Mercedes G 400 CDI

Ein Auto am Vorabend seiner Seligsprechung: Der Mercedes G 400 CDI mit neuem Vierliter-V8-Diesel ist nicht in Würde gealtert, sondern zeitlos jung geblieben.

Ein sanft anschwellendes Vibrieren kündigt die Wel­­le an. Zweieinhalb Tonnen Fahrzeuggewicht, ein schwergängiges Gaspedal und die spürbare Anfahrschwäche wollen überwunden werden. Aber dann reißen sagenhafte 560 Newtonmeter aus einem Vierliter-V8-Dieselmotor das Mercedes G-Modell vom Fleck. Beschleunigung und Durchzugsvermögen – ohne Mühe. Spielerisch. Humorlos.

Bemerkenswert auch die Geräuschkulisse: Unter der Motorhaube des G 400 wird mit metallischem Schnorcheln Frischluft angesaugt, kerniges Rasseln verrät den Selbstzünder, die Abgase entlässt der Drehmoment-Riese gepresst trommelnd vor dem linken Hinterrad. Wo der V8-Diesel im Limousinen-Schwestermodell S 400 CDI noch die Rolle der kultiviert-nachdrücklich anschiebenden Durchzugsturbine spielt, zeigt sich das Hub­raum-Ungetüm im Mercedes G geradezu rau und urgewaltig.

Seine Drehmomentwucht stemmt die Schrankwand-Silhouette des G 400 CDI völlig ungerührt noch mit Reisetempo 160 über die Autobahn, zieht fleißig Mahagoni-Yachten oder auch Rennkamele und bügelt im Verbund mit der formidablen Geländetauglichkeit des bewährten Offroaders Geröllhalden zu Bundesstra­ßen. Der Testverbrauch hält sich mit 14,8 Litern auf 100 Kilometer dabei durchaus in Grenzen.

Aber der große Diesel deckt nicht nur die Haupteinsatzzwecke – Reisen und Ziehen – des Geländeklassikers ab, er hat mit seiner Schiffsdiesel-Art auch echten G-­Charakter. Was ihm an ­Kulti­viertheit fehlt, macht er durch ein gerütteltes Maß an Sinnlichkeit mehr als wett.

Genau diese maskuline Blech-Erotik der kantigen, von Zeitgeist und Windkanal ungebeugten Karosserie verspricht Robustheit und Charakterstärke. Und rettet damit die Mercedes-Tugenden der guten alten Zeit hinüber in ­ei­ne neue, schnelllebigere Welt. Der G-Wagen ist nicht nur
ein solider Geländewagen mit immensem Kletter-Potenzial, er ist auch eine Ikone.

Kein Wunder, dass die kürzlich erfolgte Modellpflege nur moderat ausfiel. Das Cock­pit erhielt halbmondförmige Instrumente ähnlich denen in der Mercedes C-Klasse, die Mittelkonsole wirkt gegen­über der al­ten Schalttafel ­modern komprimiert, Fensterheber sowie elektrische Sitzverstellung sind nun logisch angeordnet und gut erreichbar in den Türen platziert.

Den Mittelpunkt des neuen Cockpits bildet im G 400 CDI serienmäßig das intuitiv bedienbare Comand-System: Na­vigation, Radio und CD-­Player inklusive; Telefon, TV und CD-Wechsler können optional nachgerüstet werden. Das geraffte Interieur macht dem G-Modell auf alle Fälle keine Schande, die Modernität ist nicht mit Einbußen bei Funktionalität und Übersichtlichkeit erkauft worden.

Knapp 147 000 Mark kos­tet der lange, viertürige Station Wagon mit dem Diesel-V8, echten Gegenwert gibt es in Form guter Serienausstattung: Neben dem Comand-System kommt der G 400 CDI mit Leichtmetallrädern, Ledersitzen, Klimaautomatik, Regensensor, Tempomat, Metallic-Lackierung und Sitzheizung vorne. Auch gegen die hin­terleuchteten Edelstahl-Einstiegsleuchten wird niemand etwas einzuwenden haben.

Und der Gelände-Dinosaurier zieht alle Karten seiner universellen Einsatzmöglichkeiten: Lastenverankerung im Gepäckraum, klappbare Fondsitzbank, permanenter Allradantrieb, zuschaltbare Geländeuntersetzung und drei Differenzialsperren. Der 480 Liter fassende Kofferraum zeigt echte Mitnehmerqualitäten, die Verarbeitung wirkt durchweg robust, das gesamte Konzept durchdacht. Irgendwie scheint das G-Modell sein Geld wert zu sein.

Mit Abstrichen. Wirklich komfortabel und leicht zu bedienen ist das Ungetüm nicht. Es ist in keine engere Park­­lü­cke zu kriegen, zu groß ist der Wendekreis, zu schwergängig die Lenkung, zu weit unten entschwindet die Realität aus Sicht des Fahrers hinter Ecken, Kanten und Reserverad.

Die Höhe wird auch sonst zum Problem: Mitfahrer mit engen Röcken oder alten Knochen brauchen zum Ein- und Ausstieg beinahe eine Leiter. Einmal erklommen tangieren jedoch selbst große Offroader vom Kaliber eines Jeep Grand Cherokee das Blickfeld höchs­tens in Schulterhöhe.

Allerdings fängt sich mit steigendem Tempo der Fahrtwind an der hochaufragenden Karosserie, die Windgeräusche erreichen Orkanstärke. Und der Geradeauslauf des charmanten Oldtimers lässt zu wünschen übrig. Die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h wird zum schummerigen Schweinsgalopp, langgezogene Kurven erfordern dauernde, von spürbaren Vibrationen begleitete Lenkkorrekturen.

Die Käufer eines G-Modells sollten sich im Klaren sein, dass das hochbeinige Auto unter dem Aspekt der Fahrsicherheit überholt ist. ESP ist nicht verfügbar, und so stellt sich bei dem schweren Off­roader im Grenzbereich eine Kipptendenz ein, die Mercedes lediglich mittels einer indirekten Lenkung zu entschärfen sucht. Nachteil der so gesenkten Lenkgeschwindigkeiten ist das schwammige Einlenkverhalten. Auf der sicheren Seite sind die Bremsen: Selbst volle Beladung quittiert der G 400 mit Verzögerungswerten auf Golf-Niveau und akzeptablem Fading.

Man braucht ihn nicht, den imposanten Riesen. Darüber können auch die sanfte Modellpflege und der charakterstarke Dieselmotor nicht hinwegtäuschen. Aber man kann ihn gebrauchen.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • großer, variabler Laderaum gutes Platzangebot vorne gute Funktionalität solide Verarbeitung
  • schlechte Übersich nach hinten
Fahrkomfort
  • komfortable Sitze
  • rustikaler Federungskomfort starke Aufbaubewegungen laute Motor- und Windgeräusche
Antrieb
  • souveräner Durchzug gute Drehfreude gut gestufte Automatik
  • Automatik mit deutlichen Schaltrucken Anfahrschwäche
Fahreigenschaften
  • gute Geländetauglichkeit
  • unruhiger Geradeauslauf gefühllose Lenkung mit sehr hohen Lenkkräften Kippneigung im Grenzbereich
Sicherheit
  • gute Bremsen
  • keine Sidebags kein ESP erhältlich
Umwelt
  • akzeptabler Verbrauch
Kosten
  • geringer Wertverlust
  • hoher Preis teure Extras

Fazit

Das Fahrzeugkonzept mag noch charakterstark sein, an heutigen Maßstäben lässt sich das kippanfällige G-Modell aber mit der schlechten Sicherheitsausstattung nicht mehr messen. Mit dem durchzugsstarken V8-Diesel besitzt der Gelände-Klassiker jedoch einen souveränen Antrieb.

Technische Daten
Mercedes G 400 CDI lang
Grundpreis 75.052 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4680 x 1760 x 1940 mm
KofferraumvolumenVDA 480 bis 2250 l
Hubraum / Motor 3996 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 184 kW / 250 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
0-100 km/h 9,0 s
Verbrauch 12,9 l/100 km
Testverbrauch 14,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Auktion vom Feinsten Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte