Mitsubishi Pajero 3.2 DI-D im Test

Pajero-Fünftürer mit 200 PS-Diesel

Mitsubishi Pajero Foto: Stephan Lindloff 20 Bilder

Modellpflege für den Mitsubishi Pajero: Mit behutsamen Maßnahmen versucht Mitsubishi, seinen kantigen Allrad-Klassiker aktuell zu halten. Test des langen Fünftürers mit 200-PS-Diesel und Automatik.

Erst vier Mal erneuerte Mitsubishi den Pajero seit seiner Einführung vor 28 Jahren, die aktuelle Modellgeneration kam 2007 auf den Markt. Derart lange Modellzyklen sind nicht gerade typisch für japanische Autos, ebensowenig das konsequente Festhalten an spezifischen Designmerkmalen. Beim Mitsubishi Pajero ist die Ähnlichkeit zwischen der ersten und der aktuellen Generation unverkennbar, wobei der Allradler heute noch kantiger, geradliniger und wuchtiger wirkt als das 1982 präsentierte Urmodell.

Mitsubishi Pajero IV 2:44 Min.

Ein solider Arbeiter

Innerhalb der Mitsubishi-Palette markiert er als 4,90 Meter langer Fünftürer in der gehobenen Instyle-Ausstattung mit Preisen über 50.000 Euro das obere Ende des Modellprogramms. Dunkler Metallic-Lack und helle Lederpolster geben ihm einen gediegenen Anstrich, doch im Grunde kann der Mitsubishi Pajero seinen Charakter als solider Arbeiter kaum verbergen. Als Fahrer nimmt man hinter einer steil stehenden Frontscheibe Platz und schaut auf eine Motorhaube, deren vorderes Ende sich nicht dem Blickfeld entzieht. Die Tester stört, dass das Lenkrad nur in der Höhe verstellbar ist, die aufrechte Sitzpositon erinnert an einen Küchenstuhl, und der seitliche Abstand zur Tür fällt altmodisch gering, aber keinesfalls eng aus. Von der Rückbank kommen ebenfalls keine Klagen, lediglich die Füße lassen sich kaum unter die Vordersitze schieben.

Mitsubishi Pajero – authentischer Offroader und bulliges Zugfahrzeug

Ein stilisiertes Fahrwerk auf dem Display zwischen den klar gestalteten Rundinstrumenten und ein zweiter Wählhebel auf der Mittelkonsole deuten die Möglichkeiten an, die der Mitsubishi Pajero dem Fahrer anbietet, falls es hart auf hart kommt. Stößt die variable Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse an ihre Grenzen, lässt sich das Mittendifferenzial sperren. Reicht das nicht aus, stehen Geländeuntersetzung und als Krönung eine Hinterachs-Differenzialsperre bereit – das ist er seinem Ruf als authentischer Offroader und bulliges Zugfahrzeug schuldig. Immerhin darf er stolze 3,5 Tonnen an den Haken nehmen. Wie der Test zeigt, ist der Mitsubishi Pajero auch für grobes Gelände und matschige Wiesen bestens gerüstet -  doch die meisten Kilometer legt man hierzulande auf ganz normalen Straßen zurück.

Kerniger Pajero-Diesel

Deshalb kann der Mitsubishi Pajero zur Verbrauchssenkung auch ausschließlich mit angetriebener Hinterachse bewegt werden. Wunder darf man von dem 2,4-Tonner allerdings nicht erwarten. Obwohl der mit 3,2 Liter Hubraum ausgestattete Diesel letztes Jahr in dieser Richtung optimiert wurde und seitdem 200 PS leistet, wollen die mächtigen Kolben des Vierzylinders im Testmittel mit 11,4 Liter pro 100 Kilometer auf Trab gehalten werden. Auch von den zusätzlichen Maßnahmen zur Geräuschdämmung sollte man nicht zuviel erhoffen. Der kernige Diesel lässt keine Zweifel an seinem Arbeitsprinzip aufkommen, revanchiert sich im Test jedoch mit kraftvollem Drehmoment, das die Fünfgangautomatik mit unauffälligen Schaltvorgängen an die Antriebsräder weiterreicht.

Für einen Geländewagen ist der Mitsubishi Pajero erstaunlich agil

Solange die 18-Zöller nicht über Kanaldeckel und Querfugen rollen, kommt die bei höherem Tempo zunehmend sensibler ansprechende Federung ihrer Aufgabe überzeugend nach. Selbst in der nächsten Kurvenkombination bleibt das Dickschiff für einen Geländewagen seines Kalibers erstaunlich agil – trotz der etwas indirekten Lenkung. Hier zahlt sich die technische Architektur mit selbsttragender Karosserie und rundum einzeln aufgehängten Rädern aus, ohne dass deshalb Zweifel an seiner Offroad-Tauglichkeit aufkommen. Abstriche verlangen dagegen die Bremsen: 42 Meter bis zum Stillstand aus Tempo 100 sind nur Mittelmaß. Besser steht es um die Zuladung: Da der Pajero bis zu 659 Kilogramm einpacken darf, lässt sich der große Laderaum (663 bis 1.789 Liter) problemlos nutzen.

Die im Boden versenkbare Zweier-Zusatzbank fällt jedoch schmal aus und eignet sich bestenfalls für Kinder. Van-müde Familienväter, die aus Kostengründen mit der zu Jahresbeginn eingeführten Basisversion Inform für 32.990 Euro (Fünftürer) liebäugeln, sollten jedoch bedenken: Kopf- und Seitenairbags sowie die dritte Sitzreihe sind erst ab 38.490 Euro in der Ausstattung Invite an Bord.

Live Abstimmnung 8 Mal abgestimmt
Welcher Mitsubishi-Geländewagen ist Ihr Favorit?
Mitsubishi ASX
Mitsubishi Pajero
Mitsubishi Outlander
Mitsubishi L200
Mitsubishi? Geht gar nicht.

Fazit

Der Mitsubishi Pajero ist talentierter Offroader und geräumiger Siebensitzer zugleich. Die Abstriche bei Verbrauch und Bremsen sind vertretbar.

Zur Startseite
Technische Daten
Mitsubishi Pajero 3.2 DI-D 4WD Instyle
Grundpreis 52.290 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4900 x 1875 x 1890 mm
KofferraumvolumenVDA 215 bis 1758 l
Hubraum / Motor 3200 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 147 kW / 200 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
0-100 km/h 14,0 s
Verbrauch 8,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote