Mitsubishi Grandis 2.4 Intense im Test

Die Ware Größe

Foto: Uli Jooß 11 Bilder

Mit dem 4,77 Meter langen, geräumig-schnittig gestylten Van startet Mitsubishi im Segment der Großraumlimousinen durch. Der 2,4-Liter-Benziner leistet 165 PS. Die gehobene Intense-Version hat sechs Sitze.

Shinkansen statt dröger Diesel-Lok, so könnte das Motto des Mitsubishi Grandis lauten. Seine nach vorn dynamisch zulaufende Silhouette und die glatten Flanken mit dunkel getönter Fondverglasung wecken Assoziationen zum japanischen ICEPendant. Shinkansen bedeutet soviel wie „Neue Linie“, und das passt auch zum Grandis, verabschiedet er doch das angestaubt- bieder wirkende Kastenprofil des Vorgängers Space Wagon schwungvoll in den Orkus. Stattdessen vertritt er eine gewollt japanisch geprägte Formensprache: Mitsubishi- Designchef Olivier Boulay gab ihm das Familiengesicht mit dem schmalen, zweigeteilten Kühlergrill sowie senkrechte Rückleuchten – zudem mit LED-Bremslichtern – mit auf den Weg.

Weniger eindeutig fällt die Positionierung aus: Der Grandis firmiert marketingmäßig unter der Bezeichnung Sportstourer. Plumpst er damit zwischen die Stühle Van und Kombi? Keine Sorge, mit 4,77 Meter Länge gehört er de facto zu den Großen der Branche, selbst wenn die geringe Höhe von 1,66 Metern sowie die nach hinten abfallende Dachlinie Kopf- und Laderaum kosten. Ab und zu erweisen sich jedoch die konventionellen Fondtüren als Manko, etwa wenn renitente Kids in engen Parklücken im Fond verzurrt werden müssen. Und in den Grandis passen bis zu sechs kleine oder große Racker rein – jedenfalls bei der siebensitzigen Variante. Zum Test rollt die Version Intense für 27.990 Euro Grundpreis mit sechs Einzelplätzen an. Die sind zwar nicht demontierbar, dafür können die hinteren beiden mit zwei Handgriffen im Boden versenkt werden.

So stehen die Teile nicht sperrig in der Garage herum, sondern machen sich als erhöhter, ebener Ladeboden nützlich. Das ermöglicht auch ein rückenschonendes Be- und Entladen, da schwere Güter nicht über eine störende Kante gehoben werden müssen. Außerdem können die rückwärtigen Plätze um 180 Grad nach hinten gekippt werden: macht zwei praktische Pausenplätze bei offener Klappe. Wer dagegen alle Sitze flachlegt, der bekommt einen Schlafwagen für zwei, wer sie klein macht, maximal 1.545 Liter Ladevolumen, bei voller Besetzung verbleiben 320 Liter.

Die letzte Bank bietet dann nicht nur Kindern akzeptablen Komfort bei allerdings eingeschränkter Kopffreiheit. In der mittleren Reihe geht es auf stärker gepolsterten, in Höhe und Neigung einstellbaren Einzelsitzen mit Armlehnen bequemer zu. Sie sind auf Schienen befestigt, was nichts an der deutlich limitierten Beinfreiheit ändert. Vorn passt die Sitzposition auf den soft gepolsterten Sitzen hinter dem nur in der Neigung verstellbaren Lenkrad. Instrumente und Bedienelemente sind im geschwungenen Armaturenträger gut platziert. Japan-Kenner finden sich sofort zurecht, allenfalls die blau hinterleuchteten Instrumente ermüden bei Dunkelheit die Augen. Extrem unpraktisch: die Bedienung des aufpreispflichtigen Navigationssystems.

Es ist ausschließlich per fummeliger Infrarot- Fernbedienung zu steuern und sein Zentraldisplay, auch für das Radio zuständig, bei direkter Sonneneinstrahlung schlecht ablesbar. Vantypisch: Die Fahrzeugfront kann nur erahnt, ein Parkrempler angesichts der rundum lackierten Stoßfänger teuer werden. Dafür stört die A-Säule wegen der stark geneigten Frontscheibe kaum, beim Wenden oder Überholen ist allerdings die B-Säule beim Schulterblick im Weg. Über Land spielt der Grandis den gelassenen Tourer, erstickt mit seiner träge agierenden Lenkung allzu sportliche Ambitionen im Keim, zumal der Aufbau des 1,7-Tonners in scharfen Kurven zu wanken beginnt. Außerdem reagiert er auf Lastwechsel mit einem nach außen drängenden Heck, das die bei dieser Ausstattungsversion serienmäßige Stabilitätskontrolle allerdings nach kurzer Verzögerung zuverlässig einfängt.

Ein Umstand, der auch bei der Fahrdynamik-Prüfung auffällt, ebenso wie die gut dosierbare, standfeste Bremse, die sich selbst bei maximaler Zuladung von 567 Kilogramm kaum beeindruckt zeigt. Vanübliche Aufgaben meistert der mit einer McPherson- Vorder- und einer Schräglenker- Hinterachse ausgerüstete Mitsubishi sicher, egal, ob leer oder beladen. Kurze Unebenheiten wie Asphalt-Flickstellen, Kanaldeckel oder Querfugen dringen allerdings zu den Passagieren durch, begleitet durch vernehmliche Poltergeräusche.

Daran dürften die 17-Zoll-Räder der Dimension 215/55 nicht unschuldig sein. Gut ausgebaute Landstraßen und Autobahnen nutzt der Grandis, um seine Reisequalitäten zu beweisen. Einwandfreier Geradeauslauf, geringe Windgeräusche und der kultivierte 2,4-Liter-Vierzylinder mit zwei Ausgleichswellen ergeben ein überzeugendes Package. So lassen sich hohe Dauertempi stressfrei bewältigen, bei Tempo 200 regelt die Elektronik allerdings harsch ab. Der 165 PS starke Benziner mit variabler Steuerung der Einlassventile per unterschiedlicher Nockenprofile gibt seine Leistung trotz der bei 3.500 U/min wirksamen Ventilhub-Änderung kontinuierlich ab. Explosive Drehfreude überlässt er anderen, ebenso wie lautstarkes Krakeelen. Nur bei Volllast vergisst er ab 4.000 Touren ein wenig seine guten Manieren und meldet sich angestrengt tönend zu Wort. Wer zügig vorankommen will, darf hohe Drehzahlen nicht scheuen, was auch den recht hohen Testverbrauch von 12,5 Litern auf 100 km erklärt. Weniger Verbrauch und mehr Drehmoment verspricht der von Volkswagen zugelieferte TDI-Motor, der ab Mitte 2005 im Grandis zu haben ist.

Bereits jetzt überzeugt der Mitsubishi durch eine umfangreiche Ausstattung, die neben Seitenairbags vorn, Kopfairbags vorn und hinten, Klimaautomatik vorn und hinten mit elektrischem Zuheizer, elektrisch betätigten Fenstern und Spiegeln auch getönte Fondverglasung und Tempomat enthält. Endgültig opulent wird es mit dem Premium-Paket für 3.300 Euro. Lederpolsterung und zwei elektrisch betätigte Glasdächer machen ihn dann zu einem feinen Schlafwagen für Sterngucker.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Raumangebot ordentliche Verarbeitung hohe Variabilität umfangreiche Serienausstattung hohe Zuladung
  • hinten eingeschränkte Beinfreiheit
Fahrkomfort
  • einfache Bedienung angenehmes Geräuschniveau
  • nicht ganz zugfreie Klimatisierung stößig ansprechende Federung unpraktische Navi-Bedienung
Antrieb
  • ansprechende Fahrleistungen exakte Schaltung
  • brummig bei hohen Drehzahlen
Fahreigenschaften
  • sicherer Geradeauslauf ausreichende Fahrwerksreserven selbst bei voller Zuladung
  • Heck drängt in schnellen Kurven und bei Lastwechseln nach außen träge Lenkung
Sicherheit
  • gute Sicherheitsausstattung mit ESP standfeste, gut dosierbare Bremse
Umwelt
  • schadstoffarm nach Euro 4
  • erhöhter Benzinverbrauch
Kosten
  • angemessener Kaufpreis drei Jahre Basisgarantie

Fazit

Der Grandis setzt zwar nirgendwo Bestmarken, gefällt aber durch Ausgewogenheit, praxisgerecht-solide Verarbeitung und ausreichend Platz für sechs Personen. Negativ: das unsensibel ansprechende, polternde Fahrwerk.

Technische Daten
Mitsubishi Grandis 2.4 6-Sitzer Intense
Grundpreis 28.490 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4765 x 1795 x 1655 mm
KofferraumvolumenVDA 320 bis 1545 l
Hubraum / Motor 2378 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 121 kW / 165 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
0-100 km/h 10,3 s
Verbrauch 9,4 l/100 km
Testverbrauch 12,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 220SE Coupé (1958) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 220 SE aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren Autoplaketten Umweltzonen in Europa Fahrverbote in Madrid und Paris
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte