Mazda 2 1.5 MZR im Test

Trimm Zwei

Foto: Rossen Gargolov 26 Bilder

Kleiner, leichter, sparsamer – und dennoch ohne Einschränkungen bei Raumangebot und Fahrleistungen: Der neue Mazda 2 probt die Quadratur des Kreises. Test der 1,5-Liter-Version.

Weiß sei schwer im Kommen, heißt es, aber noch dominieren dunkle Farbtöne die Realität auf unseren Straßen. So wirkt der Mazda 2 wie ein Vorbote der Zukunft. Mal abgesehen von der Farbe: Mit unattraktiven, langweiligen Nutzwert- Mobilen ist heute selbst in der Kleinwagen-Klasse kein Blumentopf mehr zu gewinnen.

Gefragt sind trendige, hübsche, jung wirkende Autos – dass deren Halbwertszeit wegen des modischen Exterieurs nur eine kurze sein könnte, interessiert momentan nicht. Dafür zählt, dass die schicken Kleinen einerseits so kompakt sind, dass sie in die engen Parklücken der City passen, andererseits genug Innenraum bieten und auch auf der Autobahn ordentlich mithalten können.

Der neue Mazda 2 gibt sich als typischer Vertreter dieser Ich-will-alles- Philosophie. Das kleine Auto ist ausgesprochen flott geformt, seine Keilform macht es zu einem Hingucker. Und es ist als Mazda zu erkennen. Die japanische Schwestermarke von Ford hat es geschafft, eine eigene Markenidentität zu kreieren – wie dies bereits mit dem Typ 5 vorexerziert wurde und wird.

Überraschenderweise geriet der Neue nicht etwa größer, sondern um 40 Millimeter kürzer als sein seit 2002 angebotener Vorgänger, der eher als Musterbeispiel für schlichtes Zweck- Design gestanden hat.

Die Formgebung des Neuen zelebriert bewusst einen stilistischen Spannungsbogen: Er reicht vom rundlichen, extrem stark ansteigenden Bug über die weit in die Ecken gerückten, wuchtigen Radhäuser bis zum sehr dominanten Hinterteil. Die C-Säule ist indes keineswegs steil, sondern erstaunlich schräg gestellt. Das ist pure Dynamik schon im Stand, die natürlich Einschränkungen bei der Nutzung des Fahrzeugs mit sich bringt.

Ein Kritikpunkt ist die mangelnde Übersichtlichkeit beim Einparken (das gilt auch für vorn): Ist es nicht widersinnig, dass man nun auch für einen Kleinwagen eine akustische Einparkhilfe ordern sollte? Mit 3885 Millimeter Länge unterbietet der Mazda 2 Konkurrenten wie den VW Polo (3916 mm) oder den Opel Corsa (3999 mm).

Der bisherige Radstand von 2490 Millimetern wurde beibehalten – das Raumangebot bleibt damit wie gehabt. Auf dem gut ausgeformten vorderen Gestühl sitzen auch Lange recht bequem, der Seitenhalt könnte etwas besser sein. Die passive Sicherheit reicht bis zu serienmäßigen Kopf- airbags – und das ist alles andere als selbstverständlich in dieser Klasse.

Hinten lassen sich zwei Mitfahrer unterbringen – deren Kopffreiheit aber beschränkt ist, wenn sie denn länger als 1,80 Meter sind –, zudem findet dort auch ein Kind noch einigermaßen Platz.

Umfrage
Mazda 2
Ergebnis anzeigen

Die Kniefreiheit geht in Ordnung, in der Länge verschiebbar ist die Fondsitzbank aber nicht. Das Interieur ist zweckmäßig und übersichtlich gestaltet; hier scheint ein auf absolute Symmetrie und reduzierte Formen geeichter Ikebana-Großmeister den Zeichenstift geschwungen zu haben.


Ein Extralob verdienen das Handschuhfach, dessen vorderer Bereich als offene Ablage ausgebildet ist, und die zusätzlichen, zahlreichen Ablagemöglichkeiten. Den guten Eindruck konterkariert der wenig wertige, in tristem Schwarz dargebotene Kunststoff-Look: Mazda sollte hier mit dem frischen Geist nachbessern, der den Rest des Autos so attraktiv macht.

Dass Mazda- Unerfahrene erst mal nach der Tankentriegelung (am Innenschweller) suchen müssen, ist zu verschmerzen – im MX-5 beispielsweise wurde das Versteckspiel noch weiter getrieben. Das Ladevolumen des Japan-Keils entspricht mit 250 Litern knapp dem des Polo.

Ein Rekordwert ist dies nicht, aber es reicht selbst für mittleres Urlaubsgepäck. Die hohe Ladekante stört – sie ist ein Tribut an die notwendigen Versteifungsmaßnahmen, die angesichts des stringenten Leichtbau-Konzepts (siehe Spotlight Seite 72) wohl unumgänglich gewesen sind.

Werden die hinteren Sitzlehnen umgeklappt (wobei dann eine Stufe den Ladeboden zerküftet), erweitert sich das Volumen auf insgesamt 787 Liter. Angeboten wird der ausschließlich in Hiroshima gebaute 2 ab Oktober zunächst nur als Viertürer mit großer Heckklappe, 2008 soll ein Zweitürer nachgereicht werden.

Drei von Mazda entwickelte Benzinmotoren stehen zur Wahl: zwei 1,3-Liter und als Spitzentriebwerk der 1,5-Liter mit 103 PS, der auch im Testwagen installiert war. Er verleiht dem Auto eine beeindruckende Dynamik und Durchzugskraft im Stadt- und Landstraßenverkehr.

Der durchschnittliche Testverbrauch liegt bei recht happigen 7,9 Liter/100 km – darin enthalten sind indes gut 30 Prozent Autobahnanteil. Dort erweisen sich 120 bis 140 km/h als optimale Reisegeschwindigkeit, aber der Motor verleitet zu mehr.

Dann wird er jedoch laut – was nicht zuletzt an der Abstufung des Fünfganggetriebes liegt: Bei 140 km/h muss sich die Kurbelwelle 4100 Mal pro Minute drehen, bei 160 km/h schon 4800 Mal, und bei 180 km/h werden 5200/min erreicht. Ein Lob verdient der hoch posionierte, wie ein Joystick wirkende Schalthebel, der einen schnellen und exakten Gangwechsel erlaubt.

Das Fahrwerk ist mit relativ straffen Dämpfern bestückt, kurze Bodenwellen oder schlechter Straßenbelag sind deutlich zu spüren.

Beim Federungskomfort gibt es also Einschränkungen. Nicht so beim Handling, das sehr agil ausfällt, mit leichter Tendenz zum Untersteuern. In schnellen Kurven sind kaum Wankbewegungen festzustellen. Die Bremsen leisten gute Arbeit, die leichten Eingriffe des serienmäßigen ESP verlaufen diskret.


Dazu kommt die leichtgängige, aber zielgenaue, elektrisch unterstützte Servolenkung, die gerade für einen Kleinwagen einen positiven Eindruck hinterlässt. Viel Licht und wenig Schatten also beim Mazda 2, der den Wettbewerb in der kleinen Klasse weitertreiben wird. Dass dieses ab Oktober ausgelieferte Auto zudem relativ preisgünstig ist, dürfte für rege Nachfrage sorgen.

Fazit

Der neue Mazda 2 ist ein Statement in puncto Design und Leichtbau. Komfort und Platzangebot gehen genau so in Ordnung wie Agilität und Fahrverhalten. Schwächen hat er im Detail – und beim Verbrauch.

Technische Daten
Mazda 2 1.5 MZR Impression
Grundpreis 16.890 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3885 x 1695 x 1475 mm
KofferraumvolumenVDA 250 bis 787 l
Hubraum / Motor 1498 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 76 kW / 103 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 188 km/h
0-100 km/h 10,6 s
Verbrauch 5,8 l/100 km
Testverbrauch 7,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Nissan Logo Abgas-Skandal bei Nissan Fehler bei Abgastests in Japan Mazda 6 Mehr Fakten
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque Drahtmodell Linienführung des neuen Evoque Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Carado T 448 Dauertester Carado T 448 im Dauer-Test So war das Jahr mit Carlos Schlafsäcke Test Mantelschlafsäcke im Test Wohlig warm in der kühlen Zeit
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte