Mini JCW Clubman Facelift im Test

Quirliger Oxford-Sportler

Mini JCW Clubman Facelift, Front, Kurve Foto: Rossen Gargolov 16 Bilder

Mit gezielten Farbtupfern Akzente setzen und für Aufmerksamkeit sorgen – die Kunst des Schminkens beherrschen die Mini-Designer von jeher. Mit dem unlängst erfolgten Facelift der Baureihe wurde sie perfektioniert. Bestes Beispiel ist der zum Test-Update angetretene Mini JCW Clubman.

Ein Hingucker war der Mini schon immer. Ganz gleich ob als Coupé, Cabriolet oder Clubman – so frisch, frech und trendy wie der Deutsch-Brite kommt kaum ein anderer Kleinwagen daher.

Gewürzt mit einer ordentlichen Portion Retro-Kult und perfekt an die Bedürfnisse der jungen oder jung gebliebenen Lifestyle-Klientel angepasst – zahllose Individualisierungsmöglichkeiten sind ebenso im Angebot wie der problemlose Anschluss moderner Entertainment-Medien à la iPhone oder iPod nebst Twitter-, Facebook- und sonstwelchen Zugängen via Mini Connected – gibt das, was die Briten uns von Oxford aus auftischen, ein ausgesprochen schmackhaftes, alters- und nahezu klassenloses, wenngleich nicht wirklich preiswertes Gericht. Für kleines Geld ist der Mini JCW Clubman, der längst viel mehr Format hat, als der Name glauben machen will, nämlich nicht zu haben.

Mini JCW Clubman ist alles andere als billig

Insbesondere die sportlichen John Cooper Works Modelle schlagen monetär ordentlich ins Kontor. Der Einstieg in den Mini JCW Clubman ist ab 30.700 Euro möglich. So schick wie der graurote Testwagen kommt der zweieinhalbtürige Fronttriebler dann freilich nicht daher. Navi, Soundsystem mit iPod-Anschluss, Leder und die individuelle Gestaltung des nach wie vor 211 PS starken Topmodells kosten selbstredend extra. Unterm Strich notiert der Testwagen mit 38.360 Euro – kein Pappenstiel für einen Kleinwagen.

Sei’s drum: Wer den Mini mag und den Clubman will oder braucht, weil er nicht immer und überall allein oder zu zweit und ohne Gepäck und größere Einkäufe unterwegs ist, wird den Mini JCW Clubman, so wie es seit dem Facelift daherkommt, lieben.

An der Motorleistung hat sich im Gegensatz zu den anderen Modellen der Baureihe zwar nichts getan, was die im Vergleich zum Vorgänger nahezu identischen Messwerte auf der Hockenheimer Geraden erklärt. Das Wohlgefühl im Cockpit des Mini JCW Clubman fällt indes noch ein gutes Stück größer aus. Zwar blieb auch das Sitzgestühl unverändert, doch trifft der genüsslich umherschweifende Fahrerblick nun auf ungleich wertiger anmutende Instrumenteneinheiten und Bedienpaneele. Die Plaste-und-Elaste-Anmutung, die Ästheten im sport auto-Dauertest-Clubman noch störte, ist im facegelifteten JCW kein Thema mehr.

Sicher – der Zentraltacho ist immer noch übergross, das muss man mögen. Die überaus pfiffige, an die Bewegungen der Luftblase in einer Wasserwaage erinnernde Zeigerführung des Geschwindigkeitszeigers erfreut jedoch jeden Tag aufs Neue. Gleiches gilt für das grafisch exzellent aufbereitete und mittels iDrive-Knopf intuitiv zu bedienende Navigationssystem im Mini JCW Clubman. BMW-Qualität lässt grüssen.

Quirliger Clubman ist weiterhin eine Nummer für sich

Das auf Wunsch mit kontrastfarbenen Nähten versehene Leder-Lenkrad liegt so gut in der Hand, dass man es kaum loslassen mag, der runde Handschmeichler von Schaltknauf ebenso. Der Mini JCW Clubman selbst ist trotz seines kleinen 1,6-Liter- Turbotriebwerks angenehm gut bei Stimme und allzeit bereit, bei flotten Überlandfahrten auf Befehl des Fahrers den einen oder anderen viel größeren und stärkeren Gegner zu vernaschen. In der Stadt ist der trotz knapp vier Meter Gesamtlänge und des gegenüber dem Zweitürer deutlich längeren Radstandes immer noch sehr quirlige Clubman ohnehin eine Nummer für sich.

Die geänderte Frontschürze mit den markanten chromumrandeten Lufteinlässen rechts des unteren Kühlergrills hilft in Sachen Überholprestige zwar wenig (Ignoranten nehmen den Kraftzwerg auf der Autobahn leider immer noch nicht ernst), steht dem Mini JCW Clubman aber bestens zu Gesicht. Gleiches gilt für den ovalen, gleichfalls mit Chrom verzierten Kühlluftauslass am Heck.

Gegenüber dem eierschalfarbenen Dauertest-Clubman bestach das Facelift-Modell zudem mit einer deutlich größeren Konzilianz gegenüber allzu rüden Bodenwellen und Asphaltabsätzen. Knapp 240 km/h schnelle Autobahnüberflüge sorgten an Bord des grauroten Viersitzers nicht mehr für schweißnasse Handinnenflächen. Der Federungs- und Abrollkomfort des Mini JCW Clubman war spürbar höher.

Der Grund hierfür ist schnell ausgemacht: Da bei sport auto der stete Wahlspruch gilt „sei hart gegen dich und andere“, hatten wir den Dauertestwagen einst zugunsten bestmöglicher Rennstreckenperformance mit der sportlichen Fahrwerksabstimmung bestellt; was logischerweise Einbußen beim alltäglichen Fahrkomfort mit sich brachte.

Der hübsch gemachte aktuelle Mini JCW Clubman trat nun ohne dieses Hardcore-Extra an und verwöhnte die Insassen in der Folge mit deutlich mehr Umgänglichkeit. Das beim Dauertest-Mini zuweilen zu verzeichnende markerschütternde Poltern der Vorderachse gab beim Facelift-JCW keinen Anlass zu Kritik. Wohl aber die Performance in den fahrdynamischen Disziplinen Slalom und Rundenzeitenhatz.

In Hockenheim sechs Zehntel langsamer als sein Vorgänger

Auf dem Kleinen Kurs in Hockenheim war der Neue mit einer Rundenzeit von 1.20,2 Minuten exakt sechs Zehntelsekunden langsamer als der alte Mini, im Slalom fehlt dem aufgehübschten Clubman exakt ein km/h Durchschnittsgeschwindigkeit. Woher das kommt, ist unschwer zu spüren: So gerüstet gibt der Mini JCW Clubman im wahrsten Sinne des Wortes den Frontscharrer. Aufgrund erheblicher Traktionsprobleme schiebt der Mini ohne Sportfahrwerk in Kurven unter Last nahezu haltlos nach außen. Wie sollte er auch nicht – bei der Leistung und ohne mechanisches Sperrdifferenzial.

Technische Daten
Mini Cooper S Clubman
Grundpreis 27.040 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3961 x 1683 x 1432 mm
KofferraumvolumenVDA 260 bis 930 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 135 kW / 184 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 222 km/h
0-100 km/h 6,9 s
Verbrauch 6,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Suzuki Jimny 1.5 Allgrip, Exterieur Suzuki Jimny (2018) im Test Rodel-Diplom in den Alpen
Beliebte Artikel Mini Cooper SD Mini Cooper SD im Test Kräftiger Diesel-Mini Mini John Cooper Works Coupe, Seitenansicht Mini John Cooper Works Coupé Erste Fahrt mit dem Flach-Mann
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Wohnmobilfreundliche Region Stuttgart Grünes Licht für mehr Stellplätze Wohnmobil-Region Stuttgart Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft
CARAVANING Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan? Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft