Mini Cooper S Works im Test

Works-Aholic

Foto: Uli Jooß 11 Bilder

Für alle, denen der normale Mini Cooper S noch zu unsportlich ist, liefert die Spezialversion von John Cooper Works (JCW) Fahrwerkstuning und 210 PS.

Das Jammern klingt laut und eindringlich, ganz so, als wäre ein stattlicher Hammer auf dem Schwanz einer ebenso imposanten Katze gelandet. Es ist der Powersound eines Cooper S, vom englischen Mini-Werks-Tuner John Cooper Works auf Trab gebracht. Das eigenartige Heulkonzert stammt aus den Tiefen des Motorraums. Dort pfeift ein vergrößerter Verdichter dem 1,6 Liter großen Basismotor eine Überdosis Luft ein. Dank zusätzlicher Luftfilter-Einlassklappe kann der Kompressor ab 4500/min noch tiefer atmen. Neue Einspritzdüsen und ein angepasstes Motormanagement tun das Ihre dazu, dass der Works-Mini 40 PS mehr stemmt als der Basis-Cooper S mit 170 PS. Damit schießt der Mini so hurtig über die Straße, als hätte man ihm auf den Auspuff getreten – ein Ansprechverhalten, das man so eigentlich schon beim Serien-Mini erwarten würde. Behände schwingt er sich über seine zäheren Drehzahlregionen unter 3500/min hinauf bis zu seinen Wohlfühltouren.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Mini Cooper S Works
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Dann schnurrt der Fahrer, denn einmal in Schwung, knallt der Rennfloh beim Gasgeben geradezu vorwärts. Beschleunigungsorgien aus dem Stand verwehrt sich der Mini aber, die Traktion der 18-Zoll-Räder ist nur mäßig. Über die Autobahn donnert er mit bis zu 230 km/h und genehmigt sich dabei auch schon mal bis zu 20 Liter Sprit pro 100 Kilometer. Es sollte jedoch eine gute Autobahn sein, denn auf einer von Verwerfungen geplagten Oberfläche versetzt der sehr straffe Works so hektisch, als hätte er seine Pfoten auf eine heiße Herdplatte gesetzt.

Neue Einspritzdüsen und ein angepasstes Motormanagement tun das Ihre dazu, dass der Works-Mini 40 PS mehr stemmt als der Basis-Cooper S mit 170 PS. Damit schießt der Mini so hurtig über die Straße, als hätte man ihm auf den Auspuff getreten – ein Ansprechverhalten, das man so eigentlich schon beim Serien-Mini erwarten würde. Behände schwingt er sich über seine zäheren Drehzahlregionen unter 3500/min hinauf bis zu seinen Wohlfühltouren. Dann schnurrt der Fahrer, denn einmal in Schwung, knallt der Rennfloh beim Gasgeben geradezu vorwärts. Beschleunigungsorgien aus dem Stand verwehrt sich der Mini aber, die Traktion der 18-Zoll-Räder ist nur mäßig.

Über die Autobahn donnert er mit bis zu 230 km/h und genehmigt sich dabei auch schon mal bis zu 20 Liter Sprit pro 100 Kilometer. Es sollte jedoch eine gute Autobahn sein, denn auf einer von Verwerfungen geplagten Oberfläche versetzt der sehr straffe Works so hektisch, als hätte er seine Pfoten auf eine heiße Herdplatte gesetzt.

Bei schlagartigem Einsatz der Bremsen fängt der Mini zu allem Überfluss auch noch das Wandern an, und der Pilot hat alle Hände voll zu tun, den gereizten Kleinen wieder in den Griff zu bekommen.

Auf der Landstraße zieht sich der um 15 Millimeter tiefergelegte Mini dagegen so bedingungslos in Kurven hinein wie ein Carving-Ski. Die Lenkung gibt eine gute Rückmeldung und damit dem Fahrer das Gefühl, ein erwachsenes Auto zu steuern.

Nur die speziellen Works- Leder-Sportschalen scheinen für Kinder gemacht zu sein. Schon bei etwas breiter gebauten Männern drücken die Seitenwangen zu wie eine englische Holzfäller-Hand.

Dass die Rückenlehnen-Verstellung bei geschlossener Tür nicht mehr erreichbar ist, wird da fast zur Nebensache. Diese Fahrer-Auto-Beziehung ist nicht nur intim, sondern auch einengend.

Aber immer noch besser als der laxe Seitenhalt der Original-Sessel. Mit seiner gesunden Rauheit richtet sich der kleine Dampfhammer damit nicht an Piloten, die einen Mini fahren, weil er so süß ist und in kleine Parklücken passt.

Genauso wenig werden Sound-Fetischisten ihr Heil im nervigen Kompressor- Geheul finden. Wer jedoch eine Fahrmaschine für die schnelle Landpartie sucht, wird mit dem Cooper Works glücklich.

Gesetzt den Fall, man ist bereit, rund 25 300 Euro dafür hinzublättern.

Fazit

Exzellentes Handling, präzise Lenkung, standfeste Bremsen, sehr gute Fahrleistungen. Leider laute Motorgeräusche, hartes Fahrwerk, schlechte Traktion, versetzt auf welliger Fahrbahn, sehr hoher Verbrauch, enge Sportsitze.

Neues Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Auktion vom Feinsten Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte