Mercedes E 220 CDI

Reines Vergnügen

Foto: Foto: Hans-Dieter Seufert 7 Bilder

Mercedes bietet jetzt für die Vierzylinder-Diesel einen Rußpartikelfilter an, der die Selbstzünder auf die Abgaseinstufung Euro 4 bringt. Wie macht er sich im Fahrbetrieb bemerkbar? Test des E 220 CDI.

Partikelfilter – so heißt das aktuelle Zauberwort beim Diesel. Der Filter absorbiert feinste Rußteilchen aus dem Abgas. Das ist gut so, schließlich gelten diese Partikel als Krebs erregend. Die französischen Hersteller Citroën und Peugeot propagieren den Rußsammler schon seit rund vier Jahren und bieten ihn auch an. Die deutschen Autofirmen begegneten dieser Technik – ähnlich wie einst beim Katalysator – bislang sehr zurückhaltend mit dem Hinweis, dass ihre Diesel-Autos auch ohne Filter den gesetzlichen Vorschriften genügen. Das stimmt, hinterließ aber unter Umweltgesichtspunkten einen faden Nachgeschmack. Aber jetzt ist es soweit: Der Rußfilter zieht auch in deutsche Autos ein (siehe Tabelle Seite 62). Für die Vierzylinder-CDILimousinen der C- und E-Klasse bietet Mercedes den Saubermann seit Oktober an. Ab Januar 2004 soll es ihn auch für die Sechszylinder-Typen geben, ab März folgen dann die Kombi- Modelle mit vier Zylindern. Gratis gibt es den Rußfilter aber nicht: Mercedes stellt bei den Vierzylinder-Typen 580 Euro in Rechnung. Dem steht derzeit die mit der EU4-Einstufung verbundene Steuergutschrift von etwa 600 Euro gegenüber. Woran erkennt man den sauberen E 220 CDI? Äußerliche Besonderheiten gibt es keine. Man muss also schon in die Wagenpapiere schauen und wissen, dass sein Bruder ohne Partikelfänger nur schadstoffarm nach EU3 ist. Mit Filter erfüllt der Wagen bereits jetzt jene Bestimmungen (EU4), die ab 2005 zur Pflicht für alle neuen Diesel- Modelle werden. Bei dem von Mercedes favorisierten Reinigungssystem sitzen Oxidationskatalysator und Partikelfilter in einem gemeinsamen Gehäuse, das nahe am Triebwerk untergebracht ist.

Vor- und Nachteile

  • Kultivierter, genügsamer Motor, gute Automatik, günstiges Raumangebot, gute Verarbeitung, einfache Bedienung, ausgewogener Federungskomfort, gutmütige Fahreigenschaften, präzise Lenkung, gute Bremsen.
  • Leichte Anfahrschwäche, relativ hohe Lenkkräfte, hoher Preis.

Fazit

Der E 220 CDI mit Partikelfilter weist all die Eigenschaften auf, die bereits den ungereinigten E 220 CDI ausgezeichnet haben und ihm fünf Sterne einbrachten. Die Mehrausgabe für den Filter können sich später durch einen höheren Wiederverkaufswert ausgleichen.

Übersicht: Mercedes E 220 CDI
Technische Daten
Mercedes E 220 CDI Partikelfilter Elegance
Grundpreis 42.166 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4818 x 1822 x 1452 mm
KofferraumvolumenVDA 540 l
Hubraum / Motor 2148 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 4200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 214 km/h
0-100 km/h 10,8 s
Verbrauch 6,8 l/100 km
Testverbrauch 8,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Beliebte Artikel Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos