Luxus-Leiser

Lexus LS 430 und Mercedes S 430 bieten mit ihren dezent säuselnden Achtzylindermotoren luxuriöses Reisen mit hohem Antriebs- und Fahrkomfort.

Seit wann vergleicht auto motor und sport ein neues Auto mit seinem Vorgänger? Beim flüchtigen Betrachten der Fotos auf diesen Seiten könnte man diese Frage stellen. Auch beim Anblick des silbernen Luxus-Liners im Straßenbild kommt es immer wieder zu Verwechslungen.

Denn dass es sich bei diesem Auto um den neuen Lexus LS 430 und nicht um eine alte Mercedes S-Klasse handelt, erkennt selbst mancher Auto-Kenner erst auf den zweiten Blick. Linienführung und Proportionen der Lexus-Karosserie weisen nämlich frappierende Ähnlichkeit mit dem wuchtigen S-Klasse-Vorgänger auf.

Auch unter dem Blech gibt es Gemeinsamkeiten zwischen der japanischen LS- und der deutschen S-Klasse – wobei hier nun vom aktuellen Mercedes S 430 die Rede ist. In beiden Fällen sorgt ein 4,3 Liter großer Achtzylinder-V-Motor für standesgemäßen Vortrieb. 282 PS beim Lexus und 279 PS beim Mercedes erlauben sportwagenähnliche Fahrleistungen – mit leichten Vorteilen für den Lexus. Nur wenig mehr als sieben Sekunden benötigen die 1,9-Tonner jeweils bis zum Passieren der 100-km/h-Marke.

Das ist zwar beeindruckend, spielt im täglichen Umgang mit den Fünf-Meter-Limousinen aber eine untergeordnete Rolle. Gleichwohl dienen diese Werte als Beweis für die subjektiv empfundene Souveränität, mit der beide Aggregate immer aus dem Vollen schöpfen können.

Dennoch gibt es Unterschiede. Selbst bei vollem Leistungseinsatz verliert das Lexus-Triebwerk nie seine vornehme Zurückhaltung und glänzt bis zur Maximal-Drehzahl mit vorbildlicher Laufkultur. Im Leerlauf verschafft sogar erst der Blick auf den Drehzahlmesser Gewissheit, dass der Motor auch wirklich läuft.

Ein rauer Geselle ist der Mercedes-V8 zwar auch nicht, aber im direkten Vergleich hat er in Sachen Laufruhe und Akustik das Nachsehen. Vor allem bei höheren Drehzahlen unter Last klingt er kerniger und drängt sich akustisch mehr in den Vordergrund. Das S-Klasse-Triebwerk wirkt dadurch angestrengter als der leichtfüssig hochdrehende Lexus-Motor.
Zum Sieg des Lexus in der Antriebswertung trägt auch die exzellente Automatik bei. Gegenüber der bekanntermaßen sehr guten Mercedes-Box beweist sie noch mehr Gespür für die Wünsche des Fahrers und die Fahrsituation.

So hält sie beispielsweise den eingelegten Gang, wenn man beim Beschleunigen kurz das Gaspedal lupft. Auch bei flotter Kurvenfahrt und auf Gefällstrecken wird unerwünschtes Hochschalten unterdrückt. Deshalb vermisst man beim Lexus auch nicht die beim Mercedes serienmäßige manuelle Eingriffmöglichkeit in die Schaltung.

Fazit

1. Mercedes - S 430 - 29432
533 Punkte

2. Mercedes S 430: Den Sieg in der Eigenschaftswertung verdankt der Mercedes dem ausgewogenen Fahrkomfort, dem problemlosen Fahrverhalten und der kompletten Sicherheitsausstattung. Im Kostenkapitel verliert er wertvolle Punkte, die ihn letztlich den Sieg kosten.

2. Lexus LS 430
534 Punkte

Denkbar knapp gewinnt der japanische Herausforderer die Gesamtwertung. Seine Stärken sind die bemerkenswerte Antriebseinheit und die komplette Ausstattung. Verbesserungswürdig sind Fahreigenschaften und Federungskomfort.

Übersicht:
Technische Daten
Lexus LS 430 Mercedes S 430
Grundpreis 70.500 € 72.500 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5005 x 1830 x 1470 mm 5038 x 1855 x 1444 mm
KofferraumvolumenVDA 552 l 500 l
Hubraum / Motor 4293 cm³ / 8-Zylinder 4266 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 207 kW / 282 PS bei 5600 U/min 205 kW / 279 PS bei 5750 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 7,1 s
Verbrauch 12,1 l/100 km 11,7 l/100 km
Testverbrauch 14,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos