Mitsubishi Space Gear 2.4 GLS im Test

Der Mitsubishi Space Gear ist ein neuer geräumiger Van mit variablem Innenraum und sieben Sitzen. Test der Top-Version mit 132 PS-starkem Motor und drei Türen.

Die Entwicklung des Mitsubishi SpaceGear war für Mitsubishi wie eine Rechenaufgabe: Man nehme das Fahrwerk und den stabilen Rahmen des Pajero-Geländewagens, subtrahiere für die einfachen Versionen des Space Gear den zuschaltbaren Vorderradantrieb, addiere statt dessen eine hohe Van-Karosserie und vier Dachfenster – das ergibt einen Panoramabus für die ganze Familie. Damit für jeden Geschmack eine Variante dabei ist, multiplizierten die Mitsubishi- Strategen das Ganze mit vier Ausstattungspaketen für die Preisspanne von 39.990 bis 53.390 Mark. In Japan ging die Rechnung bislang auf: Dort wurde der Space Gear in zwölf Monaten knapp 100.000 mal verkauft. Zur besseren Übersicht über das Programm ist es unerlässlich, die Ausstattungspakete und Motorversionen auseinanderzudividieren. Der Testwagen in GLS-Ausführung mit 132PS starkem 2,4 Liter-Benzinmotor verfügt über sieben Sitze und drei Türen.

Er ist das Topmodell der Baureihe und mit separat regelbarer Heizungsanlage für den Fond, Schiebedach und elektrischen Jalousien für die vier Dachfensterausgestattet. Zwei Airbags sind auch für die einfacheren Versionen serienmäßig. Die Unterschiede bestehen im Angebot der Motoren, Türen und Bestuhlung: Die Basisversion mit 115 PS starkem Zweilitermotor hat zwei Schiebetüren, eine einteilige Fondsitzbank sowie ein geschlossenes Blechdach und kostet 39 990 Mark. Das 99 PS starke Turbodieselmodell, dessen Triebwerk gleichfalls aus der Pajero-Baureihe übernommen wird, kommt, ebenfalls neunsitzig und viertürig, im September für 44 690 Mark nach Deutschland.

Die Allradversion des Dieselmodells mit ABS wird 53.390 Markkosten. Der Space Gear (Länge 4,60 Meter, Breite 1,70 Meter) konkurriert in den Außenabmessungen mit dem Toyota Previa. An dessen Unterflur-Konstruktion mit einem liegenden Motor unter dem Fahrzeugboden erinnert trotz konventionell über der Vorderachse eingebautem Triebwerk auch der Innenraum des neuen Mitsubishi-Vans. Vor allem deshalb, weil die Innenhöhe hinten mit 1,07 Meter geringer ausfällt, als man nach der hoch aufragenden Erscheinung (1,95 Meter) des Space Gear zunächst erwartet.

Die rechts angeordnete Schiebetüröffnet leicht und verriegelt leise – im Gegensatz zu den VW-Bustüren früherer Jahre. Sie eröffnet den Zugang zu einem Innenraum, der durch einen völlig ebenen Boden und zwei besonders gelenkig verstellbare Fondsitze auffällt. Diese Sitze lassen sich nicht nur in Längsrichtung um mehr als 20 Zentimeter verschieben, siedrehen sich auch, wenn man den versteckt angeordneten Hebelmechanismus für die Verstellung einmal verstanden hat, auf der Stelle um 270 Grad und lassen sich zu einer durchgehenden Liegefläche anordnen. Die Hecksitze lassen sich mit wenigen Handgriffen auch einzeln seitlich hochklappen und machen es so möglich, den Kofferraum teilweise mit Passagieren oder Gepäck zu besetzen. Bei vollbesetztem Space Gear wird der verbleibende Gepäckraum hinter den Sitzen knapp(375 Liter). Wird der Space Gear dagegen nur als Fünfsitzer genutzt, verbleiben hinter den Sitzen 805 Liter Stauraumunterhalb der Fensterkante. Das ist mehr, als jede Limousine zu bieten hat. Bis hierher konkurriert der Space Gear erfolgreich mit den alten und neuen Van-Modellen von Renault, Peugeot, Citroën, Fiat und Lancia und zeigt sich in manchen Details, etwa in der Variabilität, sogar überlegen.

Allerdings ist es auch den Mitsubishi- Technikern nichtgelungen, einen Van mit sieben bis neun gleichwertigen Sitzplätzen zu schaffen, denn hinten sitzt man sprichwörtlich in der zweiten Reihe. Die hinteren Schaumstoffsitze sind um fünf Zentimeter niedriger als die Vordersitze, die einen ausgezeichneten Sitzkomfort bieten. Dadurch wird die Sitzposition zur Kauerstellung, die sich mit voll zurückgeschobenem Fondsitz und weit ausgestreckten Beinen noch am besten aushalten lässt. Ebenfalls unpraktisch: Da nur eine Schiebetür vorhanden ist, kann hinten nur von rechts ein- und ausgeladen werden. Außerdem liegt der Wagenboden so hoch, dass zum Ein- und Aussteigen wie bei einem Nutzfahrzeug eine hohe Stufe überwunden werden muss.

Der Motor des Space Gear verfügt mit 132 PS über ausreichend Leistung, um den leer immerhin 1715Kilogramm schweren Van temperamentvoll auf Trab zubringen. Die Beschleunigung von Null auf 100 km/h in 12,0 Sekundenverspricht flottes Vorankommen. Auch die füllige Drehmomententfaltung– der Vierzylinder bietet im gesamten Drehzahlbereich von 2000 bis 5000/min mehr als 190 Nm – kann überzeugen. Selbst schaltfaul gefahren deklassiert der Space Gear seine Konkurrenten. Leider fällt der Motor nicht nur durch seine kernige Geräuschentfaltung unangenehm auf, sondern auch durch lästige Vibrationen. Dergleichen ist man von Mitsubishi-Motoren, die sonst zumeist über Ausgleichswellen verfügen, in diesem Maß nicht gewohnt.

Die Schaltung des Space Gear funktioniert leichtgängig, aber mit langen Wegen und ohne jene Exaktheit, die etwa die Pajero-Modelle auszeichnet. Die Lenkung ist ausreichend leichtgängig und zielgenau, der Wendekreis (11,9 Meter) allerdings reichlich groß. Dem Fahrverhalten des japanischen Vans merkt man die Verwandtschaft zum Geländewagen Pajero deutlich an. Der Space Gear wirkt etwas unterdämpft, neigt sich in schnellgefahrenen Kurven ungewöhnlich stark zur Seite und schiebt schon bei verhaltenem Kurventempo stark über die Vorderräder.

Erschreckend schwach sind die Bremsen, die trotz ABS schon in kaltem Zustand nur verhalten verzögern und bei hoher Belastung (volle Beladung und mehrmaliges Abbremsen aus 100 km/h bis zum Stillstand) spürbar nachlassen. Vantypisch auch der Verbrauch: Ein Testverbrauch von 14,8 Litern pro 100 Kilometer ist wenig zeitgemäß. Wirtschaftlicher ist sicher der 99 PS-Turbodiesel, der im Herbst auf den Markt kommen wird.

Technische Daten
Mitsubishi Space Gear 2400 GLS
Grundpreis 26.326 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4595 x 1695 x 1950 mm
KofferraumvolumenVDA 375 bis 805 l
Hubraum / Motor 2350 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 97 kW / 132 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 165 km/h
0-100 km/h 12,0 s
Testverbrauch 14,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Campingbus-Typen 1 Welcher Camper passt zu wem? Campingbusse mit Bad oder ohne Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital
CARAVANING Semcon ATC-System automatisch anhängen Autonom Anhänger ankuppeln Automatic Trailer Connection Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland