Lotus Europa SE im Test

Gran Turismo jetzt mit 225 PS

Foto: Frank Herzog 23 Bilder

Kleiner Appetithappen für die Zeit vor dem viersitzigen Evora oder vollwertiger Modellathlet? Der Lotus Europa SE soll jedenfalls die komfortabler angehauchte Alternative jenseits von Exige und Elise sein. Inwiefern der 225 PS starke Zweisitzer dem Ansinnen gerecht wird, zeigt ein Test.

Hat die Klientel tatsächlich sehnsüchtig darauf gewartet? Auf einen Lotus mit dem bekannt eng geschnittenen Aluminium-Rückgrat der Elise, einem festen, aber höher als beim Exige gezogenen Dach und dem damit verbundenen Ansinnen, den Komfortverfechter im Produktportfolio der britischen Marke zu mimen? Den Verkaufszahlen nach zu schließen nicht zwingend. Dabei ist der Europa doch ein grundsätzlich wohl geratener Kerl. Jungs – vom Pubertätsalter bis zum Rentnerdasein – zeigen sich jedenfalls äußerst angetan.

Der Basis einen drauf gelegt

Mädels werfen auch gern einen wohlwollenden Blick auf den Kleinen. Schließlich stimmen die Proportionen: Knackige, kurze Abmessungen, die überdies als sozialverträgliche Argumente herhalten können. Das optische Strickmuster des etwas asiatisch anmutenden Sportcoupés hat jedenfalls ein gewisses Verführungspotenzial. Um dies weiter zu stärken, wird dem Basis-Europa (200 PS, 44 625 Euro) ab sofort ein potenterer Bruder zur Seite gestellt. Der Europa SE – 49.385 Euro teuer – zeigt sich reichhaltiger ausgestattet, mit üppiger dimensionierten Rädern bestückt und mit einer Leistung von 225 PS entsprechend stärker motorisiert. An den identischen Eckdaten der Motorbasis der beiden Brüder ändert sich hingegen nichts.

Das Pfeifkonzert bitte noch mal hören

Seinen Ursprung hat der ekstatisch zwischen den Sitzen und der Hinterachse schnaufende Zweiliter-Vierzylinder im Opel Astra. Für den Einsatz im Europa SE wirbelt ein größerer Turbolader im System, was neben der Kräftigung des Vierventilers auch noch illustere Begleiterscheinungen akustischer Art zur Folge hat. Denn die reizvolle Geräuschkulisse, die von der Heckpartie in die Pilotenkanzel wabert, nimmt tatsächlich großen Einfluss auf die Fahrweise. Giftiges Zischeln, wildes Heulen reizt Gasfuß und Schalthand gleichermaßen. Das allgegenwärtige Abblasgeräusch des Wastegates animiert zum Schaltaktivismus: kurz nochmal runter, gleich wieder rauf – nur, um das Pfeifkonzert nochmals zum Besten zu geben.

Ansonsten fällt die Arbeit mit dem metallisch klackenden und locker geführten Schaltstock nicht sonderlich reizvoll aus. Tatsächlich notwendig ist sie sowieso nicht. Schließlich holt der mit einem maximalen Drehmoment von 300 Newtonmeter gesegnete Vierventiler per se reichlich Kohlen aus dem Drehzahlkeller. Schon ab 2.000 Touren stehen die Zeichen auf Sturm. Der Arbeitseifer trifft auf wenig Gegenwehr. Auf exakt 1.010 Kilogramm, wie dem Europa SE die Fahrzeugwaage in Hockenheim attestiert. Jetzt ist die Tonne also genommen. Dennoch zeigt sich das Leistungsgewicht rank genug, um manch anderes kostspielige Coupé nachhaltig zu bluffen: Maserati oder Aston Martin beispielsweise.

In 5,4 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h

Was die Elastizitätswerte betrifft, spielt der Europa SE in der Liga der ganz Großen. Und auch bei den Beschleunigungswerten hält er mit einem stattlichen GT locker mit. Zumal jener Europa SE wohl den ersten Lotus in der sport auto-Geschichte darstellt, der das Herstellerversprechen auch wirklich halten konnte. 5,4 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h sollen es sein – und sind es auch. Das britische Komfort-Coupé rennt und wieselt. Der deutsche Motor dreht und faucht. Angesichts der auch in diesem Umfeld vergleichsweise puristisch vorgetragenen Lebensart tritt der Komfortansatz flugs in den Hintergrund.

Zumindest im Innenraum bleiben die Bemühungen aber erkennbar. Zweifarbiges Leder an den Innenverkleidungen der Türen und den Sitzen, noch ein paar Lederflecken um die Luftaustrittsdüsen geklebt – gediegen sieht dennoch etwas anders aus. Schuster, bleib bei deinen Leisten. Ein synthetischer Langstrecken-Profi war ein Lotus noch nie. Dazu rappelt und klappert es bei kurzen Unebenheiten schon mal. Dämmung bedeutet eben auch Gewicht, und eine geschmeidige Fahrwerksabstimmung schließlich auch eine mäßigere Agilität. Vom Prügelknaben-Image will der Europa SE allerdings nichts wissen.

Den Europa SE gibt es ab 45.400 Euro

Am Ende sind es nur die vergleichsweise großen Räder, die über etwaige Kanaldeckel hölzern stolpern, optisch dafür einiges hermachen. Ansonsten wirken die Feder-Dämpfer-Raten stark verweichlicht. Fallen sogar derart soft aus, dass die Seitenneigung befremdlich starke Züge annimmt. Beim 18-Meter-Slalom beispielsweise windet sich der Hecktriebler beängstigend um die Längsachse. Wie auch bei der schnellen Runde auf dem Kleinen Kurs in Hockenheim nimmt dies die erwartete Lotus-typische Präzision. Die objektiven Resultate allerdings überzeugen. Mit einer Rundenzeit von 1.16,7 Minuten bleibt der Europa SE immerhin nur eine Sekunde hinter dem Porsche Cayman S zurück.

Dabei wäre der Brite angesichts seiner technischen Anlagen zu noch besseren Leistungen durchaus im Stande. Aber er steht sich teilweise selbst im Weg. Zum Beispiel mit der altehrwürdige Goodyear Egale F1-Bereifung, die dem Coupé ein gutes Stück Agilität und Direktheit raubt. In Verbindung mit der ausgeprägten Wankneigung schiebt der SE am Limit stur über die Vorderachse. Die erzwingbaren Lastwechsel bringen keine messbare Verbesserung. Zudem haben die Reifen ihren Zenit bereits nach einer einzigen schnellen Runde überschritten. Es fehlen also nur ein paar Feinheiten, um den SE auf die mögliche Klientel zuzuschneidern. Auf Kunden, die die Agilität eines Exige suchen und im Europa etwas mehr Raum sowie den kräftigeren Motor finden.

Fazit

Sehr agiles Handling, sehr gute Fahrleistungen, auf Landstraßen akzeptabler Federungskomfort, standfeste Bremsen. Hohes Geräuschniveau, unbequemer Einstieg, hoher Verbrauch, hoher Preis, kein ESP erhältlich.

Zur Startseite
Technische Daten
Lotus Europa SE
Grundpreis 46.300 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3900 x 1714 x 1120 mm
KofferraumvolumenVDA 154 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 165 kW / 225 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 235 km/h
0-100 km/h 5,4 s
Verbrauch 9,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?