Mercedes ML 230 im Test

Als ML 230 wird der Mercedes-Offroader mit Vierzylindermotor angeboten. Die Ersparnis gegenüber dem V6-Modell beträgt 7.500 Euro, aber dafür muss man große Einbußen an Laufruhe in Kauf nehmen.

In seinem Herkunftsland USA,  Heimat großvolumiger Sechsund  Achtzylindermotoren, wagt  es Mercedes erst gar nicht, den  ML-Geländewagen mit einem  Vierzylinder anzubieten. Das  wäre etwa genauso abwegig  wie die Idee, den Amerikanern  eine Biomülltonne vors Haus  stellen zu wollen.  In Deutschland aber, wo der  Ressourcenschonung eine viel  größere Bedeutung beigemessen  wird, gibt es einen Markt  für schwächer motorisierte Offroader. Auf immerhin 20 Prozent  beziffert Mercedes den  Verkaufsanteil des 230 innerhalb  der M-Klasse – kein Wunder,  spart doch der Kunde beim  Kauf gegenüber dem ML 320  mehr als 15 000 Mark. Selbst  wenn man die beim Vierzylindermodell  nicht serienmäßige,  aber empfehlenswerte Klimaanlage  extra dazukauft (2714  Mark), bleibt noch eine Preisersparnis  von 6.180 Euro.  Ansonsten muß dem Augenschein  nach gegenüber der  V6-Version auf nichts verzichtet  werden. 

Bis auf das Fehlen  der Klimaanlage ist die Serienausstattung  gleich, und die Automatik  des Sechszylinders ist  für den Vierzylinder auch gegen  Geld und gute Worte nicht  lieferbar – obwohl sie, wie  aus den Modellen der C- und  E-Klasse bekannt, mit dem  150 PS starken 2,3 Liter-Motor  ausgezeichnet harmoniert.  Im ML 230 aber muß man  sich mit einer etwas hakeligen  Fünfgang-Schaltung zufriedengeben. Die Getriebeübersetzung  paßt jedoch gut zur Leistungscharakteristik  des Vierzylinders,  der bei 3800 U/min 220 Newtonmeter  Drehmoment bereithält.  Zum Vergleich: Der 3,2 Liter-  V6 mit 218 PS bringt es bei  3000/min auf 310 Newtonmeter.  Angesichts von 1981 Kilogramm  Leergewicht (ML 320:  2030 Kilogramm) drosselt man in 13,8 Sekunden gegenüber  10,1 beim ML 320).

Einmal in  Fahrt herrscht kaum Leistungsmangel.  Die Höchstgeschwindigkeit  beträgt 177 km/h, und  bergab kann die Tachonadel  schon mal der 200 km/h-Marke  zustreben, während im potenteren  ML 320 bei 180 km/h  elektronisch abregelt wird.  Enttäuschend ist vielmehr  die Begleitmusik. Der Vierzylinder  läuft rauh wie ein Reibeisen  und brummt dabei wie ein  Hornissenschwarm – gerade in  jenen Drehzahl- und Geschwindigkeitsbereichen,  in denen man  sich meistens bewegt. Gemessen  daran ist auch der Minderverbrauch  von 1,5 Liter/100 Kilometer  gegenüber dem ML 320  nur ein Tropfen auf den heißen  Stein.

Vor- und Nachteile

  • Gutes Raumangebot mit hoher Variabilität, hohe Zuladung, komfortable Federung, bequeme Sitze, gute Handlichkeit, standfeste Bremsen
  • Rauher und brummiger Motor, hakelige Schaltung, hoher Benzinverbrauch, kein vollwertiges Ersatzrad, unübersichtliche Karosserie
Technische Daten
Mercedes ML 230
Grundpreis 32.057 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4587 x 1833 x 1776 mm
KofferraumvolumenVDA 633 bis 2020 l
Hubraum / Motor 2295 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 5400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
0-100 km/h 13,8 s
Verbrauch 12,8 l/100 km
Testverbrauch 14,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Beliebte Artikel Mercedes-AMG GLC 63 S Coupe?, Exterieur Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé Schnittige Wuchtbrumme im Test Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto