Mitsubishi Pajero, Jeep Cherokee, Hyundai Terracan und Kia Sorento

Kia Sorento, Hyundai Terracan, Mitsubishi Pajero Classic und Jeep Cherokee: preisgünstige Geländewagen mit drehmomentstarken Vierzylinder-Dieselmotoren und einer großen Portion Charakterstärke. Vergleichstest.

Die Koreaner kommen. Immer attraktiver und charakterstärker, und das, ohne im Preis ebenso nachzuziehen. Jüngstes Beispiel ist der Kia Sorento 2.5 CRDi, ein viel versprechender Geländewagen mit kräftigem Vierzylinder-Diesel und ausgesprochener Lifestyle-Prägung. Für lediglich 26 970 Euro versprüht der Sorento bereits den markanten Anzug-und-Wanderschuhe-Charme weit teurerer Konkurrenten. Aus einer anderen Ecke stapft der Hyundai Terracan 2.9 CRDI (29 850 Euro) heran; er will eher geräumiges Arbeitspferd denn zeitgeistiger Allrounder sein.

In Charakter und Preis noch durchaus vergleichbar ist ein japanischer Konkur-rent des großen Hyundai: Der 29 500 Euro teure Mitsubishi Pajero feiert in seiner Classic-Ausführung eine überzeugende Wiedergeburt. Und erst mit dem weit teureren Jeep Cherokee 2.5 CRD (33 900 Euro) beginnt die etablierte West-Autowelt im Feld der preisgünstigen Offroader ein Wörtchen mitzureden.

Wenigstens rechtfertigt der Jeep seinen hohen Preis durch die umfangreiche Limited-Ausstattung. Zu vergleichbarer Ausstattungsopulenz schwingen sich der Hyundai und der Kia lediglich durch Addition von Komfort-Paketen auf – und trotzdem bleibt noch finanzieller Spielraum.

Der Mitsubishi hingegen kultiviert die Rolle des ehrlichen Naturburschen: Einzige Dreingabe zur Kunststoff- und Stoffsitz-Romantik des japanischen Land Rovers ist eine optionale Zweifarben-Lackierung. Die Wahl wird hier wohl kaum zur Qual.

Zur Qual kann der Pajero allerdings auf längeren Reise-Etappen werden. Zumindest im Vergleich mit den kräftigen Vierzylinder-Turbodieseln seiner Konkurrenten schneidet der nur 115 PS leistende 2,5-Liter-Diesel schlecht ab.

Seine Höchstgeschwindigkeit von 145 km/h erreicht der stämmige Geländegänger lediglich mit viel Anlauf, die Elastizitäts- und Beschleunigungsmesswerte können unter „vorhanden“ verbucht werden. Wie ein betagter Saugdiesel trabt der röhrende Selbstzünder dahin und verbraucht dabei mit 11,7 Liter/100 km im Schnitt auch noch am meisten.

Spürbar kräftiger geht der 2,9 Liter große Vierzylinder des Hyundai zu Werke. Unter lautem Brummen erledigt der 150 PS starke Turbodiesel das Alltagsgeschäft und hat auch für größere Anhängelasten eine Extraportion Drehmoment in petto. Daran gemessen geht sein Testverbrauch von 9,9 Litern in Ordnung. Zum Power-Tier unter den Diesel-Offroadern gerät der Jeep Cherokee. Sein 142-PS-Vierzylinder langt schon tief im Drehzahlkeller deftig zu, bietet das höchste Drehmoment, die besten Durchzugswerte, zusammen mit dem

Kia die höchste Endgeschwindigkeit (170 km/h) und mit 10,2 Liter/100 km einen akzeptablen Testverbrauch.

Nicht so viel Drehmoment-Schmalz besitzt der Kia Sorento, auch seine Fahrleistungen sind nicht ganz auf dem Niveau des Cherokee. Trotzdem: Gute Laufkultur, ein als angenehm empfundenes Geräuschniveau sowie die Pkw-artige Schaltung – welch ein Gegensatz zu den Stellwerk-Hebeleien des Pajero oder des Jeep – katapultieren den Kia schlagartig aus dem Feld seiner Mitbewerber.

Bequeme Sitze, viel Platz gute Übersicht und eine angenehme Atmosphäre machen den Kia zum Lifestyle-Tourer. Untermauert wird dies durch bequemen Einstieg, die Heckklappe mit separat öffnendem Heckfenster und das moderne Gesamt-Erscheinungsbild.

Ein anregendes Äußeres hat auch der Jeep. Haarscharf zwischen Asphalt-Cowboy und Offroad-Lederstrumpf fährt der Jeep ins Herz aller Geländewagenfans. Diese Sympathie muss aber auch eine Menge Schwachpunkte kompensieren.

Eng ist der Cherokee, die Sitzflächen sind viel zu kurz, der Kofferraum ist klein und das an der links angeschlagenen Hecktür befestigte Ersatzrad behindert den Zugang zum Kofferraum durch die Glasklappe.

Ein regelrechter Ausbund an Funktionalität ist dagegen der Terracan. Mit einem 750 Liter fassenden Kofferraum – die Konkurrenz schluckt zwischen 408 (Jeep) und 470 Liter (Pajero) – werden Urlaubsfahrten zur leichten Übung.

Und die Rückbank ist da noch gar nicht umgeklappt. Auch das übersichtliche Cockpit des Hyundai wirkt funktional und gut verarbeitet.

So plastik-kahl wie der Mitsubishi ist eben keiner der Konkurrenten: pure, knorrige Funktion, knautschige Stoffsitze, Hebel und Haken, zwei Notsitze in der dritten Reihe.

Dass der Einstieg in den Fond über die großen Radhäuser des Pajero schwierig ist, die Hecktür mit dem aufgeschraubten Ersatzrad bleischwer und beladeunfreundlich zum Straßenrand hin öffnet, spielt da fast keine Rolle mehr. Der Mitsubishi ist ein Klassiker, basta. Ein Klassiker, der zumindest im Gelände gar nicht alt daherkommt: Mit Getriebereduktion sowie zwei Sperren kraxelt der Pajero wie ein junger Trenker. Da kommt nur der Cherokee hinterher, die Koreaner verlagern ihre Aktivitäten lieber auf mittelschweres Geläuf.

Die Stunde des Kia schlägt auf Asphalt. Mit guter Neutralität bleibt er auf Kurs und wirkt auch durch die leichtgängige Lenkung, die sich mit zunehmendem Tempo verhärtet, relativ handlich.

Im Gegenzug zeigt sich der Hyundai sehr unpräzise und erschreckt besonders auf feuchter Fahrbahn des Öfteren durch ein schlagartig ausschwenkendes Heck. Komfortseitig verdirbt eine starke Stuckerneigung den prinzipiell guten Fahrkomfort des Kia. Der Hyundai kann hier wieder Pluspunkte verbuchen.

Zufriedenstellenden Komfort bieten auch der Jeep und der Mitsubishi. Während der Pajero aber in der steifen Manier eines Ur-Geländewagens einherstreunt, wirkt der Jeep regelrecht dynamisch. Gelegentliche Heckschwenks können über die direkte Lenkung gut pariert werden.

Am Ende bleiben so vier echte Charakterköpfe: Der elegante Kia, der urwüchsige Pajero, der rustikal-sportive Jeep und der fleißige Hyundai. Es bleibt aber auch ein großes Fragezeichen in punkto Sicherheit: ESP bietet keiner der vier Konkurrenten; ein untadeliges Fahrverhalten und akzeptable Bremsen lediglich der Kia Sorento – als Testsieger eine klare Alternative.

Fazit

1. Mitsubishi - Pajero Classic - 45939
384 Punkte

4. Mitsubishi Pajero Classic: Den letzten Platz belegt der Pajero Classic. Sein Konzept ist spürbar in die Jahre gekommen, bietet aber gerade deshalb viel Flair für echte Geländewagen-Fans.

2. Kia Sorento 2.5 CR Di
458 Punkte

Der vielseitige Sorento kann sich durch seine guten Fahreigenschaften, den besten Komfort und viel Punkte im Fach Sicherheit von seinen Konkurrenten absetzen.

3. Jeep Cherokee CRD
417 Punkte

Der Fahrdynamiker im Vergleich sammelt vorallem Sympathien durch seinen kräftigen Motor. Im Alltag von Nachteil ist aber die eng geschnittene Karosserie.

4. Hyundai Terracan 2.9 CRDI
399 Punkte

Eine geräumige Karosserie mit großem Kofferraum und guter Funktionalität gehört zu seinen Stärken. Kritisch ist aber das kapriziöse Fahrverhalten des Terrracan.

Technische Daten
Kia Sorento 2.5 CRDi LX Mitsubishi Pajero Classic Hyundai Terracan 2.9 CRDi GLS Jeep Cherokee 2.5 CRD Sport
Grundpreis 25.900 € 30.410 € 29.850 € 30.600 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4567 x 1863 x 1814 mm 4755 x 1785 x 1900 mm 4710 x 1860 x 1790 mm 4496 x 1819 x 1817 mm
KofferraumvolumenVDA 441 bis 1751 l 750 bis 1125 l 878 bis 1954 l
Hubraum / Motor 2497 cm³ / 4-Zylinder 2477 cm³ / 4-Zylinder 2902 cm³ / 4-Zylinder 2499 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 3800 U/min 85 kW / 115 PS bei 4000 U/min 110 kW / 150 PS bei 3800 U/min 105 kW / 142 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h 145 km/h 166 km/h 170 km/h
0-100 km/h 13,9 s 17,0 s 13,1 s 13,4 s
Verbrauch 8,5 l/100 km 10,6 l/100 km 8,6 l/100 km 9,0 l/100 km
Testverbrauch 11,7 l/100 km 9,9 l/100 km 12,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mini Countryman Cooper D All4, VW T-Roc 2.0 TDI 4Motion Style, Exterieur VW T-Roc gegen Mini Countryman Kleine Diesel-SUV im Test
Beliebte Artikel Kia Sorento Lifestyle zum Spar-Preis Jeep Cherokee 3.7 Limited im Test US-Klassiker in neuem Outfit
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Weihnachtskalender 2018 Tür 17 Mitmachen und gewinnen Spiegelreflexkamera Nikon D5600 Wohnmobilfreundliche Region Stuttgart Grünes Licht für mehr Stellplätze Wohnmobil-Region Stuttgart
CARAVANING Weihnachtskalender 2018 Tür 17 Mitmachen und gewinnen Spiegelreflexkamera Nikon D5600 Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan?