Lotus Elise 111R

The Royal-R-Force

Foto: Jörn Thomas

192 PS aus einem 1,8-Liter-Toyota-Motor , ABS und die Klimaanlagen-Option schüren Ängste, Lotus könnte sich von der Leichtigkeit des Seins verabschieden. Doch: keine Bange, das typische Feeling der Lotus Elise ist geblieben.

Auch wenn es nur drei Sterne werden  – Anthony Colin Bruce  Chapman dürfte weiter entspannt  unter der Erde des East  Carleton Friedhofs ruhen. Der 1982 verstorbener  Lotus-Gründer sieht sein ideelles Vermächtnis  schließlich bewahrt. Seine Autos  sollten leicht sein, schnell sein und Rennen  gewinnen – nicht fein austarierte Punkte und  Sternewertungen.  Seit seinem Erscheinen 1995 verfolgt  der Mittelmotor-Roadster Elise nur einen  Zweck: mit minimalem Gewicht und überschaubarer  Leistung maximalen Spaß zu  machen. Wobei die Leistung der bis dato  ausschließlich verwendeten Rover-Motoren  gemeinsam mit Gewicht und Preis kontinuierlich  stieg. Von ehemals rund 50 000  Mark und 740 Kilo auf 41 900 Euro und 890  Kilo beim 111R – inklusive 192 PS starkem  1,8-Liter-Vierzylinder von Toyota.

Optionen wie das so genannte Touring-  Pack für 2730 Euro, das ein dicker gefüttertes  Verdeck, elektrische Fensterheber,  Bodenteppiche, Beifahrerfussstütze und Zusatzscheinwerfer  umfasst, rütteln zusätzlich  am Budget. Sowie an den Grundfesten der  Leichtbau-Doktrin. Reizwort Klimaanlage:  Macht 1904 Euro und etwa 15 Kilo extra. Zu  Formel 1-Zeiten riskierte Chapman schon  für deutlich geringere Gewichtsersparnis  das Leben seiner Fahrer. Darum muss einem  beim Elise nicht bange sein: Sein Chassis  besteht aus miteinander per Epoxyharz  verklebten Alu-Strangpressprofilen. Vorteile:  geringe Wandstärken, kein Hitzeverzug  durch Schweißen.

Das funktioniert: Der  Roadster ist steif wie ein aus dem vollen  gefräster Einbaum.  Allerdings verlangt er beim Einsteigen  Gelenkigkeit, will man sich halbwegs elegant  in die 55 Zentimer schmale Luke zwischen  Verdeck und Schweller fädeln, prellungsfrei  das Lenkrad passieren und in die  gerade mal 15 Zentimeter über dem Boden  liegenden Sitzschalen gleiten. Wie einst, als  Formel 1-Weltmeister Jim Clark über den  Lotus 25 befand: „Es ist wie der Umstieg  vom Kutschbock in eine Badewanne.“  Im Fall des Elise allerdings eine mit  sichtbarem Aluminium-Chassis, alcantarabezogenem Armaturenträger, Leichtbaupedalen  aus Alu, klaren Rundinstrumenten  und 32er-Lenkrad stilsicher gestaltete. 

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • verwindungssteifes Chassis eigenständig-pfiffige Optik leicht bedienbares Stoffdach
  • kleiner Kofferraum eingeschränkte Übersicht
Fahrkomfort
  • gut abgestimmte Federung praxistaugliche Schalensitze gute Klimatisierung
  • stößig auf Querfugen sehr hoher Innengeräuschpegel
Antrieb
  • drehfreudiger, elastischer Motor knackig schaltbares Getriebe gute Fahrleistungen
  • leichte Ruckelneigung
Fahreigenschaften
  • ausgeprägte Handlichkeit direkte, exakte Lenkung gute Traktion
  • diffizil im Grenzbereich (kein ESP) längsrillenempfindlich
Sicherheit
  • kräftige Bremse mit ABS
  • keine Airbags
Umwelt
  • schadstoffarm nach Euro 4 angemessener Verbrauch geringer Materialeinsatz
Kosten
  • hoher Kaufpreis hohe Kaskoeinstufung

Fazit

Toyota-Power und ABS haben dem Elise gut getan. Genug Qualm auch auf der Geraden und die Bremshilfe verfeinern den urwüchsigen Charakter des leichten Mittelmotor-Roadsters, ohne ihn zu verwässern.

Übersicht: Lotus Elise 111R
Technische Daten
Lotus Elise 111 R
Grundpreis 41.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3785 x 1850 x 1117 mm
KofferraumvolumenVDA 112 l
Hubraum / Motor 1796 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 141 kW / 192 PS bei 7800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 241 km/h
0-100 km/h 5,5 s
Verbrauch 8,8 l/100 km
Testverbrauch 9,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Beliebte Artikel Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos