative in der Mittelklasse. Der Komfort ist nur durchschnittlich, die Sicherheitsausstattung lückenhaft.

Übersicht:
Technische Daten
Lancia Lybra 1.8
Grundpreis 21.321 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4466 x 1743 x 1462 mm
KofferraumvolumenVDA 420 l
Hubraum / Motor 1747 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 96 kW / 131 PS bei 6300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 201 km/h
0-100 km/h 10,3 s
Verbrauch 8,4 l/100 km
Testverbrauch 9,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Lamborghini Murciélago SuperVeloce Lamborghini Murcielago-Kopie Iraner klonen Supersportwagen Porsche 911 Cabrio O.CT Tuning Porsche 911 (991.2) Tuning Wenn der Turbo nicht mehr reicht
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz
Promobil Neues Campingzubehör 2018 Fahrzeugtechnik, Möbel, Pflege Wingamm City Twins (2019) Wingamm City Twin (2019) Monocoque-TI mit Einzelbetten
CARAVANING Knott Prototyp Stabilisierung Stabilisierung für den Kugelkopf Gegen Knarren der Schlingerdämpfer Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa