Mercedes A 160 Elegance Automatik im Test

Hoher Bedienkomfort, aber mäßige Qualitätsanmutung

Die lang erwartete 5-Gang-Automatik für die A-Klasse ist endlich da. Sie verleiht dem Mercedes A 160 höchsten Bedienkomfort.

Ein völlig neues Kompaktwagenkonzept wie das der Mercedes A-Klasse verkauft sich nicht automatisch – schon gar nicht, wenn kein Automatikgetriebe verfügbar ist. Die A-Klasse hat sich im Straßenbild zwar schon durchgesetzt, aber nachdem die erste Euphorie abgeflaut ist, muss Mercedes zur Verkaufsunterstützung weiter die Werbetrommel rühren und zudem attraktive Finanzierungspakete (seit 1. 11. nur 3,9 Prozent effektiver Jahreszins) anbieten. Verschärfend kommt hinzu, dass die von 35 Prozent aller Interessenten gewünschte Vollautomatik wegen anfänglicher technischer Probleme erst jetzt geliefert werden kann. Die von Mercedes als Alternative angebotene automatisierte Kupplung (1276 Mark Aufpreis) wollen nur 20 Prozent aller A-Klasse-Käufer haben.

Die Vollautomatik ist doppelt so teuer, wartet aber auch mit Superlativen auf. Sie ist angeblich mit nur 31,5 Zentimeter Baulänge und 68 Kilogramm Gewicht die kleinste und leichteste Fünfgangautomatik der Welt und zudem die erste für Fronttriebler mit Quermotor. Doch die Automatik glänzt nicht nur auf dem Datenblatt, sondern auch in der Praxis. Zunächst einmal mit einfachster Bedienung wie in der großen S-Klasse. Zur Wahl stehen lediglich die Positionen P, R, N und D – dazu noch eine Wipptaste für Standard- und Winterbetrieb. Den Rest erledigt der Automat mit seidenweichem Hochschalten (beim Runterschalten ruckelt etwas), schneller Erkennung von Bergauf- und Bergabpassagen (Hochschalten wird unterdrückt) und vollem Ausdrehen der Gänge für optimale Beschleunigung.

Dass der Spurt von null auf 100 km/h trotzdem mehr Zeit in Anspruch nimmt als bei der Schaltversion (13,0 statt 10,6 Sekunden), wird hinter dem Lenkrad kaum wahrgenommen. Wer will, kann auch manuell ins Geschehen eingreifen und in Position D den Wählhebel zum Hochschalten nach rechts und zum Runterschalten nach links antippen. Im Vergleich zur handgeschalteten Version ist der A 160 Automatik länger übersetzt. Das sorgt für nur minimalen Mehrverbrauch (0,5 L/100 km) und wegen des geringeren Drehzahlniveaus für einen viel niedrigeren Innengeräuschpegel auf der Autobahn: bei Tempo 160 vier dB(A) weniger. Fazit: Mag die A-Klasse als Kompaktwagen wegen ihrer Defizite im Federungskomfort sowie in der Qualitätsanmutung nur Mittelmaß bieten – als Automatik-Auto ist sie erste Klasse.

Vor- und Nachteile

  • Automatik mit hohem Bedienkomfort
  • weiche Schaltvorgänge
  • geringer Mehrverbrauch
  • variabler Innenraum
  • standfeste Bremsen
  • Stark eingeschränkter Federungskomfort
  • bei hohen Drehzahlen lauter Motor
  • mäßige Qualitätsanmutung
  • hoherAnschaffungspreis
Zur Startseite
Technische Daten
Mercedes A 160 Elegance
Grundpreis 20.254 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3575 x 1719 x 1575 mm
KofferraumvolumenVDA 390 bis 1040 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 75 kW / 102 PS bei 5250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
0-100 km/h 13,0 s
Verbrauch 7,7 l/100 km
Testverbrauch 8,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?