Mazda 6 Sport Kombi 2.2 MZR-CD im Test

Neuer Mittelklasse-Diesel im Test

Mazda, 6, 2.2 MZR-CD, dynamisch, aumospo0309 Foto: Hans-Dieter Seufert 12 Bilder

Mazdas Mittelklasse bekommt einen neuen, 2,2 Liter großen Common-Rail-Diesel. Die 185 PS und 400 Newtonmeter des Mazda 6 Sport Kombi 2.2 MZR-CD lassen nachdrückliches Temperament erwarten. Dann mal los.

Man hat sich inzwischen daran gewöhnt, dass Newtonmeter bei Turbodieseln immer gleich im Hunderterpack kommen. Und erinnert sich etwas melancholisch an die früheren, lethargischen Selbstzünder-Zeiten, als man sich noch über jedes Newtonmillimeterchen freute. Heute dagegen, da ein Audi Q7 V12 TDI mit 1.000 Nm protzt, hauen einen selbst die 400 von Mazdas neuem Common-Rail-Diesel nicht mehr wirklich vom Hocker. Anders als den alten Zweiliter-Motor mit 330 Nm und 140 PS gibt es den Nachfolger auf gleicher Basis mit zwei oben liegenden Nockenwellen und Ausgleichswellen in drei Leistungsstufen mit 125, 163 oder – wie im Test – 185 PS. Durch acht Millimeter mehr Hub wird der 2,2-Liter-Vierzylinder – ähnlich wie der neue, gleich große Vierzylinder-CDI von Mercedes – zum Langhuber, was einen besseren Durchzug verspricht. Dem gleichen Zweck dienen ein Turbolader mit variabler Schaufelgeometrie sowie der auf 2.000 bar gestiegene Einspritzdruck durch Düsen mit zehn statt bisher sechs Löchern.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Mazda 6 Sport Kombi 2.2 MZR-CD
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen
Mazda 6 1:22 Min.

Neuer Diesel mit viel Temperament

Jedenfalls wuchtet der stärkste MZR-CD schon bei 1.000 Touren 280 Nm – so viel wie drei Renault Twingo 1.2 insgesamt. Obwohl er seine Leistung homogen entfaltet, sich weder eine Anfahrschwäche noch ein echtes Turboloch leistet, kommt der richtig große Kick erst bei 1.800/min.

Bis dahin wurde das Drehmoment eimerweise zu einem Hochplateau von 400 Nm aufgeschüttet, das erst bei 3.000 Umdrehungen abfällt. Mit seiner Kraft frisst der Mazda Autobahnkilometer und erklimmt leichtfüßig ganze Mittelgebirge. Dabei beeindruckt er mit Temperament und Durchzugsstärke – selbst bei hohem Tempo und in der lang übersetzten letzten Stufe der knackig-straff schaltbaren Sechsgangbox.

Das passiert ohne Drama, aber nicht ohne Geräusche. Denn der Selbstzünder erlaubt sich einen knurrigen Grundton, beim Eiskaltstart sogar lautes Nageln, und ist warm doch kaum lauter als ein Benziner. Dazu verbraucht er nur 7,5 Liter/100 km. Unverständlich aber, dass der Motor nur die Euro 4-Abgasnorm und nicht Euro 5 erfüllt. Weil der Diesel so unauffällig arbeitet, dauert es, bis man seine Qualitäten ganz erkennt.

Das passt zum Sport Kombi, einem Auto, das nicht sofort begeistert, sondern mit der Zeit überzeugt. Er hat keine Premium-Neurose und ist sich weder zu fein für den Weihnachtsbaumtransport noch für den Trip zum Recyclinghof, um die alte Waschmaschine zu entsorgen.

Ladevolumen von bis zu 1.751 Liter

Dabei hilft er mit viel Ladevolumen (519 bis 1.751 Liter) und guter Variabilität. Den Mechanismus, mit der sich die Rückbank nach zwei Handgriffen selbsttätig flach legt, nennt Mazda mit großer Ernsthaftigkeit Karikuri – und genauso ernsthaft und pflichtschuldig funktioniert er. Ohne umfassende Origami-Kenntnisse treibt einen dagegen die monströse Gepäckabdeckung fast zum Harakiri. Hat man das sperrige Biest wegen größerer Transportvorhaben aus der Halterung gerupft und in vier Schritten korrekt kleingefalzt, gilt es, die Kofferraumverkleidung großflächig zu demontieren, um das Rollo unter dem Boden zu verklappen – am besten gleich für immer. Während sich dieses Problem aus der Welt schaffen lässt, stört ein anderes dauerhaft: Für einen Reisekombi mangelt es dem 6 an Federungskomfort. In der getesteten Dynamic-Variante verschlechtern ihn die 18-Zoll-Räder mit ihrem niedrigen Querschnitt noch weiter.

Sicheres Kurvenverhalten und agiles Handling

Die straffe Abstimmung im Verbund mit der präzisen Lenkung sorgt nicht nur für ein agiles Handling und ein sicheres, weitgehend neutrales Fahrverhalten, sondern ermöglicht auch Kurvengeschwindigkeiten, mit denen man die Kinder im Fond oder den Golden Retriever im Kofferraum terrorisieren kann. Aber diese Fähigkeit dürfte für ein Familienauto eher selten kaufentscheidend sein.

Also besser die 2.500 Euro günstigere Exclusive-Variante wählen, die bis auf die Bixenon-Scheinwerfer schon alles Wichtige an Bord hat, und auf unnötige Extras wie den panischen Spurwechselassistenten verzichten. Den stärksten Diesel sollte man sich dagegen unbedingt gönnen – schon weil das 90 Nm schwächere Basis-Aggregat (125 PS) nur 1.400 Euro weniger kostet. Macht 15,56 Euro pro Nm. Billiger wird’s auch im Hunderterpack nicht.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • der Klasse angemessen großer Innenraum
  • routinierte Verarbeitung
  • großer, leicht erweiterbarer Kofferraum
  • befriedigende Übersichtlichkeit
  • zum Teil unpraktische Bedienung
Fahrkomfort
  • gute Klimatisierung
  • wirksame Heizung
  • niedriges Geräuschniveau
  • zu straffe Fahrwerksabstimmung
  • harte, auf Dauer unbequeme Sitze
Antrieb
  • sehr kräftiger, durchzugsstarker und sparsamer Dieselmotor
  • temperamentvolle Fahrleistungen
  • gut abgestuftes, präzise schaltbares Sechsganggetriebe
  • deutliches Kaltstartnageln
Fahreigenschaften
  • sicheres Kurvenverhalten
  • stabiler Geradeauslauf
  • agiles Handling
  • großer Wendekreis
Sicherheit
  • umfangreiche passive Sicherheitsausstattung
  • kräftige und standfeste Bremsen
  • aufpreispflichtiger Spurwechselassistent mit vielen Fehlalarmen
Umwelt
  • niedriger Verbrauch
  • geringe Schadstoff-Emission
  • Rußpartikelfilter serienmäßig
  • erfüllt nur Euro 4-Norm
Kosten
  • umfangreiche Serienausstattung
  • drei Jahre Basisgarantie
  • stattlicher Kaufpreis

Fazit

Mit dem 185 PS starken Diesel bekommt der Mazda 6 Sport Kombi eine kräftige und sparsame Topmotorisierung. Ein neu entwickeltes Triebwerk müsste aber Euro 5 erfüllen. Zudem stört die straffe Federung.

Technische Daten
Mazda 6 Kombi 2.2 MZR-CD Dynamic
Grundpreis 32.890 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4785 x 1795 x 1490 mm
KofferraumvolumenVDA 519 bis 1751 l
Hubraum / Motor 2184 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 136 kW / 185 PS bei 3500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 216 km/h
0-100 km/h 8,8 s
Verbrauch 5,7 l/100 km
Testverbrauch 7,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Beliebte Artikel Mazda-Rückruf Partikelfilter macht Probleme Mazda 3 MPS Mazda 3 MPS Der Japan-GTI kommt
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Hymer B-Klasse Modern Comfort (2019) Hymer B-Klasse Modern Comfort 1. Test des Sprinter als Basisfahrzeug Knaus Van TI auf MAN TGE (2019) Alle neuen Teilintegrierten 2019 Neue und optimierte Modelle
CARAVANING Ratgeber - Fit für die Winterpause: Richtig einwintern Ratgeber Caravan einwintern 13 Profi-Tipps fürs Winterlager Eriba Exciting Family 560 (2019) Eriba Neuheiten 2019 Exciting-Family-Sondermodelle