Mercedes CLK 200 Cabrio im Test

Gute Fahrleistungen und günstiger Verbrauch

Die Einstiegs-Version des neuen Mercedes CLK Cabrios bietet zwei Liter Hubraum und 136 PS – keine schlechte Sache zum gepflegten Offenfahren.

Eine Art Traumwagen, und das, um zu sparen? Alles geht. Wenn es sich nämlich um die Art der Motorisierung handelt, stellt das neue CLK 200 Cabrio nicht mehr dar als ganz gewöhnliche Mittelklasse, mit vier Zylindern und bürgerlichen zwei Liter Hubraum. Es ist eine Art Einstiegsdroge, die Mercedes hier bereithält, eine Version, die das Gewissen beruhigen soll, wenn die Emotion für dieses begehrte und mit langen Wartezeiten gesegnete Viersitzer-Cabrio längst entbrannt ist. Zwei Liter Hubraum und 136 PS, das scheint zunächst nicht besonders viel bei einem Automobil, das mit seinen Versteifungen gegenüber dem Basis- Coupé und einem Schwingungstilger auch in dieser Version runde 1,6 Tonnen auf die Waage bringt und damit etwa so schwer ist wie ausgewachsene Oberklasse-Limousinen vom Schlage eines Audi A8. So ist es denn schon ein wenig überraschend, dass der mit Nockenwellenverstellung versehene Vierzylinder keine allzu große Mühe hat, mit dem fertig zu werden, was ihm da so alles aufgebürdet wird – unter anderem ja auch das schwere elektrohydraulisch betätigte Stoffverdeck, das manuell ent- und verriegelt werden muss und nach einer runden halben Minute elegant unter einer Klappe verschwindet.

Nur an sehr wenigen Stellen, wenn etwa im zweiten Gang mit Schritt-Tempo beschleunigt werden soll, bemerkt man eine gewisse Motorschwäche. Ansonsten hält der Basis- Vierzylinder das Auto in respektablem Schwung, läuft sehr kultiviert und hält im Verbrauch mit einem Testmittelwert von nur 9,6 Litern pro 100 Kilometer einen deutlichen Abstand zu jenen zwölf Litern, die der aufgeladene CLK 230 verbraucht. Die Ratio kann also durchaus mit dem braven 200er in diesem Emotions-Auto befriedigt werden, und dies umso mehr, als der offene CLK ja kein Tempomobil geworden ist, sondern ein gepflegter Gleiter.

Der kleinste Motor im Programm betont diese Richtung. Man ist, auch auf Autobahnen, immer schnell genug, und das einzige, worauf im Motorbereich wirklich verzichtet werden muss, ist ein nobles Geräusch. Vierzylinder haben hier keinen Appeal. Auch beim 200er überzeugt der ausgezeichnete Federungskomfort, der mit der Sanftheit der erzeugten Dynamik gut harmoniert. Geringe Windgeräusche komplettieren das Bild von einem Offen-Auto, bei dem der Genuss trotz befriedigenden Temperaments nicht in der Dynamik zu suchen ist. Die Billigkeit mancher Materialien stört etwas das Gesamtbild, ebenso der bei geöffnetem Dach sehr kleine Kofferraum. Das ändert nichts am positiven Gesamteindruck. Mitunter ist eben schon der Einstieg der Aufstieg.

Vor- und Nachteile

  • Gute Raumverhältnisse
  • perfektes Verdeck
  • gute Fahrleistungen
  • sehr guter Federungskomfort
  • sicheres Kurvenverhalten
  • günstiger Verbrauch
  • Eingeschränktes Ladevolumen
  • schlechte Sicht nach hinten bei geschlossenem Verdeck
  • teure Extras
Technische Daten
Mercedes CLK 200 Cabriolet Sport
Grundpreis 35.230 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4567 x 1722 x 1380 mm
KofferraumvolumenVDA 237 bis 350 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 100 kW / 136 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 204 km/h
0-100 km/h 12,8 s
Verbrauch 9,4 l/100 km
Testverbrauch 9,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte