Mitsubishi Grandis 2.4 Intense

Foto: Uli Jooß 11 Bilder

Mit dem 4,77 Meter langen, geräumig-schnittig gestylten Van startet Mitsubishi im Segment der Großraumlimousinen durch. Der 2,4-Liter-Benziner leistet 165 PS. Die gehobene Intense-Version hat sechs Sitze.

Shinkansen statt dröger Diesel-Lok, so könnte das Motto des Mitsubishi Grandis lauten. Seine nach vorn dynamisch zulaufende Silhouette und die glatten Flanken mit dunkel getönter Fondverglasung wecken Assoziationen zum japanischen ICEPendant. Shinkansen bedeutet soviel wie „Neue Linie“, und das passt auch zum Grandis, verabschiedet er doch das angestaubt- bieder wirkende Kastenprofil des Vorgängers Space Wagon schwungvoll in den Orkus. Stattdessen vertritt er eine gewollt japanisch geprägte Formensprache: Mitsubishi- Designchef Olivier Boulay gab ihm das Familiengesicht mit dem schmalen, zweigeteilten Kühlergrill sowie senkrechte Rückleuchten – zudem mit LED-Bremslichtern – mit auf den Weg. Weniger eindeutig fällt die Positionierung aus:

Der Grandis firmiert marketingmäßig unter der Bezeichnung Sportstourer. Plumpst er damit zwischen die Stühle Van und Kombi? Keine Sorge, mit 4,77 Meter Länge gehört er de facto zu den Großen der Branche, selbst wenn die geringe Höhe von 1,66 Metern sowie die nach hinten abfallende Dachlinie Kopf- und Laderaum kosten. Ab und zu erweisen sich jedoch die konventionellen Fondtüren als Manko, etwa wenn renitente Kids in engen Parklücken im Fond verzurrt werden müssen. Und in den Grandis passen bis zu sechs kleine oder große Racker rein – jedenfalls bei der siebensitzigen Variante. Zum Test rollt die Version Intense für 27 990 Euro Grundpreis mit sechs Einzelplätzen an. Die sind zwar nicht demontierbar, dafür können die hinteren beiden mit zwei Handgriffen im Boden versenkt werden.

So stehen die Teile nicht sperrig in der Garage herum, sondern machen sich als erhöhter, ebener Ladeboden nützlich. Das ermöglicht auch ein rückenschonendes Be- und Entladen, da schwere Güter nicht über eine störende Kante gehoben werden müssen. Außerdem können die rückwärtigen Plätze um 180 Grad nach hinten gekippt werden: macht zwei praktische Pausenplätze bei offener Klappe. Wer dagegen alle Sitze flachlegt, der bekommt einen Schlafwagen für zwei, wer sie klein macht, maximal 1545 Liter Ladevolumen, bei voller Besetzung verbleiben 320 Liter.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Raumangebot ordentliche Verarbeitung hohe Variabilität umfangreiche Serienausstattung hohe Zuladung
  • hinten eingeschränkte Beinfreiheit
Fahrkomfort
  • einfache Bedienung angenehmes Geräuschniveau
  • nicht ganz zugfreie Klimatisierung stößig ansprechende Federung unpraktische Navi-Bedienung
Antrieb
  • ansprechende Fahrleistungen exakte Schaltung
  • brummig bei hohen Drehzahlen
Fahreigenschaften
  • sicherer Geradeauslauf ausreichende Fahrwerksreserven selbst bei voller Zuladung
  • Heck drängt in schnellen Kurven und bei Lastwechseln nach außen träge Lenkung
Sicherheit
  • gute Sicherheitsausstattung mit ESP standfeste, gut dosierbare Bremse
Umwelt
  • schadstoffarm nach Euro 4
  • erhöhter Benzinverbrauch
Kosten
  • angemessener Kaufpreis drei Jahre Basisgarantie

Fazit

Der Grandis setzt zwar nirgendwo Bestmarken, gefällt aber durch Ausgewogenheit, praxisgerecht-solide Verarbeitung und ausreichend Platz für sechs Personen. Negativ: das unsensibel ansprechende, polternde Fahrwerk.

Übersicht:
Technische Daten
Mitsubishi Grandis 2.4 6-Sitzer Intense
Grundpreis 28.490 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4765 x 1795 x 1655 mm
KofferraumvolumenVDA 320 bis 1545 l
Hubraum / Motor 2378 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 121 kW / 165 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
0-100 km/h 10,3 s
Verbrauch 9,4 l/100 km
Testverbrauch 12,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet