Mercedes E 220 CDI T Automatic im Test

Guter Grund

Der Basis Vier-Zylinder unter den Dieseln ist so gut, dass es fast keinen Grund gibt, den teureren Fünf- oder Sechszylinder zu nehmen.

Auch wenn die Autos aus  dem Schwäbischen kommen, so kauft man einen Mercedes nicht unbedingt um des Sparens willen. Man kann der Preispolitik des Hauses aber trotzdem ein Schnippchen schlagen, wenn man das Modell mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis wählt. Und das ist bei den Kombis der E-Klasse eindeutig der 220 CDI. Sein Vierzylinder mit Common-Rail-Direkteinspritzung und 143 PS stellt die Basismotorisierung unter den Turbodieseln dar. Serienmäßig mit einem hakeligen Sechsganggetriebe ausgerüstet, kos­tet er 35.600 Euro – 2.600 Euro weniger als der bis auf größere Räder (215/55 R 16 statt 205/65 R 15) gleich ausgestattete E 270 CDI mit fünf Zy-lindern und 170 PS.

Selbst wenn man sich die wegen des geringeren Kraft­aufwands empfehlenswerte Parameterlenkung (204 Euro) und die nahezu ideal auf die Motorcharakteristik abge­stimm­te FünfgangaAutomatik (480 Euro) gönnt, bleibt der 220 CDI noch 5.600 Euro unter dem Preis des sechszylindrigen 320 CDI mit 197 PS. Den Messwerten nach klaffen zwar Welten zwischen dem Vier- und dem Sechszylinder, der von null auf 100 km/h drei Sekunden weniger benötigt und in der Spitze 25 km/h schneller rennt, aber im subjektiven Eindruck, der im Alltag ja zählt, sind kaum Unterschiede spürbar.

Denn der 220 CDI stemmt zwischen 1.800 und 2.600 U/min schon 315 Nm Drehmoment auf die Kurbelwelle und lässt in keiner Lebenslage Leis­tung oder Durchzugskraft vermissen. Im Gegensatz zu manch stärkerem Benziner schnellt hier beim Tritt aufs Gaspedal nicht die Nadel des Drehzahlmessers, sondern die des Tachos in die Höhe. Im Vergleich zum E 320 CDI läuft der Motor bei höherer Drehzahl zwar etwas rauer, doch dafür entschädigt der Verbrauch, der je nach Fahrweise nochmals 1-2 Liter/100 km niedriger liegt.

Vor- und Nachteile

  • Sehr gutes Raumangebot
  • hohe Zuladekapazität dank serienmäßiger Niveauregulierung
  • komfortable Federung
  • durchzugsstarker Motor
  • sehr gutes Automatikgetriebe
  • angemessener Verbrauch
  • standfeste Bremsen
  • gute Sicherheitsausstattung
  • Leichtes Motorbrummen bei höheren Drehzahlen
  • ohne Parameterlenkung (Aufpreis) etwas schwergängige Servolenkung
  • nur 1 Jahr Basisgarantie
Technische Daten
Mercedes E 220 T CDI Classic
Grundpreis 39.127 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4839 x 1799 x 1504 mm
KofferraumvolumenVDA 600 bis 1975 l
Hubraum / Motor 2151 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 105 kW / 143 PS bei 4200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 202 km/h
0-100 km/h 11,8 s
Verbrauch 7,1 l/100 km
Testverbrauch 8,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Suzuki Jimny 1.5 Allgrip, Exterieur Suzuki Jimny (2018) im Test Rodel-Diplom in den Alpen
Beliebte Artikel Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale? Mercedes-AMG GLC 63 S Coupe?, Exterieur Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé Schnittige Wuchtbrumme im Test
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Weihnachtskalender 2018 Tür 17 Mitmachen und gewinnen Spiegelreflexkamera Nikon D5600 Wohnmobilfreundliche Region Stuttgart Grünes Licht für mehr Stellplätze Wohnmobil-Region Stuttgart
CARAVANING Weihnachtskalender 2018 Tür 17 Mitmachen und gewinnen Spiegelreflexkamera Nikon D5600 Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan?