Mercedes C 320 CDI im Test

Load-Movie

Foto: Hans-Dieter Seufert 25 Bilder

Liefert das neue T-Modell der Mercedes C-Klasse eine spannende Fortsetzung mit Happy End oder nur ein langweiliges Remake des Kombi-Vorgängers? Film ab für den C 320 CDI mit Sechszylinder-Dieselmotor.

Klappe, die dritte für das kleine T-Modell. Weg vom Rundrücken des Vorgängers mit volumenfressender Lifestyle-Attitüde – hin zur Kombination aus Vernunft und Eleganz. Zurück zu den Wurzeln. Wie ein Herzschrittmacher soll der C-Klasse- Praktiker den abgeschlafften Kombi- Gedanken wiederbeleben. Und mit seiner pragmatisch-kantigen Gestaltung Volumenliter ebenso talentiert einfangen wie die Sympathien von Kleingeschäftsinhabern, jungen Familien und ambitionierten Paaren. Verkündet jedenfalls das smarte Mercedes-Marketing – und könnte damit ganz richtig liegen.

Schließlich waren die hintenrum coupéartig abgefeilten Kombis rein volumenmäßig echte Lachplatten und mussten sich sogar von handelsüblichen Kompaktklasse- Schräghecklern übertreffen lassen. Der neue Mercedes T kann es besser, steckt zwischen 485 und 1500 Liter weg und seine schärfsten Konkurrenten Audi A4 Avant und BMW Dreier Touring gleich mit in den Sack – dank durchgestrecktem Rücken.

Natürlich raunen marketingresistente Literzähler sofort etwas von Ford Mondeo Turnier und Opel Vectra Caravan. Stimmt, Letzterer etwa akzeptiert bis zu 1850 Liter, ist aber irgendwie nicht so richtig Premium – obwohl er seinen Laderaum ähnlich clever organisiert wie das TModell. Gegen 250 Euro Aufpreis liegen nämlich auch beim kleinen Mercedes zukünftig Schienen im Heck.

Sie verlaufen zwischen Radkästen und metallener Ladekante und kümmern sich gemeinsam mit verschiebbaren Ösen, einer doppelten Teleskopstange sowie einem Zurrgurt als Easy Pack Fixkit um Eckiges, Rundes, Sperriges oder Sensibles. Bereits serienmäßig warten ausfahrbare Tütenhaken, vier feste Ösen mit jeweils 350 Kilo Belastbarkeit, seitliche Staufächer mit Netzabdeckung sowie ein Doppelrollo mit Kofferraumabdeckung und Sicherheitsnetz auf Fracht.

Diese Variabilitäts-Armada ist auch der Grund, warum Kombi-Tester sich nicht wie sonst zuerst auf den Fahrersitz schwingen, zu Lenkrad und Schalthebel greifen und die Armaturenlandschaft scannen.

Umfrage
C-Klasse als Kombi - eine gelungene Fortsetzung?
Ergebnis anzeigen

Schließlich entspricht sie beim T-Modell ohnehin der 1726 Euro preiswerteren Limousine, zeichnet sich also durch problemlose Bedienbarkeit, körpergerechte Sitze sowie eine akkurate Verarbeitung aus. Der optische Eindruck fällt jedoch ähnlich nüchtern aus wie das lediglich befriedigende Platzangebot. Also gleich die Klappe öffnen, Bank umlegen und in Gedanken imaginäre Flachbildfernseher, Regalböden oder Fahrräder zwischen die Radkästen wuchten.


Disziplinen, die das T-Modell nicht nur imaginär, sondern ganz realistisch drauf hat. Zumal die Handhabung der Laderaum-Hilfsmittel ähnlich flauschig ausfällt wie der dort verlegte Teppich. Die im Verhältnis von einem zu zwei Dritteln geteilte Bank fällt quasi auf Knopfdruck nach vorn und ermöglicht eine ebene Ladefläche.

Sie ist zwischen 0,95 und 1,20 Meter breit und rund 1,80 Meter lang – bis zum Beifahrerfußraum sind es sogar 2,82 Meter. Eine lehnenfest montierte Kassette enthält neben dem sauber geführten Rollo mit Tipp-Funktion zum Öffnen auch ein solides Trenn-Netz, das sich sowohl bei aufgestellter wie flachgelegter Rücksitzbank arretieren lässt.

Ach ja, wie beim Vorgänger legen die Mercedes-Mannen außerdem eine faltbare Kunststoff-Box in das Fach mit den Lade-Utensilien. Solche Nettigkeiten sollten schon drin sein angesichts der 44 780 Euro für den C 320 CDI als T-Modell in Avantgarde-Ausstattung mit Automatikgetriebe. Sie wertet den bereits serienmäßig mit Zweizonen-Klimaanlage, teilelektrischer Sitzverstellung, Tempomat und 17-Zoll-Alurädern ausgerüsteten Sechszylinder mit einem Lichtpaket und Zierteilen zart auf.

Hobbyspediteure dürfen über 1800 Kilogramm Anhängelast gebieten und sich über das bei Wahl einer Zugvorrichtung serienmäßige Anhänger-ESP (siehe Spotlight) freuen. Zackige werden eher zum Fahrdynamik-Paket schielen, das neben elektronisch geregelten Dämpfern auch eine direktere Lenkung enthält (nur für 4matic).

Doch wie bei der Limousine überzeugt bereits das für den Kombi-Einsatz leicht modifizierte Standard-Fahrwerk mit seinen mechanisch verstellenden Dämpfern durch hohen Komfort.

Statt sie trocken durchzustellen, wiegt die C-Klasse Unebenheiten sanft aus. Und nimmt trotz flacher 17-Zoll-Reifen kurzen Absätzen den größten Schrecken. Diese zuvorkommende, für den Kombi leicht modifizierte Fahrwerksabstimmung führt allerdings bei hohen Autobahntempi zu leichtem Nachschwingen und bei forcierter Kurvenfahrt zu spürbarer Seitenneigung, die aber ohne nennenswerte Auswirkungen auf die fahrdynamischen Fähigkeiten bleibt.


Der 1,8-Tonner reagiert präzise und kalkulierbar auf Lenkbefehle, bleibt lange neutral und muss erst spät auf das fein regelnde elektronische Stabilitätsprogramm zurückgreifen. Passend dazu liefert der Dreiliter- Diesel sanften, aber bestimmten Druck. Der V6 holt bei niedrigen Drehzahlen Luft, um kräftig durch die Mitte zu marschieren. 510 Newtonmeter machen gelassen, können aber auch entschlossen zuschnappen.

Angst vor Ampelsprints ist angesichts satten Antritts und der schnellen Siebengang-Automatik jedenfalls unbegründet. Zudem tritt der im Kaltlauf oder unter Last noch hintergründig grummelnde Diesel bei höheren Geschwindigkeiten endgültig hinter die Windgeräusche zurück. Es bleibt also selbst beim Maximaltempo genug Muße, um der Stereoanlage zu lauschen oder der hervorragenden Sprachsteuerung Befehle zu erteilen.

Diese akzeptiert klaglos schwere Idiome, schräge Dialekte und unentschlossenes Nuscheln – und bietet damit eine ebenso breite, praxisgerechte Varianz wie das ganze Auto.

Fazit

Das T-Modell bietet für einen angemessenen Aufpreis deutlich höheren Praxisnutzen als die Limousine – ohne Einbußen beim Fahrverhalten. V6-Diesel mit stämmigen Drehmoment.

Technische Daten
Mercedes C 320 CDI T Avantgarde
Grundpreis 46.725 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4596 x 1770 x 1463 mm
KofferraumvolumenVDA 485 bis 1500 l
Hubraum / Motor 2987 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 165 kW / 224 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 244 km/h
0-100 km/h 7,2 s
Verbrauch 7,7 l/100 km
Testverbrauch 9,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Suzuki Jimny 1.5 Allgrip, Exterieur Suzuki Jimny (2018) im Test Rodel-Diplom in den Alpen
Beliebte Artikel Mercedes C-Klasse T-Modell Die Preise Mercedes C 63 AMG T Koffers Renntraum
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Hymer B-MC I 580 Hymer B-Klasse MC I 580 Test Neues Konzept, neue Epoche? Weihnachtskalender 2018 Tür 15 Mitmachen und gewinnen Nighthawk von ROLLPLAY
CARAVANING Deichselschloss Diebstahlschutz für Caravans Deichselschlösser und Co Weihnachtskalender 2018 Tür 15 Mitmachen und gewinnen Nighthawk von ROLLPLAY