Mercedes E 500 gegen BMW 550i

Brücken-Köpfe

Foto: Hans-Dieter Seufert 23 Bilder

Abgesehen von ihren Sport-Derivaten markieren diese V8-Limousinen die Spitze ihrer Klasse. Ein Duell mit Tradition, das in der Neuauflage mit BMW 550i und Mercedes E 500 einen hohen Reiz verspricht.

Nicht weniger als 2200 Teile haben die Mercedes-Ingenieure anlässlich der aktuellen Modellpflege der gerade vier Jahre alten E-Klasse erneuert oder weiterentwickelt. Da stellt sich zwangsläufig die Frage: War die E-Klasse denn zuvor ein schlechtes Auto?

Nicht wirklich, denn ihre Gene waren bis zuletzt gut genug, um die Konkurrenz in wichtigen Kriterien das Fürchten zu lehren. Aber ihre schlechte Zuverlässigkeit, die zahlreichen technischen und elektronischen Probleme haben ihr Image und den guten Ruf der Marke nachhaltig beschädigt. Die Folge: Erzivale BMW konnte mit dem Fünfer in den letzten Monaten im Verkauf an der E-Klasse vorbeistürmen.

Die überarbeitete Baureihe soll diese Scharte wieder auswetzen und verprellte Kunden zurückerobern. Unter anderem mit zahlreichen passiven Sicherheitszugaben wie dem aus der SKlasse bekannten Pre-Safe: Es schließt Seitenfenster und Schiebedach, rückt die Vordersitze in eine optimale Position für den Crash und strafft die Gurte, wenn die Sensoren einen kritischen Fahrzustand mit Abfluggefahr oder eine Panikbremsung (blinkende Bremsleuchten) melden. So wird – im schlimmsten Fall – das Verletzungsrisiko verringert. Dazu tragen auch die ebenfalls serienmäßigen Neck-Pro-Kopfstützen an den Vordersitzen bei (siehe auch Spotlight).

Sie rücken beim Heckaufprall in Sekundenbruchteilen nach vorne, um das Schleudertrauma-Risiko zu reduzieren. Dieses Sicherheits-Aufgebot verdient Beachtung, keine Frage. Unverständlich bleibt allerdings, dass sich Mercedes andere Helfer wie Isofix-Halterung (58 Euro) und Reifendruckkontrolle (342) extra bezahlen lässt. Das führt dazu, dass der E 500 für sein Sicherheitspaket letztlich nur einen Punkt mehr erhält als der 550i. Ähnlich dicht Kopf an Kopf liegen die beiden Kontrahenten auch bei den übrigen Kriterien des Karosseriekapitels. Ein Wettstreit auf hohem Niveau mit kleinen, feinen Unterschieden, die das Pendel nur wenig ausschlagen lassen. So spricht etwa die serienmäßige Lederausstattung für den 550i ( Mercedes 1920 Euro Aufpreis), das ein wenig bessere Raumgefühl für den E 500. Beide erfüllen mit guter Verarbeitungsqualität und feiner Material-Anmutung hohe Ansprüche. Die Gestaltung des Interieurs blieb bei der E-Klasse von bahnbrechenden Neuerungen weit gehend verschont.

Das ist auch gut so, denn man findet sich hier auf Anhieb bestens zurecht. Die Anwesenheit zahlreicher Tasten rund um den Bildschirm des Comand-Systems stört überhaupt nicht, weil es sich fast ebenso einfach bedienen lässt wie die Klimaautomatik und die mustergültigen Schiebeknöpfe für die elektrische Sitzverstellung in der Türtafel. Sein kühler, moderner Einrichtungsstil prägt den BMW ebenso wie der i-Drive-Knopf auf der Mittelkonsole.

Die immer wieder aufs Neue Eingewöhnung und Nachdenken erfordernde Bedienung dieses Dreh- Drück-Stellers verlangt mehr Konzentration, als einem lieb ist. Sie lenkt ähnlich intensiv vom Verkehrsgeschehen ab wie das Hantieren mit einem Handy.

Fazit

1. Mercedes E 500
529 Punkte

Der stärkere Achtzylinder und die direktere Lenkung machen den E 500 noch dynamischer, als er ohnehin schon war. Eine Reiselimousine mit ausgezeichneten Federungsqualitäten und sehr hohem Antriebskomfort.

2. BMW 550i
523 Punkte

Der 550i steht dem E 500 kaum nach, rückt aber seine sportlichen Qualitäten klar in den Vordergrund. Agilität und Temperament sind seine herausragenden Stärken, der Komfort kommt ein wenig zu kurz.

Übersicht: Mercedes E 500 gegen BMW 550i
Technische Daten
BMW 550i Mercedes E 500 Elegance
Grundpreis 64.219 € 65.450 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4841 x 1846 x 1468 mm 4856 x 1822 x 1465 mm
KofferraumvolumenVDA 520 l 530 l
Hubraum / Motor 4799 cm³ / 8-Zylinder 5461 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 270 kW / 367 PS bei 6300 U/min 285 kW / 388 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 5,8 s 5,4 s
Verbrauch 10,8 l/100 km 11,4 l/100 km
Testverbrauch 14,4 l/100 km 13,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda 2 G 115, Skoda Fabia 1.0 TSI, VW Polo 1.0 TSI, Exterieur Mazda 2, Skoda Fabia und VW Polo im Test Wer liegt im Stadtrummel vorn?
Beliebte Artikel 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen Opel Insignia Country Tourer, Volvo V90 Cross Country, Exterieur Opel Insignia CT, Volvo V90 CC Welcher Allradkombi ist besser?
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs
CARAVANING Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland Caravan Hobby De Luxe mit Zugwagen Das sind die Caravan-Bestseller Wohnwagen-Neuzulassungen 2017