Mitsubishi Pajero 3.2 Di-D vs VW Touareg V6 TDI

Foto: Hans-Dieter Seufert 22 Bilder

Ein Leben im SUV – ganz ohne Kater: Das versprechen die beiden großen Offroader mit leistungsstarken Dieselmotoren. Wer hat mehr zu bieten: Der Altmeister aus Japan oder der Frischling aus Wolfsburg?

Aus dem Reservat der Japan-Klassiker röhrt der alte Haudegen Mitsubishi Pajero heran, seit drei Generationen und mehr als 20 Jahren im Geschäft.

Aus dem norddeutschen Tiefland kommend, betritt der VW Touareg das Feld. Historisch weitgehend unbelastet, spielt er die Rolle des smart-erfolgreichen Trendsetters. Seine Aura aus Luxus und Offroad-Talent kommt an.

Sein V6-TDI generiert aus drei Liter Hubraum 225 PS und 500 Nm Drehmoment. Und ist technisch up to date: Common-Rail-Einspritzung mit schnellen Piezo-Injektoren für minutiöse Mehrfacheinspritzung zum Wohle von Laufkultur, Leistungsentfaltung und Emissionsverhalten. Den Partikelfilter gibt es obendrein serienmäßig.

Davon und von einer Euro 4-Einstufung können Pajero-Piloten nur träumen. Dessen 3,2 Liter großer Common-Rail-Vierzylinder schafft lediglich Euro 3. Unverhohlen nagelnd schiebt er los, unter astreinem Kleintransporter-Sound arbeitet sich der knorrige Block durch die fünf Stufen des Automatikgetriebes. Null auf 100? Wen interessiert's. Wenn vergleichsweise milde 160 PS und 373 Nm aus reichlich drei Liter Hubraum purzeln, ergibt das einen umgänglichen, zähen Zieher. Er verlangt im Schnitt 12,3 Liter Diesel. Zwar schafft er 170 km/h, längere Steigungen rauben dem über 2,3 Tonnen schweren Pajero aber spürbar den Atem.

Spritziger VW

Anders der Touareg: Sein Dreiliter-V6 erledigt in Zusammenarbeit mit dem hochgeschwindigkeitstauglichen Fahrwerk Mittelgebirgshürden wie die Kasseler Berge mit links und Tempo 180. Vollgas-Exzesse fordern rund 15 Liter Diesel auf 100 Kilometer, im Schnitt sind es angemessene 13 Liter.

Ebenfalls positiv fallen die ruckfrei schaltende Sechsgangautomatik sowie die Luftfederung (2.900 Euro) auf. Sie enthält Niveauregulierung sowie elektronische Dämpferverstellung. Einen fliegenden Teppich darf man trotzdem nicht erwarten. Selbst in Komfort-Position informiert der Touareg stets über den Fahrbahnzustand.

Der Pajero federt und dämpft seine einzeln aufgehängten Räder konventionell, hat aber traktionsmäßig einiges in petto: Bei guten Straßenbedingungen ist er als Hecktriebler mit selbstsperrendem Torsendifferenzial unterwegs, während der Fahrt kann auf Allrad umgeschaltet werden. Eine Visco-Kupplung verteilt die Kraft dann je nach Grip-Level bis zu einem Verhältnis von 50 zu 50. In schwerem Gelände verbessern dann ein sperrbares Mittendifferenzial und ein Reduktionsgetriebe den Vortrieb.

Wie beim Touareg hilft die Sensorik des elektronischen Stabilitätsprogramms sowohl auf der Suche nach Grip beim Kraxeln als auch beim gefahrlosen Bergab-Rodeln.

Mitsubishi deutlich günstiger

Und was kostet der Spaß? Als Sondermodell Dakar für 44.860 Euro inklusive Automatikgetriebe bringt der pragmatisch verarbeitete siebensitzige Pajero Klimaautomatik, Stereoanlage, dritte Sitzreihe und Tempomat sowie elektrisch einstellbare, beheizbare Teilleder-Sitze, 18-Zoll-Räder und Unterfahrschutz vorn und hinten mit.

50.460 Euro kostet der Touareg V6 TDI mit Luftfederung, Xenonlicht, Multifunktionslenkrad und Klimaanlage. Tresorgleiche, knarzfreie Verarbeitung und Oberklasse-Ambiente inbegriffen.

Technische Daten
Mitsubishi Pajero 3.2 DI-D 4WD Dakar VW Touareg V6 TDI Luftfederung
Grundpreis 44.890 € 52.175 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4830 x 1895 x 1855 mm 4754 x 1928 x 1726 mm
KofferraumvolumenVDA 215 bis 1700 l 555 bis 1525 l
Hubraum / Motor 3200 cm³ / 4-Zylinder 2967 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 118 kW / 160 PS bei 3800 U/min 165 kW / 225 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h 208 km/h
0-100 km/h 14,0 s 9,8 s
Verbrauch 10,5 l/100 km 10,9 l/100 km
Testverbrauch 12,3 l/100 km 13,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos?
Beliebte Artikel Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten? Audi Q8 50 TDI Quattro, Mercedes GLE 350 d Coupé 4Matic, Exterieur Audi Q8 vs. Mercedes GLE Welcher Luxus-SUV ist besser?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos