Mercedes CLA 250 4Matic, Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro, Exterieur Achim Hartmann

Mercedes CLA 250 und Audi A3 40 TFSI im Test

Wie gut ist der neue CLA wirklich?

Aus einem Kompaktwagen lässt sich nicht nur ein SUV formen. Es geht auch anders: Mercedes verlängert die A-Klasse zum CLA und Audi den A3 zur Limousine. Beide treffen als rund 200 PS starke Allrad-Benziner aufeinander.

Kompaktwagen mit Stufenheck, das galt früher als ganz schön bäh. Ein piefigeres Image hatten nur noch Kleinwagen mit angehängtem Gepäckrucksack, weshalb sie deutschen Käufern mittlerweile nicht mehr zugemutet werden. Die Kompakten schon – wobei ein Modell wie die A3 Limousine alles andere als eine Zumutung ist, wie Audi seit 2013 beweist. Und dann wäre da der neue Mercedes CLA, der so gar nicht ins Klischeebild passen will.

Man staunt, dass sich aus einer A-Klasse mit längerem Hecküberstand neben der A-Klasse Limousine noch eine Variante herausholen lässt, die ganz anders wirkt. Ein wenig coupé-artig, weshalb Mercedes das Ergebnis CLA Coupé nennt. Die auf knapp 4,70 Meter gestreckte Silhouette mit der schwungvollen Dachlinie erinnert so stark an den CLS, dass der Kompakte zu Recht zur CL-Familie gehört.

Mercedes CLA 250 4Matic, Exterieur
Achim Hartmann
Mit seinen 4,68 Metern Länge ist der neue CLA in diesem Duell der Große. Um ganze 23 cm überragt er seinen Konkurrenten.

Vorsicht, Coupé!

Der Kompakte? Das Eigenschaftswort kompakt setzen wir in diesem Zusammenhang nicht korrekt ein: Der CLA ist so lang wie eine C-Klasse, aber eben niedriger. Warum Mercedes von einem Coupé spricht, zeigt das Einsteigen: Wer sich im Fond niederlassen möchte, muss den Kopf einziehen. Und aufpassen, nicht mit den Füßen am Übergang von Schweller zu B-Säule hängen zu bleiben. Zwei Kinder werden sich jedoch – Achtung, Wortspiel – kaum daran stoßen, ebenso wenig am niedrigeren Dachhimmel.

Möglicherweise will Mercedes den Zusatz Coupé in dieser Hinsicht auch als eine Art Warnung verstanden wissen: Vorsicht, die Ladekante ist hoch, die Übersichtlichkeit eingeschränkt, der Kofferraum höhlenartig und verwinkelt, hier sitzt man tief. Letzteres gilt in Zeiten des SUV-Booms als Kuriosität, und ein Konzept nach Art des CLA genießt inzwischen den Status einer Ausnahmeerscheinung.

Wie es gewöhnlicher geht, zeigt die A3 Limousine: höheres Dach, einfacherer Einstieg in den Fond, aufrechtere Sitzposition mit mehr Oberschenkelauflage, größere Fensterflächen mit besserer Aussicht. Für den Transport von Sperrigem ist der Audi natürlich ebenso wenig geeignet, zumal in seinem Kofferraum 70 Liter weniger untergebracht werden können, bei umgeklappter Rücksitzlehne eine Stufe entsteht und sich anders als im Mercedes unter dem Ladeboden kein Tand verstecken lässt.

Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro, Interieur
Achim Hartmann
Der Kofferraum des Audi A3: Hier macht sich die kleinere Gesamtlänge deutlich bemerkbar. Das Ladevolumen beträgt lediglich 390 Liter.

Den Punktabzug für den schwierigen Zustieg gleicht der CLA im Sicherheitskapitel mehr als aus – allein mit zwölf Punkten für zusätzliche Assistenzsysteme. Gelangweilten Insassen bietet der Mercedes als neuere Konstruktion zudem mehr Möglichkeiten, in Menüs herumzuspielen – bis hin zur Konversation mit der äußerst servilen Sprachbedienung, MBUX genannt.

Wer touch-wisch-drücken möchte, muss zuvor das Display-Paket für 1.475 Euro ankreuzen. Oder gleich das Navigation-Premium-Paket für 3.314 Euro. Teuer? Ja, wie es generell nicht gerade günstig ist, seinem besonderen Geschmack mit dem Erwerb eines CLA Ausdruck zu verleihen.

Ähnliches gilt allerdings für den Audi, obwohl dessen Basispreise signifikant unter denen des Mercedes liegen, was sich später in der Kostenwertung niederschlagen wird. Und obwohl dessen sogenanntes Virtual Cockpit, also das multifunktionale Display hinter dem Lenkrad, für vergleichsweise günstige 460 Euro in der Preisliste steht. Leider ist es an das große Navigationssystem (2.490 Euro) gekoppelt. Wer im Auto hip sein will, muss happige Preise bezahlen.

Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro, Exterieur
Achim Hartmann
Das Kostenkapitel geht in diesem Vergleich an den Audi A3, der ab einem Grundpreis von 37.250 Euro erhältlich ist.

Wer die Performance des Mercedes auf die Straße bringen möchte, übrigens auch. Denn der Testwagen kommt mit einer größeren Bremsanlage an der Vorderachse. Macht sechs Punkte Vorsprung durch das Technik-Paket – erkauft mit 3.522 Euro, welche wir dem CLA bei der Bewertung des Grundpreises aufschlagen. Immerhin sind im Paket Multibeam-LED-Scheinwerfer sowie adaptive Stoßdämpfer enthalten.

Letztere spielen ihr ganzes Können auf unserer Vergleichsfahrt aus, die traditionell auch über Rumpelstrecken führt. Hier bewerten wir den Federungskomfort und die Straßenlage, und hier zeigt der CLA, wie gut er einstecken kann. Zwar spricht er mit seinen 18-Zöllern etwas herb an, doch dann verschwinden selbst wüste Wellen irgendwo im Nirgendwo. Federn und Stoßdämpfer scheinen sie auf kurzen Wegen zu absorbieren, die Karosserie bleibt besonnen, und der Fahrer ebenso.

Er kann sich entscheiden, ob er das Tempo touristisch hält, um die Landschaft zu genießen. Oder ob er es etwas anzieht, um die Kurven zu genießen. Denn, ja, der Mercedes legt sich ins Zeug statt in die Kurve. Der Aufbau bleibt bei sich, statt umherzuschwanken. Wie vorher auf der Autobahn, behält er auch über Land die innere Ruhe.

Mercedes CLA 250 4Matic, Interieur
Achim Hartmann
Gelangweilten Insassen bietet der Mercedes als neuere Konstruktion mehr Möglichkeiten, in Menüs herumzuspielen - bis hin zur Konversation mit der äußerst servilen Sprachbedienung, MBUX genannt.

Ebenso wie der A3 40 TFSI tritt der CLA 250 im Test als Allradler an. Man merkt es an der saugenden Spurhaltung. Da verrutscht selbst unter dem Einfluss des maximalen Drehmoments nichts – 350 Nm, die im Mercedes früh und ausdauernd zulangen. Im Sport-Modus lässt sich das Gasgeben mit Knurren orchestrieren.

Generell ist der Zweiliter-Turbo präsent: Die Schalldämmung kommt über das Niveau der Kompaktklasse nicht hinaus. Und beim blechernen Türschlagen hört man dem CLA die technische Basis ebenso an.

Dagegen schließt die Türe des A3 so satt, wie man das von Audi gewohnt ist. Schon verteilt man im Geiste einen Bonuspunkt für die Verarbeitung, da meldet sich ein dezentes Klappergeräusch aus dem Bereich der Hutablage.

Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro, Interieur
Achim Hartmann
Die Verarbeitung im Audi ist einfach klasse. Bis auf die Sache mit dem Klappern aus Richtung Hutablage.

Nur mit Serienfahrwerk

Nun gut, denkt man sich, die Straße ist aber auch in einem bemitleidenswerten Zustand. Viele Unebenheiten landen nur leicht abgesoftet in der Karosserie und regen sie zu spürbaren Bewegungen an, die wiederum bei den Passagieren ankommen. Weil die Lenkung dabei etwas auf Distanz geht, fühlt sich der Fahrer dennoch nicht so intensiv ins Geschehen involviert wie im Mercedes. Möglicherweise hätten die adaptiven Stoßdämpfer auf der Landstraße ein souveräneres Bild abgegeben, doch der A3-Testwagen setzt auf das Serienfahrwerk samt 17-Zoll-Felgen.

Zudem ging der 40 TFSI Quattro mit leichtem Leistungsdefizit ins Rennen, kommt deshalb weniger kräftig zur Sache als der Mercedes. Auch das Doppelkupplungsgetriebe des A3 wirkt etwas weniger souverän und treffsicher. Das ändert allerdings nichts daran, dass die Antriebseinheit effizienter arbeitet: Der Audi benötigt auf 100 Kilometern im Schnitt 0,4 Liter weniger Benzin.

Mercedes CLA 250 4Matic, Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro, Exterieur
Achim Hartmann
4,2 Meter früher als der Audi A3 kommt der Mercedes CLA bei einer Vollbremsung aus Tempo 130 zum Stehen. Das entspricht etwa der Fahrzeuglänge eines Audi Q2.

Entsprechend holt sich der A3 das Umweltkapitel – übrigens das einzige in der Eigenschaftswertung. Beim Antrieb reicht es immerhin noch zum Patt, doch davon abgesehen liegt der Audi meist mehr oder weniger deutlich hinten.

Addiert man die im Komfortkapitel bewerteten Assistenzsysteme zu jenem aus dem Sicherheitskapitel hinzu, kommt der Mercedes bereits auf einen Bonus von 15 Punkten – Grundlage des deutlichen Sieges. Diesen lässt er sich nicht einmal durch höhere Wartungs- und Kraftstoffkosten sowie den bemerkenswerten Preis nehmen.

Der CLA ist fast so teuer wie eine C-Klasse. Und daraus ergibt sich eine ganz eigene Betrachtung: Möglicherweise heißt der Gegner des CLA nicht A3 Limousine, sondern C-Klasse.

Mercedes CLA 250 4Matic, Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro, Exterieur
Mercedes CLA 250 4Matic, Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro, Exterieur Mercedes CLA 250 4Matic, Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro, Exterieur Mercedes CLA 250 4Matic, Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro, Exterieur Mercedes CLA 250 4Matic, Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro, Exterieur 33 Bilder

Fazit

1. Mercedes CLA 250 4Matic 451 Punkte

Der klare Sieg ergibt sich schon aus dem großen Vorsprung im Sicherheitskapitel. Allerdings setzt der deutlich teurere CLA auch bei Komfort und Fahrspaß Duftmarken.

2. Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro 427 Punkte

Mit seinem Serien-fahrwerk kann der A3 bei Komfort und Fahrspaß nicht mithalten. Defizite bei den Assistenzsystemen bringen die Limousine ins Hintertreffen. Alt wirkt sie aber nicht.

Technische Daten

Audi A3 Limousine 40 TFSI Quattro Sport Mercedes CLA 250 4Matic AMG Line
Grundpreis 37.250 € 45.220 €
Außenmaße 4458 x 1796 x 1416 mm 4688 x 1830 x 1439 mm
Kofferraumvolumen 390 l 460 l
Hubraum / Motor 1984 cm³ / 4-Zylinder 1991 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 140 kW / 190 PS bei 4200 U/min 165 kW / 224 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 242 km/h 250 km/h
0-100 km/h 7,0 s 6,7 s
Verbrauch 6,4 l/100 km 6,5 l/100 km
Testverbrauch 7,9 l/100 km 8,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Kompakt Tests VW Golf 1.5 TGI BlueMotion, Exterieur Wie gut ist der Golf mit Erdgasantrieb? VW Golf 1.5 TGI BlueMotion im Test

Test des neuen Erdgas-Golf kurz vor dem Modellwechsel.

Audi A3
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Audi A3