Mercedes A 150 gegen Smart Forfour 1.3

Blutsbrüder

Foto: Achim Hartmann 9 Bilder

Beide Autos entstehen unter der gleichen Konzernflagge und sind doch keine Brüder im Geiste. Aber sie eint ein Ziel: Kompakter 95-PS-Wagen sucht Käufer.

Grundverschieden sehen sie aus, doch die beiden Konzernbrüder haben Gemeinsamkeiten. Beide besitzen einen 95-PS-Vierzylinder, und ihre Außenabmessungen liegen bis auf die Höhe eng beieinander. Preislich unterscheiden sich die beiden sogar weniger, als man annehmen würde: 18.502 Euro für den A 150 und 16.130 Euro für den Forfour.

Während der Smart Passion dafür schon ein paar Annehmlichkeiten wie Klimaanlage, Glasdach, Nebelscheinwerfer und Leichtmetallräder bietet, kann der Mercedes außer miteiner Klimaanlage kaum kontern. Ausstattung ist bei der A-Klasse ein Synonym für kräftiges Draufzahlen. Sie setzt ihre Akzente an anderer Stelle. Nicht nur im Verhältnis zu den Außenabmessungen ist das Raumangebot exzellent.

Antriebserotik: Weit entfernt

Der Forfour nimmt es mit dem Platz sehr eng. Namensgerecht ist er nur mit vier statt fünf Sitzplätzen wie bei der A-Klasse ausgestattet, und hinten sitzen groß Gewachsene in Büßerhaltung. Die Runde Interieur gewinnt klar der Mercedes.

Dann röhren die kleinen Vierzylinder los. Ob A-Klasse oder Smart - die Akustik der 95-PS-Motörchen ist weit entfernt von Antriebserotik, und auch die Dynamik vermag kein Bauchkribbeln hervorzurufen. Es geht aber voran. Bei der A-Klasse mit 1,5-Liter-Motor im Stadtverkehr gemächlich und auf der Autobahn einen Hauch zügiger, beim Smart genau umgekehrt, wenn auch mit spritzigerem Grundcharakter. Hier kommt dem Forfour sein deutlich geringeres Gewicht zupass.

A-Klasse: Fahrverhalten wie Baldrian

Unpässlichkeiten ruft dagegen sein Geräuschniveau hervor. Schon bei mittlerem Autobahntempo dröhnt der 1,3-Liter-Motor wie ein Schwarm wilder Wespen. Sein Kontrahent hält sich dagegen erfreulich zurück: Ganze fünf Dezibel weniger bei 100 km/h sind nicht nur ein reiner Wert, sondern ein deutliches, weil leises Statement.

Trotz seiner sich im Grenzbereich unharmonisch verhaltenden Lenkung vermag der agile Forfour auf engen Straßen wie ein koffeintrunkener Hase zackig schnelle Haken zu schlagen. Auch die hakelige Schaltung ändert nichts daran: Wenn es rund geht, ist der Smart ein echter Entertainer. Das A-Klasse-Fahrverhalten wirkt dagegen wie Baldrian. Auf Befehle der indifferenten Komfortlenkung schwankt die Karosserie betulich, und wenn es ihr zu viel wird, schiebt die Front in Richtung Kurvenrand. Die Runde Fahrfreude geht an den Smart.

Aber der Mercedes wehrt sich. Gelassen bügelt er über kurze Bodenwellen und verwöhnt zudem mit überzeugendem Abrollkomfort. Sehr lange Verwerfungen bringen aber auch Modell A dazu, sich aufzuschaukeln wie ein Gummiball. Hier agiert das straffere Fahrwerk des Forfour einen Tick geschickter - sein einziger Komfort-Vorteil. Komfort-Sieger? Zweifellos die A-Klasse.

Der kleine Mercedes ist das erwachsenere und praktischere Auto. Der agile Smart gewinnt viele Sympathien, aber nicht diesen Vergleich.

Zur Startseite
Technische Daten
Smart forfour passion Mercedes A 150 Classic
Grundpreis 16.330 € 20.081 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3752 x 1684 x 1450 mm 3838 x 1764 x 1593 mm
KofferraumvolumenVDA 268 bis 910 l 435 bis 1370 l
Hubraum / Motor 1332 cm³ / 4-Zylinder 1498 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 70 kW / 95 PS bei 6000 U/min 70 kW / 95 PS bei 5200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h 175 km/h
0-100 km/h 11,2 s 13,5 s
Verbrauch 5,8 l/100 km 6,3 l/100 km
Testverbrauch 7,4 l/100 km 8,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Kompakt Meister Wünsch Gebrauchtwagen Mercedes A-Klasse Mercedes A-Klasse (W169) im Gebrauchtwagen-Check Komfortabel und variabel, aber auch zuverlässig? DS3 Crossback 2019 Fahrbericht Nizza Fahrbericht DS3 Crossback Kleiner SUV mit ausgeprägtem Charakter
Verkehr Porsche Lenkrad Porsche-Rückruf in China Sicherheitsprobleme bei 50.000 Autos VW Golf VIII Logo Lupe Neues VW-Logo (2019) Moderner, digitaler, weniger deutsch
promobil
Sehr gute Erfahrungen hat der 44-jährige Versicherungsmakler mit der Vermietung seines VW T5 Multivan via Paul Camper gemacht. Wohnmobile privat vermieten Mit dem Mobil 8.000 Euro pro Jahr verdienen? Cruzzer Luxusmobile und Expeditionsmobile 2019 8 Fahrzeuge über 100.000 Euro im Check
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken