Mercedes A-Klasse

Die neue Aah-Klasse

Mit dem 125 PS starken Vierzylindermotor, dem verbessertem Fahrwerk und neuen Ausstattungsfeatures wird der Mercedes A 190 hohen Ansprüchen gerecht.

Mit dem Bodybuilding ist das so eine Sache. Macht man zu wenig, bemerkt es keiner. Sind Kraft- und Muskelzuwachs dagegen zu ausgeprägt, passen nur noch Trainingshose und T-Shirt – ein Muskelpaket im Anzug sieht meist grotesk aus. Erstaunlicherweise gilt dies auch für Kraftfahrzeuge, denn eine Leistungskur sollte man dem Auto schon ansehen, aber eben nicht zu sehr.

Mercedes hat dem stärksten Vertreter der A-Klasse, dem A 190, Insignien der Kraft nur in homöopathischer Dosis mit auf den Weg gegeben. Wer die Chiffre A 190 auf der Kofferraumklappe deuten kann, der kennt die Leistung von 125 PS und eventuell noch das maximale Drehmoment von 180 Nm bei 4000/ min. Ansonsten fallen die Hinweise auf die Topmotorisierung spärlich aus. Bleiben wir zunächst am Heck. Hier lugt eine ovale Edelstahl-Auspuffblende hervor, allerdings nur, wenn das Auto in der Avantgarde-Variante geordert wird. Heckspoiler oder ähnlichen Zierat sucht man vergebens. In der Seitenansicht fallen die 16 Zoll-Leichtmetallfelgen aus der von den schwächeren Modellen vorgegebenen Norm.

In den Rädern verbergen sich Scheibenbremsen, an der Vorderachse sind sie innenbelüftet. Die Frontpartie gibt gar keinen Hinweis mehr auf die kräftige Motorisierung. Der A 190 ist ohne Aufpreis in den Ausstattungslinien Elegance und, wie bereits erwähnt, Avantgarde lieferbar und so stets mit Leder am Armaturenträger und an der Mittelkonsole geschmückt.

Das edle und sehr gut verarbeitete Material kleidet außerdem den Schalthebel des neu abgestuften Fünfganggetriebes. Neu sind auch die Vordersitze, auf denen ein Normmensch zwar ausreichend Platz und Komfort findet, weicht die Körperform aber in Länge oder Breite ab, ist es mit der Bequemlichkeit vorbei. Wird das Auto mit dem Lamellen-Schiebedach geordert, fehlt es zudem trotz Sitzhöhenverstellung an Kopffreiheit. Verbesserungswürdig sind auch die billigen Hartplastik-Verschalungen auf den Rückseiten der Sitze, sie erweisen sich als sehr anfällig bei Kratzern. Gemeinsam mit der Einführung des A 190 bietet Mercedes für die A-Klasse die Möglichkeit, den Fond mit zwei Einzelsitzen statt mit einer Bank für drei zu bestücken. Mehrkosten verursacht die Wahl zwischen Vier- oder Fünfsitzer nicht.

Der Komfort im Viersitzer ist hinten dank großzügigerer Schulterfreihet und den einzeln verschiebbaren Sitzen größer als im Fünfsitzer, der zudem an der geringen Zuladung von nur 377 Kilogramm krankt. Voll besetzt darf praktisch kein Gepäck mitgenommen werden. Als echte Erweiterung des Einsatzgebietes kann das neu abgestimmte Fahrwerk des kleinen Mercedes gelten. Störte es bisher durch stark eingeschränkten Komfort, so präsentiert sich die neue Version deutlich geschmeidiger.

Grobe Löcher im Fahrbahnbelag führen zwar nach wie vor zum Durchschlagen der Federung, und bei langsamer Fahrt verhält sich die A-Klasse immer noch sehr steifbeinig. Der Abrollkomfort kann jedoch überzeugen, und auch das Ansprechverhalten auf kleine Unebenheiten wurde spürbar verbessert. Nicht ganz abgestellt dagegen wurde das Karosserie- Nicken, das besonders auf Autobahn-Querfugen auftritt. Die optimierte Abstimmung verbessert aber nicht nur den Komfort. Das Fahrwerk ist auch weniger auf die Unterstützung durch das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) angewiesen. Bisher bremste das ESP das Auto mitunter rigoros ein, wenn im Grenzbereich die Haftung der Räder nachließ.

Diese Eingriffe sind nun wesentlich seltener zu spüren und erfolgen wohl dosiert. Der Charakter der verbindlichen, nicht zu weichen Fahrwerks- Abstimmung paßt zum 1,9 Liter-Motor. Gemeinsam mit dem leicht schaltbaren und gut abgestuften Fünfgangge- triebe macht der Vierzylinder aus dem bislang betulichen Mercedes einen flotten Kompaktwagen.

Spürbare Antriebseinflüsse in der präzisen Lenkung können dieses positive Bild kaum trüben. Nicht nur Fahrten auf kurvigen Landstraßen machen mit dem A 190 Spaß, die Leistung nimmt auch langen Steigungen den Schrecken und sorgt außerdem für zügiges Vorankommen auf Autobahnen. Dabei verhält sich der Motor kultiviert, Vibrationen sind ihm fast völlig fremd, und sein Geräuschniveau wird auch auf langen Etappen nicht zur Belastung. Positiv ist außerdem der günstige Testverbrauch von 8,8 L/100 km, der sich bei sehr zurückhaltender Fahrweise sogar deutlich unter sieben Liter drücken läßt.

Ein Sparmobil ist der A 190 aber schon wegen seines hohen Anschaffungspreises von 38 976 Mark – 2320 Mark teurer als ein vergleichbarer A 160 – nicht. Angereichert mit nur wenig zusätzlichen Ausstattungsfeatures rückt der Baby-Benz nach seinem Bodybuilding dann auch preislich näher an die Standards heran, die man von den großen Geschwistern kennt.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • hohe Variabilität übersichtlich nach hinten gute Rundumsicht
  • geringe Zuladung eingeschränkte Kopffreiheit
Fahrkomfort
  • guter Abrollkomfort geringe Bedienkräfte
  • Sitze mit wenig Seitenhalt schlechtes Schluckvermögen auf groben Unebenheiten dürftiger Langsamfahrkomfort
Antrieb
  • drehfreudiger kultivierter Motor gut gestuftes Getriebe gute Fahrleistungen niedriger Verbrauch
Fahreigenschaften
  • gute Handlichkeit sicheres Kurvenverhalten keine Traktionsprobleme
  • bei Seitenwind eingeschränkter Geradeauslauf Antriebseinflüsse in der Lenkung
Sicherheit
  • ESP serienmäßig Fahrer- und Beifahrer-Airbags Sidebags Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer gute Bremsverzögerung
Umwelt
  • Einsatz wasserlöslicher Lacke Verwendung nachwachsender Rohstoffe
Kosten
  • 30 000 km-Inspektions- Intervalle
  • hoher Anschaffungspreis nur ein Jahr Garantie

Fazit

Modellpflege im Innenraum und am Fahrwerk rückt die A-Klasse näher an die von Mercedes gewohnten Standards heran. Der ebenso kräftige wie sparsame und kultivierte Motor rundet das positive Bild ab. Ein Ärgernis ist der hohe Preis.

Technische Daten
Mercedes A 190 Avantgarde
Grundpreis 20.136 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3575 x 1719 x 1587 mm
KofferraumvolumenVDA 390 bis 1040 l
Hubraum / Motor 1898 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 92 kW / 125 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 198 km/h
0-100 km/h 9,2 s
Verbrauch 7,2 l/100 km
Testverbrauch 8,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Campingbus-Typen 1 Welcher Camper passt zu wem? Campingbusse mit Bad oder ohne Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital
CARAVANING Semcon ATC-System automatisch anhängen Autonom Anhänger ankuppeln Automatic Trailer Connection Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland