Mercedes CL 500

Der CL, das Coupé auf Basis der S-Klasse, ist das beste Stück im Mercedes-Programm. Für den, der es sich leisten kann, stellt sich nur die Frage, ob es unbedingt das Topmodell CL 600 mit dem V12-Motor sein muss. Es muss nicht, wie der billigere Mercedes CL 500 beweist.

Wenn sich Mercedes anschickt, das Modellprogramm zu krönen, dann obliegt diese Aufgabe zumeist den großen Coupés. Selten gelang dies einem Spitzenprodukt des Hauses so überzeugend wie dem CL 600 (siehe Test in Heft 23/99). Der Neid muss es Mercedes lassen: Das neue Coupé auf S-Klasse-Basis legt Standards vor, an denen sich die Konkurrenz die Zähne ausbei-ßen dürfte.

Bleibt die Frage, ob es dazu des neuen V12-Triebwerks bedarf. Mag das 5,8 Liter große Juwel mit seinen 367 PS auch den Reiz des Überflusses ausstrahlen, der dem Topmodell des Hauses angemessen ist, so sind die Fünfliter-V8-Motoren bekanntlich auch nicht von Pappe. Gleiches gilt für den Preisvorteil: Wer mit der Zahl 500 am Heck des CL leben kann, der spart 48 836 Mark.

Natürlich ist auch ein CL 500 kein Coupé für Arme. Immerhin bleibt ein Restbetrag von 178 292 Mark. Aber der Gegenwert kann sich sehen lassen. Abgesehen vom CL-Prestige bekommt der Kunde den Luxus, den er in
dieser Preisklasse erwarten darf, von den Vorteilen des ABC(Active Body Control)-
Fahrwerks ganz zu schweigen. Auch über Leistungsmangel kann er nicht klagen. Schließlich stehen ihm wohlgenährte 306 PS zur Verfügung.

Die legen sich bei Bedarf derart energisch ins Zeug, dass der Papiervorteil des CL 600 in der Praxis ohne Belang ist. So hastet das Fünfliter-Coupé bei Bedarf in 6,3 Sekunden aus dem Stand auf
Tempo 100, und schon nach 14,9 Sekunden passiert die Tachonadel die 160-km/h-Marke.

Das Topmodell kann es kaum besser: 6,1 und 13,8 Sekunden lauten die entsprechenden Werte. Gleichstand herrscht
aber auch im Verbrauch: Mit 14,3 L/100 km genehmigte sich der CL 500 im Test kaum weniger als der mit Zylinderabschaltung bestückte V12 im CL 600.

Im Übrigen beschränkt sich dessen Vorteil darauf, dass er seine Leistung noch etwas gelassener und diskreter abliefert. Nicht, dass es an den Umgangsformen des V8 viel auszusetzen gäbe. Er dreht
willig und geschmeidig hoch. Obendrein fördern die üppi-
gen Leistungsreserven in allen
Lebenslagen die Souveränität des Schnellfahrens.

Das alles ist im Normalfall mit wenig Geräusch verbunden. Nur bei Voll-Last dringt aus dem Motorraum freudiges Trompeten, so dass auch die sportliche Note im Soundspektrum nicht zu kurz kommt.

Mit das Beste bei diesem Mercedes ist wieder einmal
die Automatik. Sie vermeidet unnötige Schalthektik, legt, wenn nötig, die Gänge zügig und unauffällig ein und bietet für manuelle Schalteingriffe
die derzeit weltbeste Tiptronic-
Mimik an.

Die Vorzüge des ABC-Fahrwerks kommen im CL 500 sogar noch eine Spur besser zur Geltung als im V12-Coupé, denn die um 82 Kilogramm
geringere Vorderachslast bleibt dem Fahrer nicht verborgen. So bewegt er sich noch etwas flinker und besticht durch eine Handlichkeit, die in dieser
Gewichtsklasse ihresgleichen sucht. Kurvenreiche Strecken bewältigt das große Coupé nahezu ohne Seitenneigung und mit geringem Lenkaufwand, wobei die Fahrwerkselektronik im Sportmodus noch zusätzliche Agilitätreserven locker macht.

Die Fahreigenschaften des S-Klasse-Derivats beeindrucken umso mehr, als komfortseitig ebenfalls viel geboten wird. Der CL 500 wirkt straff gedämpft, verschont die Insassen aber auch auf holprigen Straßen mit lästigen Stößen. Nur kurze Querwellen, wie sie beispielsweise auf Autobah-
nen vorkommen, bringen etwas
Unruhe ins Spiel.

Der Komfortnachteil gegenüber dem CL‑600 beschränkt sich denn auch weitgehend auf die etwas weniger ausgeprägte Geschmeidigkeit des Achtzylindermotors. Die dürfte sich aber ebenso leicht verschmerzen lassen wie die preisbedingten Abstriche in der Serienausstattung.

Navigationssystem, Telefon und die aufblasbaren Luftpolster in den Vordersitzlehnen sind beim CL‑500 aufpreispflichtig, ebenso wie die erweiterte Lederausstattung und das Soundsystem vom Klangspezialisten Bose. Wer’s braucht, der
bekommt alles zusammen für 18 760 Mark.

Technische Daten
Mercedes CL 500
Grundpreis 94.772 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4993 x 1857 x 1398 mm
KofferraumvolumenVDA 450 l
Hubraum / Motor 4966 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 225 kW / 306 PS bei 5600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
0-100 km/h 6,3 s
Verbrauch 13,4 l/100 km
Testverbrauch 14,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Carado T 448 Dauertester Carado T 448 im Dauer-Test So war das Jahr mit Carlos Schlafsäcke Test Mantelschlafsäcke im Test Wohlig warm in der kühlen Zeit
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte