Mini John Cooper Works Clubman im Test

Sportlicher Lifestyle-Kombi

Foto: Frank Herzog 21 Bilder

Erstmals in der Geschichte der John Cooper Works-Modelle gibt es den Top-Mini direkt ab Werk und als Lifestyle-Kombi namens Clubman. Das Doppeltürheck schafft Platz, bedingt aber 80 Kilo Mehrgewicht.

Als der Mini Clubman getauft wurde, hat sich die BMW Group, der er entstammt, um das Beantworten einer wesentlichen Frage herumgedrückt: Welcher Fahrzeugklasse der kleine Deutsch-Brite angehört blieb ungeklärt. Ist der Fronttriebler mit der hinteren Doppel- und der halben Hecktür nun ein Kombi oder nicht? Seine kompakten Abmessungen von knapp unter vier Meter Länge, 1,68 Meter Breite und 1,43 Meter Höhe sprechen ebenso dagegen wie das weder auf den beiden rückwärtigen Sitzen noch im Gepäckabteil übermäßig üppig geratene Platzangebot. Andererseits erfüllen die gerade Dachlinie, die beim JCW-Modell in einem markanten Spoiler endet, und die flächige Heckpartie die in dieser Klasse gültigen Designkriterien.

Um dem kulleräugigen Clubman ein Leben als Zwitterwesen zu ersparen, verleihen wir ihm also einfach den Titel Lifestyle-Kombi. Das klingt pfiffig und lässt den Verzicht auf zwei vollwärtige hintere Türen und einen stämmigeren Auftritt probat erscheinen. Und dem Umstand, dass das Platzangebot hier trotz allem deutlich großzügiger ausfällt als bei dem gerade einmal 3,71 Meter langen Zweitürer, wird damit ebenfalls Rechnung getragen. Wer häufig mehr als einen Passagier befördert oder das Zuladen größerer Einkäufe nebst ein oder zwei Getränkekisten plant, kommt ohnehin nur schwer um das Kombiheck mit der auf Knopfdruck schwungvoll und weit aufschwenkenden Doppeltür, bei Mini neudeutsch „Splitdoor“ getauft, herum.

81 kg mehr als die Limousine

Dankenswerterweise hat die BMW Group sogar an jene Menschen gedacht, denen trotz derartiger äußerer Zwänge der Sport am Herzen liegt. Ergo wird die Langversion des smarten Viersitzers auch in der technisch an das Challenge-Auto angelehnten 211 PS starken Topversion namens John Cooper Works offeriert. Der fraglos beeindruckenden Papierform des im Overboost- Bereich mit bis zu 280 Newtonmeter Drehmoment aufwartenden 1,6-Liter-Direkteinspritzers mit Twin-Scroll-Turbolader stehen im Fall des Clubman 1.261 Kilo Gewicht gegenüber. Damit bringt das Kombimodell exakt 81 Kilogramm mehr auf die Waage als die im Herbst dieses Jahres getestete Limousine gleicher Spezifikation. Das Leistungsgewicht steigt von 5,6 auf 6,0 kg/PS.

In der Folge absolviert der JCW Clubman den Standardsprint von null auf 100 km/h mit 6,9 Sekunden exakt drei Zehntelsekunden langsamer als sein insgesamt athletischerer kleiner Bruder. Auch auf dem Kleinen Kurs in Hockenheim hinterlässt das Mehrgewicht Spuren: Hier büßt der Kombi gegenüber der Limousine sechs Zehntelsekunden ein. Die vom John Cooper Works Clubman bei vergleichsweise widrigen Bedingungen auf den badischen Asphalt gebrannte Zeit von 1.19,1 Minuten kann für sich genommen dennoch zur Gänze überzeugen.

Dies gilt umso mehr, als der aufgrund seiner günstigeren Gewichtsbalance (59,3 zu 40,7 statt 63,1 zu 36,9 Prozent) und des längeren Radstandes (2.547 statt 2.467 Millimeter) bei harten Anbremsmanövern generell ruhiger agierende Clubman seinen Piloten zu keiner Zeit in die Bredouille bringt. Das Fahrverhalten des zackig einlenkenden Möchtegern-Kombis ist bei der Kurvenhatz narrensicher.

Lifestyle-Kombi mit Temperament

Allerdings fiel bei der flotten Umrundung des Rennkurses die etwas harsche Arbeitsweise des bei den JCW-Modellen serienmäßig eingesetzten elektronischen Sperrdifferenzials auf. Im Gegensatz zur Limousine sind die selektiven Bremseingriffe an einzelnen Rädern hier vergleichsweise deutlich zu spüren, was den subjektiven Gesamteindruck minimal trübt, aber keinen Schaden anrichtet.

Dass der Mini JCW Clubman aber auch bei mit hohen Tempi jenseits 200 km/h vorgetragenen Autobahnüberflügen schon mal einseitig am Lenkrad zerrt, geht dagegen kaum als jugendlicher Leichtsinn durch. Unbedarften Fahrern kann bei derartigen Fluchtversuchen der Schrecken nämlich gehörig in die Glieder fahren. Gut nur, dass derlei nur sehr vereinzelt, bei mit voller Leistungsanforderung genommenen Bodenwellen, auftritt. Dennoch: Hier wäre dem starken Clubman mehr Konzilianz zu wünschen.

In der 180 Meter langen Slalomgasse hat das quirlige Temperament des Lifestyle-Kombis hingegen gänzlich positive Wirkung. Da das Heck aus den bereits genannten Gründen insgesamt stabiler bleibt als beim Zweitürer, durcheilt der schwerere Mini die Wechselgasse mit mittleren 68,4 km/h gar eine Spur zügiger. Da sei ihm sein minimal größerer Durst doch gern verziehen. 

Technische Daten
Mini John Cooper Works Clubman
Grundpreis 30.500 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3958 x 1683 x 1432 mm
KofferraumvolumenVDA 260 bis 930 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 155 kW / 211 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 238 km/h
0-100 km/h 6,9 s
Verbrauch 7,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Mini JCW Clubman im Test Sportlicher Lifestyle-Kombi Mini John Cooper Works Der Mini-Challenge-Renner im Tracktest
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte