Mazda Tribute im Test

Mit Allrad im Feldversuch

Mit dem Tribute fährt die Ford-Tochter Mazda erstmals in das Segment geländegängiger Freizeitautos. Plattform und Technik stammen vom Nachfolger des Ford Maverick.

Auf schwieriges Terrain hat sich Mazda bislang  nicht gewagt. Die Modellpalette des japanischen Herstellers ist ausschließlich auf befestigten Straßen und nicht auf losem Untergrund
zu finden. Doch damit ist
nun Schluss.

Mit dem Tribute begibt sich die Ford-Tochter erstmals in das Segment geländegängiger Freizeitautos – wenn auch mit tatkräftiger Unterstützung des US-Herstellers, der da-
für die Plattform und Tech-
nik des Maverick-Nachfolgers beisteuert.

Die Starthilfe, die die neue Konkurrenz im eigenen Haus bekommt, geht dabei über
die technische Unterstützung hinaus. Schließlich beginnt der Tribute-Verkauf einige Wochen vor dem des Ford-Pendants.

Durchsetzen muss sich der Tribute gegen Allradler vom Schlag eines Honda CR-V, Toyota RAV4 oder Nissan Terrano II, der bislang eine Plattform mit dem Maverick teilt. Während sich die Konkurrenten aber mit Vierzylindermotoren begnügen, lässt sich der Tribute für 54 000 Mark auch mit V6-Motor ordern.

Zum ersten Test tritt der Tribute mit 124 PS starkem Zweiliter-Vierzylindermotor an, in der Exclusive-Versi-
on 42 160 Mark teuer. Klima-
anlage, asymmetrisch geteilte Rückbank, Dachreling, Kunststoff-Flankenschutz, Lenkradhöhenverstellung, fernbedienbare Zentralverriegelung und Nebelscheinwerfer sind beim Exclusive immer mit an Bord.

Mazda bringt Fahrer und Beifahrer im großzügig dimensionierten Innenraum kom-
fortabel unter. Die Vordersitze sind straff, aber nicht zu hart und verfügen über viel Tiefe.

Der Seitenhalt ist schwach ausgeprägt, wird aber durch den Veloursbezug verbessert, der sich fast so gut wie
Klettband mit Jacke und
Hose verzahnt. Hauptkritik-
punkt an den Sitzen ist die grobe Rasterung der Lehnenverstellung, die es schwierig macht, eine bequeme Position zu finden.

Auch die Heizung trägt dazu bei, dass sich keine Behaglichkeit verbreitet. Der Grund: Bei tiefen Außentemperaturen erwärmt sich der Innenraum nicht homogen. Speziell auf der Beifahrerseite bilden sich im Fußraum Kältenester. Weiterer Kritikpunkt: die starke Zugluft.

Im Fond ist das Platzangebot für zwei Erwachsene gut, für drei reicht es je-
doch nicht. Da Mazda der Rückbank aber ohnehin nur zwei Kopfstützen zubilligt, sollte hier auch nicht zu dritt gesessen werden. e

Ein typischer Offroader-Pluspunkt, der für alle Plätze gilt: die hohe Sitzposition. Sie ermöglicht gemeinsam mit den schmalen Dachpfosten eine sehr gute Rundumsicht.

Zu den Stärken des Tribute zählt das Gepäckabteil. Es bietet bei aufrechter Sitzbanklehne ausreichend Platz und lässt sich durch das Umlegen der Lehne im Handumdrehen auch für sehr sperrige Gü-
ter nutzen. Allerdings ist der hellgraue Teppich empfindlich und schwer zu reinigen.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Platzangebot vorn varibaler Kofferraum gute Übersichtlichkeit gute Funktionalität
  • schmutzempfindliche Kofferraumauskleidung
Fahrkomfort
  • komfortable Sitze insgesamt guter Federungskomfort wenig Aufbaubewegungen
  • ungleichmäßige Heizleistungen
Antrieb
  • exakte Schaltung manuell sperrbare Lamellenkupplung
  • Durchzugsschwäche
Fahreigenschaften
  • gute Handlichkeit leicht untersteuerndes Kurvenverhalten ausgezeichnete Traktion
  • Lenkung um die Mittellage gefühllos
Sicherheit
  • gute Bremsen
  • nur zwei Kopfstützen im Fond kein ESP lieferbar
Umwelt
  • hoher Verbrauch
Kosten
  • angemessener Kaufpreis
  • vorraussichtlich hoher Wertverlust

Fazit

Allradantrieb, großer Kofferraum und ansprechender Komfort sind die Pluspunkte des Mazda Tribute. Der schwächliche, durstige Motor und die unausgewogene Heizung trüben das Bild.

Übersicht: Mazda Tribute 2.0 4WD Exclusive
Technische Daten
Mazda Tribute 2.0 4WD Exclusive
Grundpreis 23.500 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4395 x 1800 x 1710 mm
KofferraumvolumenVDA 368 bis 2245 l
Hubraum / Motor 1989 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 91 kW / 124 PS bei 5300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 166 km/h
0-100 km/h 12,6 s
Verbrauch 9,7 l/100 km
Testverbrauch 11,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou