Matzker Land Rover Defender 110 md4 Desert Supertest 4wf
36 Bilder

Matzker Land Rover Defender md4 im Supertest

Matzker-Defender auf dem Weg zur Spitze

Amadeus Matzker nahm sich auch diese Generation Defender zur Brust. Beim md4 Desert tat er das allerdings besonders intensiv in Form eines bis ins kleinste Detail fürs Gelände umgerüsteten Sondermodells. Hat der Matzker-Defender das Zeug zum Supertest-Spitzenreiter?

Er sieht nur von außen harmlos aus: Denn der Matzker Defender md4 Desert ist in allen Punkten ein besserer Landy. 2007 feierte der Defender Td4, der mit Motor und Getriebe aus dem Ford Transit sowie überarbeitetem Innenraum ein neues Zeitalter für den klassischen Land Rover einläutete, Premiere. Die Historie dieses Autos muss man kaum noch erklären. Schließlich ist Land Rover  einer der dienstältesten Geländewagenbauer überhaupt und hat die Grundform seines Urmodells bis in die Neuzeit gerettet. Selbst wer mit Allradlern überhaupt nichts am Hut hat, kann einen Land Rover Defender treffsicher von einem Mitsubishi Pajero oder Toyota Land Cruiser unterscheiden.

Matzker-Defender mit breiterer Spur und größeren Reifen

Allerdings würde sich Maurice Cary Ferdinand Wilks, der 1947 den ersten Prototypen der späteren Land Rover Serie 1 zusammenschraubte, angesichts des heutigen Defender wohl verwundert die Augen reiben. Denn im Vergleich zum 3,35 Meter langen Schnuckelchen von vor 62 Jahren steht sein Nachfahre heute wie eine Burg vor dem Betrachter. Noch etwas mächtiger sieht es beim diesmaligen Supertest-Kandidaten aus. Denn Matzkers md4 Desert (siehe auch Artikel "Made in Germany" kommt mit breiterer Spur und größeren Reifen - die Proportionen passen in jedem Fall. Doch viel spannender als der stämmige Auftritt ist die Technik. Denn da hat Matzker in die Vollen gegriffen, den md4 Desert mit Spezialfahrwerk, automatischen Sperren, Unterfahrschutz und Leistungssteigerung auf ein hohes Niveau gebracht.

Und das ruft geradezu danach, in unserem Supertest hart rangenommen zu werden. Preislich spielt der Desert in einer Liga mit dem Mercedes G, denn bei dem ist Zusatztechnik für insgesamt 29.855 Euro installiert! Diese Investition - das sei ausdrücklich betont - dient ausschließlich der weiteren Verbesserung der unbestreitbar hohen Geländetauglichkeit des Serien-Defender - quasi das Gegenstück zum Wrangler Rubicon von Jeep. Entsprechend gespannt waren wir auf das Ergebnis: Kann der Defender md4 Desert die Spitze unserer Testwertung erreichen?


Fazit

Über zwei Jahre hat es gedauert, jetzt ist es passiert: Wir haben einen neuen Spitzenreiter! Damit löst Matzkers Defender md4 den Range Rover als Tabellenführer ab. Gegenüber dem Serienauto blieb beim md4 eigentlich nur die Karosserie unverändert. Alles andere nahm sich Matzker vor und bescherte dem Land Rover damit einen spektakulären Erfolg. Das hervorragende Fahrwerk, der durchdachte Aufbau und die feine Leistungskur haben großen Anteil an diesem Bilderbuch-Ergebnis für den britischen Klassiker.

Zur Startseite
SUV Tests Supertest Mercedes G-Klasse Edition Pur Der Mercedes G für Abenteurer Mercedes G 300 CDI Professional im Supertest
Land Rover Defender
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Land Rover Defender
Das könnte Sie auch interessieren
Techno Classica 2019 50 Jahre Mercedes C 111
Themen
Mercedes SLK 230 Kompressor R 170 (1998)
Kaufberatung
Mobilitätstest, Moove 0119
Themen