Maserati 3200 GT

Die Sportwagenwelt ist bunter geworden. Mit dem 3200 GT schickt Maserati einen Boliden auf die Straße, dem es weder an Kraft noch an Eleganz mangelt.

Woran denkt der Tester, wenn er Maserati hört? Weniger an das Zusammengehen mit Ferrari unter der allmächtigen Fiat-Regie im Jahre 1997, weniger auch an die de- Tomaso-Epoche zuvor, eigentlich gar nicht an den Dezember 1914, in dem Alfieri Maserati mit einem Gewerbeschein in der Via de Pepoli zu Bologna eine Auto-Werkstatt eröffnete.

Er denkt an das, was er selber schon mit den Rassepferden des einstigen Ferrari-Konkurrenten erlebte. 1962 hatte sich der wunderbare langschnäuzige 3500 GT auf einem Rundkurs nahe Genf nach forciertem Testbetrieb in blaue Rauchwolken gehüllt und wurde vorsichtshalber samt seiner jugendlichen und unerschrockenen Besatzung von der Strecke gewinkt. Maurice Trintignant fällt ihm ein, der ein Jahr später mit einem furchterregenden 4,5 Liter-Prototyp von Maserati in Le Mans an den Start ging und beim Anbremsen der schnellen Rechtskurve hinter Start und Ziel meterlange Flammenbündel aus den armdicken seitlichen Auspuffroh- ren in den nächtlichen Sommerhimmel schickte. Und er wird den Ghibli nicht vergessen, der die Redaktion Ende der sechziger Jahre aufsuchte und mit seinem 4,7 Liter großen V8 neben den Ferrari der damaligen Zeit zum Temposymbol schlechthin wurde.

Auch wenn es, wie für den Biturbo oder nach der kurzen Ehe mit Citroën für den SM, auch Sechszylinder in V-Form gab, wurde doch der großvolumige V8 so etwas wie ein Markenzeichen, nicht ganz, aber immerhin etwas vergleichbar mit den Zwölfzylindern von Ferrari. Insofern ist es nicht verwunderlich, daß auch das jüngste Maserati-Kind, der 3200 GT, achtzylindrig zur Welt kam und auch im Styling auf traditionelle Werte setzt. Seine Gestalt ist von Giugiaro, längst ein Synonym für Auto-Eleganz und nebenbei auch noch der stilistische Vater des Ur-Golf.

Obwohl schon Albrecht Dürer nicht so recht wußte, was Schönheit eigentlich sei, darf man diesbezügliche Zweifel angesichts des neuen Coupés getrost zur Seite räumen. Versehen mit dem eher kompakten Längenmaß von viereinhalb Metern ist hier ein ästhetisch sauberer Gran Turismo entstanden, dessen Grundstil nur zarte Retro-Elemente enthält, gleichwohl aber eine zu futuristische Moderne vermeidet. Die bei den Beauties der Traumwagen- Kategorie immer wieder gern gestellte Frage, ob die Front oder das Heck besser gelungen sei, kann salomonisch beantwortet werden. Beide Partien haben ihre spezifischen Reize, aber vielleicht ist der mit den unkonventionell gebogenen Leuchten verzierte Rücken doch die Schokoladenseite. Es bietet sich nun an zu sagen, daß das bürgerliche Auto- Volk den neuen GT auch vorwiegend aus dieser Perspektive zu sehen bekommen wird.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Raumangebot sehr gute Funktionalität gute Serienausstattung
  • unübersichtliches Heck eng stehende Pedalerie
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze sehr geringe Windgeräusche akzeptables Schluckvermögen
  • eingeschränkter Schnellfahrkomfort schlechter Abrollkomfort
Antrieb
  • angenehme Leistungsentfaltung schönes Laufgeräusch sehr hohe Fahrleistungen hohe Elastizität gute Laufkultur exakte Sechsgangschaltung
Fahreigenschaften
  • stabiler Geradeauslauf gute Traktion sicheres Kurvenverhalten exakte Servolenkung gute Handlichkeit
Sicherheit
  • Fahrer- und Beifahrerairbag wirksame Bremsen
  • keine Sidebags
Umwelt
  • Einsatz wasserlöslicher Lacke
  • hoher Verbrauch schadstoffarm nach D2-Norm
Kosten
  • angemessener Preis zwei Jahre Garantie
  • hohe Wartungskosten hohe Festkosten

Fazit

Mit einer Motorleistung von 368 PS stößt der neue Maserati 3200 GT bei den Fahrleistungen in den Bereich der Supersportwagen vor. Seine gut gemachte Karosserie ist geräumig und beschert dem 280-km/h-Sportwagen Alltagstauglichkeit.

Übersicht:
Technische Daten
Maserati 3200 GT
Grundpreis 76.234 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4510 x 1822 x 1305 mm
KofferraumvolumenVDA 340 l
Hubraum / Motor 3217 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 271 kW / 370 PS bei 6250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 280 km/h
0-100 km/h 4,9 s
Verbrauch 16,2 l/100 km
Testverbrauch 16,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Beliebte Artikel Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos