Mercedes E 250 CDI BlueEfficiency Elegance im Test

Klassische Tugenden in turbulenten Zeiten?

Mercedes Benz E 250 CDI Foto: Hans-Dieter Seufert 35 Bilder

Kantig und selbstbewusst rollt die neue E-Klasse mitten hinein in die Wirtschaftsflaute. Kann der Mercedes E 250 CDI BlueEfficiency Elegance im Test mit der Rückbesinnung auf klassische Mercedes-Tugenden auch in turbulenten Zeiten vorneweg fahren?

Auf der A8 Richtung München lauert kurz vor Kirchheim/Teck diese fiese kleine Kombination aus Kompression und Kante, die straff gefederte Autos bei hohem Tempo einsaugt und dann unwirsch wieder ausspuckt. Doch dieses Mal kündet nur ein fernes Klopfen aus dem Fahrwerk davon, dass die neue Mercedes E-Klasse im Top-Test die Härtestelle gerade so locker in ihre Dämpfer inhaliert hat, dass man sich fragt, ob der Asphalt dort jetzt für alle Zeiten begradigt ist. Sicher, werden Kenner wissend anmerken, so viel zart nachwippende Gelassenheit sollte man von der Luftfederung in Kombination mit den neuen adaptiven Dämpfern auch erwarten.

Kompletten Artikel kaufen
Top-Test Mercedes E 250 CDI
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 7 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Airmatic nur in der E-Klasse mit Sechszylinder

Derart behutsam, wie sie die härtesten Angriffe des Straßenbelags verdaut, könnten die Krankenkassen die Mercedes E-Klasse locker als Heilmittel für Fahrerrücken übertrieben sportlich abgestimmter Fahrwerke bayerischer Provenienz zulassen. Oder als automobile Yoga-Variante – Ommm. Doch den Testwagen wiegen keine geregelten Dämpfer, geschweige denn Luftkissen. In der Mercedes-Modell- Hierarchie, streng wie die interne Unternehmensstruktur, dürfen erst die Sechszylinder-Modelle optional mit Airmatic federn. Im vierzylindrigen Mercedes 250 CDI befördern konventionelle Stahlfedern den Hoffnungsträger Nummer eins zu begeisternden Komforthöhen. So bilden Fahrerlebnis und Optik spannende Kontrapunkte.

Sicherheit und Geborgenheit

Trotzig um Design-Diskussionen buhlend, stellt der Mercedes W 212 seine Ecken und Kanten wie ein kubistisches Bild zur Schau, während die Insassen mit ihm weich und rund wie eine Rubens-Schönheit durch die Landschaft fließen. Damit befindet er sich in allerbester Stern-Tradition. Denn feurige Beaus sind Mercedes-Autos selten, aber fast immer sehr bequem. Trotzdem sagen Kritiker, die neue Mercedes E-Klasse käme als Vertreter der automobilen Oberklasse kaufmännisch eher zur Unzeit – von der Abwrackprämie wird sie schließlich schwerlich profitieren. Dabei transportiert sie Werte, die gerade jetzt erfreuen: Sicherheit und Geborgenheit. Da passt es gut, dass sie optisch ganz offen mit ihrer Über-60-Zielgruppe kokettiert und zumindest als Limousine kaum Lifestyle-Schminke trägt.

Mit der S-Klasse auf Tuchfühlung

Einzig zwei kleine LED-Tagfahr-Häkchen künden von der aktuellen Mode. Nackenstarre bekommen bei ihrem Anblick jedenfalls nur Taxifahrer. Vielleicht auch gut so, dann fällt den Nachbarn nicht sofort auf, dass man sich was teures Neues geleistet hat. Lockerer als bei der Vorgängerin schwingen sich junge wie ältere Passagiere in den Fond, und wo früher ab 1,90 Meter Körperlänge der gut gepolsterte Dachhimmel dem Scheitel und die Lehne der Vordersitze den Knien Druck machte, räkeln sich die Hinterbänkler dank Radstand- und Breitenzuwachs mehrere Zentimeter luftig-genüsslicher auf den perfekt gepolsterten Sitzen. Auch in den vorderen Multikontursitzen (1.488 Euro) lässt sich der tobende Wirtschaftskrise-Sturm mit fein angepasster Lehnenbreite und Rückenunterstützung gemütlich aussitzen. Subjektiv geht die E- mit der S-Klasse auf Tuchfühlung. Von dem barocken Schwung der großen Schwester ist aber nichts zu spüren.Stattdessen weht kühle Eleganz wie früher beim Mercedes W 124 dem Fahrer entgegen. Das Armaturenbrett scheint aus einem soliden Block geschnitzt, besonders rund um den jetzt optisch günstiger thronenden Navi-Monitor. Wie ein innenliegender Kühlergrill schaut einem darunter die umchromte mittlere Lüfterbatterie entgegen. Schüchtern blinkt ein Metallsteg auch über dem neuen offenporigen Holz im hemdsärmeligen Country-Stil – unprätentiös, nicht angeberisch und damit höchst zeitgemäß. Weiter unten entdecken Nostalgiker eine Design-Reminiszenz an das früher beste Autoradio der Welt: Becker Mexico mit seinen mächtigen Wippschaltern.

Die tastenfreudige Infotainment-Abteilung im Mercedes E 250 CDI BlueEfficiency sitzt jedoch schon längst ein Stockwerk höher. Mit der unteren Déjà-vu-Knopfbank stellt heute die aufpreispflichtige Multizonen-Thermotronic in praxisgerechten Ganz-Grad-Schritten die Temperatur ein. Die Klimabedienung sitzt etwas zu tief, aber die Automatik hält selbst ohne Nachregeln bestens die eingestellte Temperatur. Einfache Bedienung bleibt auch in der jüngsten Version der laut Mercedes erfolgreichsten Business-Limousine der Welt ihre große Stärke – von der zu menülastigen Lenkradsteuerung mal abgesehen.

Müdigkeitswarner in der E-Klasse

Tante E-Klasse sorgt sich eben um einen. Wenn es sein muss, sogar mit einer kleinen Tasse Kaffee im Tacho-Display, wenn aus 70 Fahrparametern ermittelt wurde, dass der Fahrer gerade sehr müde ist (Attention Assist). Liebe Mercedes E-Klasse, bist aber auch selbst dran schuld. So wenig wie du fordert kaum ein Auto seinen Fahrer. Erst recht, wenn der Abstandsregeltempomat mit seiner zusätzlichen Kamera zum Radar jetzt noch aufmerksamer den Verkehr beobachtet, die Außenspiegel mit einem kleinenWarndreieck auf Gefahren im toten Winkel hinweisen und das Lenkrad beim unbeabsichtigten Spurverlassen zart vibrierend aufmuckt.

Sicherheit geht bei der Mercedes vor

Bei akut drohendem Unfall wirft der Mercedes E 250 CDI sogar selbständig den Vollbremsanker. Ein fahrerisches Faulheits-Seminar für Workaholics also, das aber vor allem der Sicherheit dient. Wie ernst es die Gute damit meint, merken die Insassen spätestens dann, wenn sie schon beim Gurtanlegen automatisch in die Sitze gepresst werden. Wie früher bei Muttern, als man nur mit korrektem Kragensitz aus dem Haus durfte.

Und sie leuchtet einem vortrefflich heim. Eine mächtige Schneise brennt das Bixenon-Licht durch dunkle Waldpartien. Dabei reicht die Weite mit dem uneingeschränkt empfehlenswerten adaptiven Fernlichtassistent stufenlos von 65 bis 300 Meter, je nach umgebendem Verkehr. So hell fährt sonst kaum ein Auto. Und es drängt sich die Frage auf: Hat dieser Wagen überhaupt Schwächen? Der Vorgänger schwappte bisweilen etwas behäbig um Kurven, und die Lenkpräzision war eher teigig. Dieses Kapitel beendet der Neue, ohne das souverän-verreißsichere Mercedes-Lenkgefühl zu verlieren. Deutlich dynamischer als bisher steuert die Mercedes E-Klasse selbstbewusst in Kurven hinein – dies sogar mit etwas sportlicher Rückmeldung.

E-Klasse ist kein Sportwagen

Tendenziell bleibt der leicht kopflastige 1,8-Tonner zwar immer noch neutral bis untersteuernd, aber wer es mit einem beherzten Scheitelpunkt-Gasstoß partout drauf anlegt, lässt das ausladende Heck bis zu den Grenzen des nie ganz abschaltbaren ESP schwingen. Dass aus dem Schwabenpfeil trotzdem kein Sportwagen geworden ist, zeigen die Fahrdynamik-Messwerte, die beim Slalom und ISO-Wedeltest einige km/h unter denen eines BMW 5er liegen.

Die Fahrsicherheit zeigt sich davon unbeeindruckt auf höchstem Niveau. Ihre Werksangabe von 7,7 Sekunden von null auf 100?km/h verfehlt der Mercedes E 250 CDI um etwas mehr als eine halbe Sekunde. Sicherlich verschmerzbar, doch der Antrieb präsentiert sich zwiespältig. Unter der jetzt beim Fußgänger-Aufprall aktiv emporschnellenden Fronthaube sitzt der neue, 2.143 Kubikzentimeter große Vierzylinder-Diesel mit Registeraufladung. Intern OM 651 genannt, pumpt der Langhuber schon seit letztem Jahr in der Mercedes C-Klasse. Als Herz der Mercedes-CO2-Reduktionsstrategie ist sein Einsatz in fast allen Modellreihen bis hin zur Mercedes S-Klasse vorgesehen. Dieser Aufgabe stellt er sich potenziell locker: Ab 1.600 Touren, dort, wo früher Turbodiesel japsend Luft holen mussten, schiebt das Common-Rail-Triebwerk mit einer aufreizenden Mühelosigkeit von bis zu 500?Nm nach vorne.

Keine Siebengang-Automatik für Mercedes E 250 CDI

Elastisch, drehfreudig und spontan, begeistert die Leistungsentfaltung. Dass der 204?PS starke Vierventiler dabei kein Laufruhe-Wunder ist, sei ihm verziehen. Von seinem merklichen Knurren bei Gaseinsatz dringt wenig in den vorzüglich gedämmten Innenraum. Leider geht sein Spritspar-Konzept nur bei äußerst bedächtiger Fahrweise auf. Normal bis zügig bewegt, nimmt er unwesentlich weniger Sprit als ein vergleichbarer Dreiliter-Sechszylinder von BMW mit höherer innerer Reibung. Nur dass dieser mehr Leistung bietet und mit zwei zusätzlichen Töpfen viel geschmeidiger läuft. Der nicht berauschende Testverbrauch von 8,5 Liter/100 km (40 Prozent mehr als ECE-Angabe) hat auch noch eine andere Ursache: Wieder streng hierarchisch, verwehrt Mercedes den Vierzylinder-Typen zurzeit die Siebengang- Automatik. Im Mercedes 250 CDI werkelt der ältere Fünfgang-Automat. Mercedes beteuert, dieser reiche von der Spreizung völlig aus.

Das stimmt jedoch nur für die Leistungsentfaltung und nicht für das Drehzahlniveau. Bei gleicher Geschwindigkeit dreht der 2,1-Liter rund 400/min höher als seine direkten Konkurrenten mit mehr Gängen. Damit werden die weiteren Spritsparmaßnahmen wie der extrem niedrige cW-Wert (0,26), die aktive Lüfterjalousie und die rollwiderstandsarmen Reifen konterkariert. Was nichts daran ändert, dass die Mercedes E-Klasse ein gelungener Wurf ist. An einem Liter mehr oder weniger wird die Kaufentscheidung für das 48.629 Euro teure Auto nicht scheitern. Schon eher an den hohen Aufpreisen. Egal ob Vier-, Sechs- oder Achtzylinder: Es ist eben nie ein günstiger Spaß, Mercedes E-Klasse-Fahrer zu sein, aber immer ein Vergnügen.

Sicherheit im Mercedes E 250 CDI

So umfangreich wie die neue Mercedes E-Klasse kümmert sich derzeit kaum ein anderes Auto um die Sicherheit seiner Passagiere.

Serienmäßig kommen bei jedem Modell der präventive Insassenschutz Pre-Safe, die aktiven Neck-Pro-Kopfstützen, die Müdigkeitsüberwachung, eine aktive Motorhaube und adaptive Front-Airbags zum Einsatz.

Gegen Aufpreis sorgen ein Abstandsregeltempomat (Radar und Kamera) mit automatischer Notbremsung sowie ein Totwinkel- und Spurhalteassistent für aktive Sicherheitsverbesserung. Alle drei Systeme dienen dem Fahrer auf harmonische und unauffällige Weise. Selten kommt es zu unnötigen Gefahrenmeldungen. Ob der Nachtsichtassistent besser ist als sein eher untauglicher Vorgänger in der Mercedes S-Klasse, muss der nächste Test zeigen.

Mit seinem derzeitigen Sicherheitsprogramm fährt die Mercedes E-Klasse jedenfalls der Konkurrenz vorweg.

Alltag und Härtetest

Vor allem im Fond spüren Kenner der alten Mercdes E-Klasse den Fortschritt. Subjektiv wie objektiv ist das Raumangebot das beste in der oberen Mittelklasse.

Der Kofferraum lässt sich zudem variabel nutzen. Unterhalb des Zwischenbodens bietet der Entfall des Reserverads (Tirefit) genug Platz für kleine bis mittelgroße Taschen. Zudem lässt sich die komplette Rückbank optional nach vorne klappen.

Das Angebot an Ablagen und Halterungen (bis zu zwei Liter große PET-Flaschen im vorderen Fußraum) ist reichhaltig. Die Cupholder falten sich zwar nicht mehr so eindrucksvoll aus wie bisher, dienen aber ebenso gut ihrem Haltezweck. Vor allem auf der Autobahn spielt die Mercedes E-Klasse ihr volles Reise- und Anti-Stress-Repertoire aus. So bringt sie selbst die harte Bremsprüfung auf halbseitig rutschigem Untergrund (µ-split) nicht aus der Ruhe.

Beim Verbrauch langt sie jedoch mit 8,5 Liter pro 100 Kilometer etwas mehr zu, als ihr Antriebskonzept vermuten lässt.

Niedriger Wertverlust, aber hohe Versicherungskosten

Im Kostenkapitel punktet die Mercedes E-Klasse vor allem beim Wertverlust, der im Vergleich zur Konkurrenz stabiler sein soll. Teuer ist dagegen die Vollkasko-Versicherung, die bei Schadenfreiheitsklasse 12 und 300 Euro Selbstbeteiligung über 1.005 Euro pro Jahr kostet.

Zum Vergleich: Der Audi A6 2.7 TDI ist mit 537 Euro viel günstiger. Beim Leasing ist der Mercedes mit einer Monatsrate von 795 Euro von allen Modellen das teuerste. Die Angebote wurden bei den Herstellern jeweils über den Online-Kalkulator errechnet.

Basis: 36 Monate Laufzeit, 20 000 Kilometer jährliche Fahrleistung, Sonderzahlung: 4.280 Euro. Die Unterschiede zu Audi (641 Euro) und BMW (674 Euro) sind jedoch gering und zum Teil auf die etwas abweichenden Wagenpreise zurückzuführen.

Wer beim Händler gut verhandelt, kann bei Audi und BMW jedoch noch bessere Angebote auf Bestandsfahrzeuge bekommen. Die niedrigste Leasingrate bietet mit 531 Euro Citroën an. Vor allem beim Citroën C6 ist es wichtig, beim Vertrag das Restwertrisiko auszuschließen, denn der Franzose hat den mit Abstand höchsten Wertverlust aller verglichenen Modelle.

Basisbenziner mit Turbo und Start-Stopp-Automatik

Mit der neuen E-Klasse läutet Mercedes den Anfang vom Ende der Kompressor-Motoren ein. Ab September bildet der Mercedes E 200 CGI Blue Efficiency den neuen Einstieg in die traditionsreiche obere Mittelklasse aus Stuttgart.

Wie der E 250 CGI schöpft der Basis-Vierzylinder seine Leistung von 184 PS aus einem Hubraum von 1.796 cm³. Der Direkteinspritzer ist an ein Sechsgang-Schaltgetriebe gekoppelt und verfügt über eine Start-Stopp-Automatik.

Mercedes E 200 CGI mit geringerem Sprit-Verbrauch

Damit soll der immerhin über 1,6 Tonnen schwere Viertürer mit durchschnittlich 6,8 Liter Kraftstoff 100 Kilometer weit kommen und 159 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Zum Vergleich: Ein Audi A6 2.0 TFSI verbraucht 7,5 Liter und emittiert 174 Gramm CO2, leistet aber 14 PS weniger. BMW werkelt derzeit eifrig an einer neuen Generation aufgeladener Vierzylinder. Dank dem ordentlichen Drehmoment von 270 Newtonmeter, das bei 1.800 Umdrehungen anliegt, lässt sich der E 200 CGI flott bewegen.

Beim gefahrenen Vorserienmodell benötigte der Lader zwar einen kleinen Moment, bis er aufgewacht war, sorgte dann aber für eine harmonische Leistungsentfaltung, die einer Mercedes E-Klasse durchaus würdig ist. Einzig der piefige Vierzylinder-Klang stört. An die serienmäßige Start-Stopp-Automatik gewöhnt man sich schnell. Das System agiert effektiv und unauffällig, sobald der Fahrer beim Anhalten den Fuß von der Kupplung und den Gang rausnimmt. Wer sich mit dieser Technik nicht anfreunden will, kann sie zwar nicht abbestellen, aber per Eco-Taste in der Mittelkonsole zumindest abschalten.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • sehr gute Platzverhältnisse für Passagiere und Gepäck
  • sehr gute Verarbeitung
  • einfache Bedienung
  • praktische Ablagen
  • hohe Zuladung
Fahrkomfort
  • hervorragender Federungskomfort
  • geschmeidiges Abrollen
  • gute Klimatisierung
  • dezente Innengeräusche
  • bequeme Sitze
Antrieb
  • harmonisch-elastische Leistungsentfaltung
  • gute Fahrleistungen
  • komfortable Fünfgang-Automatik
  • nur durchschnittliche Laufkultur
  • etwas hohes Drehzahlniveau
Fahreigenschaften
  • hohe Fahrsicherheit
  • sehr stabiler Geradeauslauf
  • ordentliches Handling
  • verreißsichere Lenkung
  • gute Traktion
Sicherheit
  • standfeste Bremsen
  • sehr umfangreiche Sicherheitsausstattung (Pre-Safe)
Umwelt
  • angemessener Verbrauch
  • schadstoffarm nach Euro 5
Kosten
  • guter Wiederverkaufswert
  • hoher Anschaffungspreis
  • hohe Versicherungskosten
  • nur zwei Jahre Garantie

Fazit

Schon mit der konventionellen Stahlfederung überzeugt der Mercedes E 250 CDI BlueEfficiency in der Elegance-Ausstattung mit herausragenden Reisequalitäten. Unkompliziert, sicher und abgerundet, ist sie ein klassischer Mercedes. Im Verbrauch liegt Sparpotenzial.

Zur Startseite
Technische Daten
Mercedes E 250 CDI BlueEFFICIENCY Elegance
Grundpreis 49.046 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4868 x 1854 x 1465 mm
KofferraumvolumenVDA 540 l
Hubraum / Motor 2143 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 150 kW / 204 PS bei 4200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 240 km/h
0-100 km/h 8,3 s
Verbrauch 5,8 l/100 km
Testverbrauch 8,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?