Mercedes R 320 CDI im Test

Aus der Tiefe des Raums

Foto: Hans-Dieter Seufert 10 Bilder

Sechs Sitze in drei Reihen wie ein Van, Allradantrieb wie ein SUV und Laderaum wie ein Kombi. Die neue R-Klasse von Mercedes versucht, all das unter einen Hut zu bringen.

Der Wetterbericht verheißt nichts Gutes. Starke Schneefälle sind angekündigt. Und das, wo der lange geplante Wochenend- Trip von Stuttgart nach Berlin auf dem Programm steht. Beruhigend zu wissen, dass für die Tour ein Allradler bereitsteht – die neue R-Klasse von Mercedes, eine Mischung aus Kombi, Van und SUV.

In der Tiefgarage wartet eine imposante Erscheinung. Mit 4,92 Meter Länge rangiert die kurze Version des Sechssitzers zwischen E-Klasse Kombi und S-Klasse, ist aber deutlich breiter und höher. Zunächst gar nicht imposant ist der Kofferraum, der sich beim Öffnen der steil stehenden Heckklappe präsentiert: Nur 244 Liter Stauraum stehen hinter der dritten Sitzreihe zur Verfügung.

Kleinwagen-Niveau. Für das eigene Wochenend-Gepäck samt großer Reisetasche und Foto-Rucksack reicht das zwar aus, später soll aber noch ein Beifahrer zusteigen, der ebenfalls Gepäck dabei hat. Kein Problem. Wie von selbst klappen die schweren Lehnen der Sitze fünf und sechs nach dem Entriegeln nach vorn. Gleichzeitig stellen sich die Sitzpolster durch Federkraft aufrecht.

Eine ebene Ladefläche entsteht und ein Laderaum, der vom Fassungsvermögen mit dem eines großen Kombi konkurrieren kann. Allerdings bietet die R-Klasse so nur vier Personen Platz, bei einem Kombi sind es fünf. Im Moment spielt das noch keine Rolle, da sich ohnehin nur zwei Mann auf den Weg nach Berlin machen.

Und die sitzen fürstlich. Die großen Sessel in der ersten Reihe sind bequem ausgeformt, die Polster nicht zu hart oder zu weich. Man sitzt vollkommen entspannt, etwas höher als in einer Limousine, aber nicht so wie auf einem Kutschbock, wie das bei manchen Geländewagen der Fall ist.

Es kann losgehen. Beim Rangieren in der engen Tiefgarage hilft zwar die leichtgängige Servolenkung, die Übersicht nach vorn und schräg hinten ist aber eingeschränkt. Mit dem kleinen Wählhebel der serienmäßigen Siebengang- Automatik am Lenkrad lässt sich spielerisch zwischen Vor- und Rückwärtsgang wechseln.

Davon, dass hinter dem wuchtigbreiten Kühlergrill, der ein wenig an die Transporter des Hauses erinnert, ein Dreiliter-V6-Diesel mit 224 PS und satten 510 Newtonmetern arbeitet, ist innen kaum was zu hören. 52 200 Euro werden für die kurze R-Klasse mit diesem Triebwerk fällig. Das sind nur knapp 500 Euro mehr als für das gleich motorisierte T-Modell der E-Klasse, ebenfalls mit 4matic-Allradantrieb.

Warum also R statt E? Nun, da sind zum einen Individualität und Prestige. Andererseits bietet die R-Klasse durch die umklappbaren, separat einstellbaren Einzelsitze in Reihe zwei und drei mehr Flexibilität bei der Nutzung des ähnlich großen Innenraumes. Abgesehen von der luftigeren Innenbreite haben zwei Fond-Passagiere in der RKlasse aber auch nicht mehr Platz als im Kombi. Bein- und Kopffreiheit sind ähnlich.

Allerdings sind die so genannten Executive Chairs ziemlich niedrig montiert, wodurch die Beine vergleichsweise stark angewinkelt werden müssen. Der Einstieg nach ganz hinten gelingt dank der weit nach vorn rückenden Sitze besser als bei den meisten siebensitzigen Vans. Auch in puncto Sitzkomfort und Platz müssen in der dritten Reihe nur erträgliche Einbußen gegenüber der zweiten Reihe in Kauf genommen werden.

Das Raumgefühl leidet jedoch unter der nach hinten abfallenden Dachlinie und der breiten D-Säule, die sehr nah am Kopf verläuft und wenig Sicht nach draußen zulässt.

Der gute Langstrecken-Komfort ist zweifelsohne das stärkste Argument für die R-Klasse. Hier passt einfach alles. Geringe Windgeräusche auch bei hohem Tempo. Das Triebwerk hält sich ebenfalls vornehm zurück. Und die komfortabel, aber nicht schwammig abgestimmte Serienfederung mit Schraubenfedern vorne und Luftfedern hinten bügelt lange wie kurze Unebenheiten gleichermaßen glatt.

Dabei dringen selbst bei groben Schlaglöchern keinerlei Poltergeräusche ins Wageninnere. Sogar der für ein Auto dieses Kalibers günstige Verbrauch von elf Liter Diesel auf 100 Kilometer erhöht den Komfort. Denn so braucht auf der Strecke von Stuttgart nach Berlin kein Tankstopp eingelegt zu werden, der bei den herrschenden Minusgraden zum Verlassen des wohlig temperierten Innenraumes zwingen würde. Und die Messwerte?

Die Bremsen zeigen sich dem hohen Gesamtgewicht von über 2,8 Tonnen gewachsen. Sie verzögern gut und lassen auch bei starker Belastung nicht nach. Nur die Werksangabe für die Beschleunigung auf 100 km/h verfehlt der R 320 CDI mit 9,3 um 0,6 Sekunden. Ein verzeihlicher Lapsus angesichts des im Alltag sehr harmonisch agierenden Antriebs.

Ausgewogen sind auch die Fahreigenschaften. Für einen so dicken Brocken ist das Handling überraschend gut, selbst wenn die Lenkung etwas direkter sein könnte. Auch die Seitenneigung bei Kurvenfahrt hält sich in Grenzen. Fahrsicherheit und Traktion profitieren vom permanenten Allradantrieb, obwohl das befürchtete Schnee-Chaos auf der Berlin-Reise ausgeblieben ist.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Platzangebot vorn
  • hohe Qualitätsanmutung
  • variabler Innenraum
  • hohe Funktionalität
  • unübersichtliche Karosserie
Fahrkomfort
  • sehr guter Federungskomfort
  • bequeme Sitze
  • guter Abrollkomfort
  • geringe Fahrgeräusche
  • wirksame Klimatisierung
Antrieb
  • gute Fahrleistungen
  • harmonisches Automatikgetriebe
  • kultivierter Motor
  • angemessener Verbrauch
Fahreigenschaften
  • neutrales Kurvenverhalten
  • sehr gute Traktion
  • gute Handlingeigenschaften
  • hohe Fahrsicherheit
  • indirekte Lenkung
Sicherheit
  • wirksame und standfeste Bremsanlage
  • umfangreiche Sicherheitsausstattung
Umwelt
  • Partikelfilter serienmäßig
Kosten
  • hoher Anschaffungspreis
  • teure Extras

Fazit

Die R-Klasse verwöhnt mit Komfort und einem harmonischen Antrieb. Ebenfalls gut: die standfesten Bremsen sowie die sicheren Fahreigenschaften. Mit sechs Personen an Bord wird es aber eng. Sie ist kein Auto für die Urlaubsfahrt einer sechsköpfigen Familie. Eher ein Business-Liner mit einem Schuss Individualität, in dem auch schon mal sechs Personen bequem zu einem Geschäftstermin reisen können.

Technische Daten
Mercedes R 320 CDI
Grundpreis 53.550 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4922 x 1922 x 1659 mm
KofferraumvolumenVDA 244 bis 1950 l
Hubraum / Motor 2987 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 165 kW / 224 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 222 km/h
0-100 km/h 9,3 s
Verbrauch 9,3 l/100 km
Testverbrauch 10,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Beliebte Artikel Mercedes-AMG GLC 63 S Coupe?, Exterieur Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé Schnittige Wuchtbrumme im Test Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Anzeige
Sportwagen Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto