Master-Test SUV-Modelle

Meister-Bahn

Foto: Achim Hartmann, Beate Jeske, Reinhard Schmid, Hans-Dieter Seufert 31 Bilder

Dem jüngsten Master-Test stellen sich populäre SUV-Modelle mit Dieselmotor: Honda CR-V, Hyundai Tucson, Kia Sportage, Nissan X-Trail, Suzuki Grand Vitara und Toyota RAV4.

Es geht um die Sicherheit. Das gilt zwar für jeden Vergleichstest, aber für den Mastertest, an dem die Partnerzeitschriften von auto motor und sport aus ganz Europa teilnehmen, ganz besonders. Spezielle Prüfungen für Licht und Sicht sowie ein erweitertes Programm an fahrdynamischen Übungen gehören deshalb zu diesem Test, ebenso wie extra ausführliche Vergleichsfahrten, um jedem der teilnehmenden Tester reichlich Gelegenheit zum Fahren und Beurteilen unter den unterschiedlichsten Bedingungen zu geben.

Die Kosten bleiben beim Mastertest außen vor - ganz einfach deshalb, weil sie in den jeweiligen Ländern so unterschiedlich sind, dass sie sich einem objektiven Vergleich entziehen. So kostet beipielsweise der Suzuki Grand Vitara zwischen 22.767 Euro (Schweiz) und 44.133 Euro (Norwegen). Dafür fließt der Vergleich der Sicherheitsausstattung in den einzelnen Ländern mit in die Bewertung ein.

Toyota gibt den Ton an

Der RAV4 von Toyota verschafft dem japanischen Automobilriesen einen glänzenden Erfolg. Die beiden zweitplatzierten Modelle von Hyundai und Kia distanziert er mit einem Respekt heischenden Punkte-Abstand. Den Grundstein zum Sieg legt er in erster Linie bei der Bewertung der Fahrsicherheit. In den fahrdynamischen Übungen erzielt er Bestwerte. Von den Eigenheiten des Fahrverhaltens, die als selbstverständlich galten, als Autos dieser Statur noch Geländewagen hießen, ist nichts zu spüren. Er erzielt gute Fahrleistungen und verbraucht wenig. Die Laufkultur seines Diesels könnte besser sein, aber immerhin wird dies bei der Autobahnreise durch die lange Übersetzung des sechsten Gangs kaschiert, die Drehzahl und Geräusch verringert.

Hyundai Tucson 2.0 CRDi:
Der Hyundai bleibt zwar auch in kritischen Situationen ein gutmütiges Auto, erreicht seinen Grenzbereich aber spürbar früher als der auf Nummer eins gesetzte Toyota. Dennoch verspielt der Hyundai den durch die Komfortpunkte erworbenen Vorsprung sukzessive durch magere Sicherheitsausstattung und ein schlechtes Ergebnis beim Lichttest.

Kia Sportage 2.0 CRDi
Der Blick auf die Wertungstabelle zeigt Überraschendes: Der Kia landet punktgleich mit dem Hyundai auf dem zweiten Platz. Kein Wunder - die beiden SUV aus Korea sind weitgehend baugleich. Der Kia hat eine geringfügig bessere Serienausstattung, verliert aber im Antriebskapitel ein paar Punkte, weil sein Verbrauch höher liegt. In der Abteilung Bediensicherheit schlägt er den Hyundai mit griffgünstigen Drehschaltern für die Klimaanlage sowie mit besserem Licht. Das schöne Plus auf dem Punktekonto geht aber wieder drauf, weil die Bremswerte trotz breiterer Bereifung durchweg schlechter ausfallen.

Nissan X-Trail 2.2 dCi:
Der Nissan verfehlt nur knapp jene 330 Punkte, die das Testteam als Grenze zwischen „gut“ und „befriedigend“ festgelegt hat. So hart kann der Mastertest sein: Allein schon eine konventionelle Instrumenten-Anordnung statt der mittig angeordneten Uhren hätte für die entsprechende Aufwertung gereicht. Die Fahrsicherheit ist durch gutmütiges Verhalten bis in den Grenzbereich geprägt, für Abstriche sorgen die nicht präzise arbeitende Lenkung und das vergleichsweise schwerfällige Handling, das auf kurvenreichen Strecken wenig vom angestrebten Personenwagen-Charakter erkennen lässt. Was die Geländegängigkeit angeht, landet der Nissan ebenso wie in den meisten anderen Kriterien im Mittelfeld.

Suzuki Grand Vitara 1.9 DDiS:
Der Suzuki spielt hier eine Sonderrolle. Er ist der Einzige, der seine Wurzeln im klassischen Geländewagen-Terrain hat. Das heißt: permanenter Allradantrieb per zentrales, zu 100 Prozent sperrbares Differenzial, dazu eine OffroadÜbersetzung, die ihn mit Minimal-Tempo und Maximal-Drehmoment durch schweres Geläuf kriechen lässt. Aber von einem handlichen, exakt definierten Fahrverhalten, wie es bei modernen Autos üblich ist, bleibt der Vitara entfernt. Das führt zu einer Abwertung: Obwohl mit 326 Punkten nur knapp hinter dem Nissan X-Trail, erhält der Suzuki nur das Prädikat "ausreichend“.

Zweitbeste Punktzahl, aber letzter Platz

Honda CR-V 2.2 CDTI:
Es ist bei jedem Vergleichstest eine spannende Sache: das abschließende Addieren. Die Punkte sehen den Honda auf Platz zwei, knapp hinter dem Toyota, aber weit vor dem Mittelfeld. Das verdankt der Honda dem großzügigen Platzangebot und dem guten Qualitätseindruck. Im Antriebskapitel schlägt der Honda alle. Er erzielt nicht nur die besten Fahrleistungen, sondern er tut dies auch mit einer erstaunlichen Laufkultur. Aber dann kommt die Bremse. Hohe Beanspruchung sorgt für extremes Fading. Der Bremsweg liegt dann fast 30 Meter über den bei den Konkurrenten üblichen Werten. Aus der Traum vom zweiten Platz, die internationale Testergemeinschaft zieht die Rote Karte.

Fazit

1. Toyota RAV4 2.2 D-4D
373 Punkte

Der Toyota distanziert seine Konkurrenten. Er bietet die besten Fahreigenschaften und Bremsen, dazu eine gute Sicherheitsausstattung und einen ordentlichen Fahrkomfort. Sparsamer, aber brummiger Motor.

2. Hyundai Tucson 2.0 CRDi
333 Punkte

Beim Hyundai fällt vor allem der gute Federungskomfort auf. Ansonsten herrscht Durchschnittlichkeit: in keinem Kapitel glänzend, aber auch nirgends wirklich schlecht.

3. Kia Sportage 2.0 CRDi
333 Punkte

Antriebs- und Fahrwerkstechnik entsprechen dem Hyundai. Trotz Unterschieden im Detail (Zuladung, Ausstattung, Licht) kommt er auf die gleiche Punktzahl. Deutlich schlechteres Bremsverhalten.

4. Nissan X-Trail 2.2 dCi
329 Punkte

Der Nissan verliert in der Bediensicherheit wichtige Punkte, die Fahreigenschaften sind von mäßiger Handlichkeit und unpräziser Lenkung gekennzeichnet. Gute Karosseriequalität.

5. Suzuki Gr. Vitara 1.9 DDiS
326 Punkte

Mit Zentraldifferenzial und Reduktionsgetriebe der Einzige mit klassischer Geländewagentechnik. Auf der Straße nur durchschnittliche Fahreigenschaften. Unkultivierter Motor, mäßige Bremsen.

6. Honda CR-V 2.2i-CDTI
366 Punkte

Geräumige, funktionelle Karosserie, guter Fahrkomfort, sehr kultivierter und sparsamer Motor, gute Fahreigenschaften. Abwertung wegen starken Bremsfadings.

Technische Daten
Honda CR-V 2.2i-CDTI Executive Suzuki Grand Vitara 1.9 DDiS Comfort Hyundai Tucson 2.0 CRDi VGT 4WD GLS Toyota RAV4 2.2 D-4D Sol Nissan X-Trail 2.2 dCi 4x4 Elegance Kia Sportage 2.0 CRDi EX
Grundpreis 31.040 € 29.000 € 28.740 € 31.200 € 33.290 € 29.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4635 x 1785 x 1710 mm 4445 x 1810 x 1685 mm 4325 x 1795 x 1730 mm 4395 x 1815 x 1685 mm 4455 x 1765 x 1675 mm 4350 x 1800 x 1730 mm
KofferraumvolumenVDA 527 bis 1568 l 398 bis 1386 l 325 bis 1375 l 469 bis 1552 l 410 bis 1841 l 332 bis 1411 l
Hubraum / Motor 2204 cm³ / 4-Zylinder 1870 cm³ / 4-Zylinder 1991 cm³ / 4-Zylinder 2231 cm³ / 4-Zylinder 2184 cm³ / 4-Zylinder 1991 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min 95 kW / 129 PS bei 3750 U/min 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min 100 kW / 136 PS bei 3600 U/min 100 kW / 136 PS bei 4000 U/min 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h 170 km/h 177 km/h 180 km/h 180 km/h 177 km/h
0-100 km/h 10,2 s 12,3 s 12,8 s 10,7 s 11,0 s 12,5 s
Verbrauch 6,7 l/100 km 7,7 l/100 km 7,2 l/100 km 6,5 l/100 km 7,7 l/100 km 7,2 l/100 km
Testverbrauch 8,0 l/100 km 8,7 l/100 km 8,6 l/100 km 7,8 l/100 km 9,1 l/100 km 9,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Beliebte Artikel Toyota RAV4 2.2 D-CAT im Test Spritz-Düse Suzuki Grand Vitara 2.0 im Test Waldkauz
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte