Mercedes CLK 230 Kompressor Cabrio

Neben vier Plätzen an der Sonne sowie mercedestypischer Solidität und Sicherheit verspricht das neue Cabrio auf CLK-Basis bisher ungekannte Wonnen: Mit Dynamik und Chic soll der Beau vor allem jüngere Käuferschichten erobern.

Die gute Nachricht zuerst:  Nach SLK und CLK Coupé  erweitert Mercedes seine Lustflotte  mit dem CLK Cabrio um  ein weiteres Nischenauto, das  gleichermaßen Herz und Verstand  anspricht und die Tradition  eleganter Viersitzer-Cabrios  aufs schönste fortsetzt. Die  schlechte: Auch dieses Modell  ist bereits bis Ende 1999 ausverkauft,  bevor es am 20. Juni  zu den Händlern kommt.  Neben der attraktiven Form  beruht die große Nachfrage  nicht zuletzt auf der Tatsache,  daß die einst stattlichen Luxusliner  von Generation zu Generation  sportlich-kleiner und relativ  preiswerter wurden.

Beides  hat miteinander zu tun,  denn das neue Cabrio basiert  nicht wie seine Vorgänger auf  der S- oder E-Klasse, sondern  bedient sich wie das entsprechende  Coupé der C-Klasse-  Plattform. Dadurch blieben die  Entwicklungskosten (180 Millionen  Mark) im Rahmen, obwohl  der offene CLK viel eigenständiger  als das bisherige  E-Cabrio wirkt.  Weil er von Anfang an parallel  zur Festdach-Version mit  eingeplant war, entfielen aufwendige  Änderungen und allzu  viele Neuteile. So stammen die  Frontpartie bis zu den Türblechen  sowie die hinteren Stoßfänger  und das Cockpit praktisch  unverändert vom Coupé,  die cabriospezifischen Komponenten  liefert Karmann in  Osnabrück, wo das Auto auch  gebaut wird.  Dort erhält die Bodengruppe  zudem die notwendigen Versteifungen,  die den fehlenden  Dachaufbau kompensieren sollen. 

Dazu gehören stabilere Längsträger und Kardantunnel,  zusätzliche Quer- und Diagonalstreben  sowie Verstärkungen  an A-Säule und oberem Windschutz-  Scheibenrahmen. In Verbindung  mit den hochfesten,  bei Gefahr in Sekundenschnelle  ausfahrenden Fondkopfstützen  verspricht Mercedes zugleich  einen zuverlässigen Überrollschutz  für die Insassen.  Das Mehrgewicht von rund  200 Kilogramm gegenüber dem  Coupé beinhaltet wie beim Vorgänger  einen Schwingungstilger  im Vorbau, der jenes Restzittern  abstellen soll, das selbst  umfangreiche Versteifungen  nicht aus der Welt schaffen  können. Auf schlechten Straßen  beweisen aber Erschütterungen  der Karosserie bis ins Lenkrad  hinein, daß eine hundertprozentige  Lösung noch nicht gefunden  ist. Beim Testwagen zeigte  sich sogar nach längerem Parken  auf unebenem Grund ein  Riß in der Frontscheibe.  Ansonsten erfordert der offene  CLK im Vergleich zu geschlossenen  Karosserien allerdings  denkbar geringe Zugeständnisse.  

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • vier vollwertige Sitzplätze hochwertige Verarbeitung perfektes, elektrohydraulisches Verdeck funktionale Bedienung geringe Verwindungsneigung
  • eingeschränktes Ladevolumen schlechte Sicht nach hinten bei geschlossenem Verdeck
Fahrkomfort
  • niedrige Windgeräusche bequeme Sitze geschmeidige Federung guter Abrollkomfort
Antrieb
  • temperamentvolle Fahrleistungen
  • etwas zu hoher Verbrauch unbefriedigende Anpassung von Motor und Automatik rauher Lauf bei höherer Drehzahl
Fahreigenschaften
  • neutrales Kurvenverhalten gute Handlichkeit exakte Servolenkung geringe Windempfindlichkeit gute Traktion
Sicherheit
  • standfeste Bremsen vier Airbags Gurtstraffer und Kraftbegrenzer vorn verstärkter Frontscheibenrahmen und hintere Kopfstützen als Überrollschutz
Umwelt
  • schadstoffarm nach Euro 3
  • etwas zu hoher Verbrauch
Kosten
  • gute Wiederverkaufschancen günstige Versicherungseinstufung
  • teure Anschaffung hohe Unterhaltskosten kurze Garantie (ein Jahr)

Fazit

Der CLK gehört nicht nur formal zu den attraktivsten viersitzigen Cabrios. Er bietet viel Komfort, Sicherheit und Qualität, dazu Platz für vier Erwachsene und ein perfektes Verdeck. Das Preisniveau liegt allerdings sehr hoch.

Übersicht:
Technische Daten
Mercedes CLK 230 Kompressor Cabriolet Sport
Grundpreis 40.918 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4567 x 1722 x 1380 mm
KofferraumvolumenVDA 237 bis 350 l
Hubraum / Motor 2295 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 142 kW / 193 PS bei 5300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 226 km/h
0-100 km/h 9,7 s
Verbrauch 10,4 l/100 km
Testverbrauch 11,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos